NASA-Hacker McKinnon wird vorerst nicht an USA ausgeliefert

21. Mai 2010, 08:17
13 Postings

Soll 2001 und 2002 in Computernetz der US-Streitkräfte und der Weltraumbehörde eingedrungen sein

Der schottische Computer-Hacker Gary McKinnon muss vorerst keine Auslieferung an die USA befürchten, wo er 2001 und 2002 in das Computernetz der US-Streitkräfte und der Weltraumbehörde NASA eingedrungen sein soll. Der High Court in London vertagte am Donnerstag seine Beratungen in dem Auslieferungsverfahren. Das Gericht folgte damit einer Erklärung der neuen Innenministerin Theresa May, die sich für mehr Zeit in dem Verfahren ausgesprochen hat.

Auslieferung

Die Anwälte McKinnons kämpfen seit Jahren gegen das Auslieferungsersuchen der US-Justiz. Sie machen geltend, dass ihr Mandant an einer Form des Autismus leidet und dass eine Auslieferung seine Menschenrechte verletzen würde. Auch der Frontman der legendären Rockgruppe Pink-Floyd, David Gilmour, unterstützt McKinnon. Er hat im vergangenen Jahr den Rockklassiker "Chicago" von Crosby, Stills, Nash & Young neu aufgenommen, um damit auf das Schicksal des Hackers aufmerksam zu machen und Spenden für ihn zu sammeln. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Gary McKinnon

Share if you care.