Lassnig und Mayröcker ausgezeichnet

21. Mai 2010, 13:32
posten

Die beiden österreichischen Künstlerinnen erhalten die Ehrenmitgliedschaften

Die Liste der EhrenmitgliederInnen der Akademie der bildenden Künste Wien spiegelt die Geschichte dieser Institution wider: Bisher wurde nur eine Frau ausgezeichnet. Dabei wählt die Akademie in einer über zweihundertjährigen Geschichte die zu Ehrenden aus den unterschiedlichsten Bereichen des öffentlichen Lebens und der Künste.

Wiederbelebung der Auszeichnung

Seit dem Jahr 2000 wurden keine Ehrenmitgliedschaften mehr vergeben - nun hat das Rektorat und der Senat in Fortführung der Idee einer über die Institution hinausreichenden Gemeinschaft beschlossen, diese Tradition wieder aufleben zu lassen und verleiht die Ehrenmitgliedschaft der Akademie der bildenden Künste Wien an Maria Lassnig und Friederike Mayröcker. Die beiden Künstlerinnen stehen nicht nur für eine Erneuerung und einzigartige Leistung in ihrer jeweiligen Kunst - der Malerei/bildenden Kunst und der Literatur - sondern für eine von ihnen mit Nachdruck "erfundene" und vertretene Rolle von Künstlerinnen im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert.

Doppelehrung einer bildenden Künstlerin und Literatin

Mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Maria Lassnig und Friederike Mayröcker würdigt die Akademie der bildenden Künste Wien deren große Verdienste und ihre Bedeutung für die zeitgenössische Kunst. Diese Ehrung will aber auch demonstrieren, wie dringlich an der Zeit die Anerkennung des Werkes von Künstlerinnen vor dem Hintergrund der bisherigen Ehrungen ist. In der Doppelehrung einer bildenden Künstlerin und einer Literatin, die beide eine Spitzenposition im künstlerischen Leben der Gegenwart einnehmen, will die Akademie der bildenden Künste Wien zudem ein Verständnis der Vielgestaltigkeit zeitgenössischer Kunst ausdrücken, das nicht nur durch epistemologische Imperative der Transdisziplinarität, sondern durch die große Geschichte des Hauses vorgebildet ist.

Maria Lassnig

Maria Lassnig (*1919) zählt zu den bedeutendsten und innovativsten Malerinnen der Gegenwartskunst. Nach surrealistischen Anfängen kommt ihr eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Informel Anfang der 50er Jahre in Österreich zu. Bedeutend sind auch ihre Animationsfilme sowie ihr grafisches Werk. Zentrales Thema sind Körperbewusstsein und Körpererfahrung, ihre body awareness-Bilder sind Selbstdarstellungen in denen sie die Innensicht ihres Körpers phänomenologisch zu verbildlichen versucht. 1980 nahm sie an der Biennale in Venedig teil. 1982 und 1997 wurden ihre Arbeiten bei der Documenta in Kassel gezeigt. 2004 erhielt sie u.a. für ihren "außergewöhnlichen Beitrag zur zeitgenössischen Malerei" den Max-Beckmann-Preis der Stadt
Frankfurt und 2005 das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft uns Kunst.

Friederike Mayröcker

Friederike Mayröcker (*1924) ist eine der bedeutendsten zeitgenössischen Dichterinnen. Ihr umfangreiches Werk, das sie seit 1946 veröffentlicht, umfasst Lyrik, Prosa, Essays, Kinderbücher, Theater- und Hörstücke, Drehbücher und Zeichnungen. Erfolg hatte sie auch mit Hörspielen. Vier davon verfasste sie gemeinsam mit Ernst Jandl, mit dem sie bis zu dessen Tod im Jahr 2000 zusammenlebte. Zahlreiche Auszeichnungen und Preise würdigen ihr Lebenswerk, darunter der Georg Büchner-Preis 2001. 2005 erhielt sie den Ehrenring der Stadt Wien. Sie lebt und arbeitet heute in Wien. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Friederike Mayröcker, eine der bedeutendsten zeitgenössischen Dichterinnen, in ihrem Arbeitsraum.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Anlässlich ihres 90. Geburtstags widmete das MUMOK Maria Lassnig eine große Personale.

Share if you care.