Entrümpelung

20. Mai 2010, 19:57
221 Postings

Im Finanzministerium wird an einer Entrümpelung des Einkommensteuerrechts getüftelt. In der Materie lässt sich viel Sperrmüll finden

Es tut sich was im Hintergrund: Im Finanzministerium wird an einer Entrümpelung des Einkommensteuerrechts getüftelt. In der 22 Jahre alten Materie lässt sich tatsächlich viel Sperrmüll finden. Die Begünstigung des 13. und 14. Gehalts ist zwar nur eine von vielen Skurrilitäten, hat aber viel Sprengkraft, wie Kurzzeit-Finanzminister Andreas Staribacher bestens weiß: der Versuch einer Abschaffung wurde ihm zum Verhängnis.
De facto stellt die sogenannte Sechstelbegünstigung eine massive Umverteilung von unten nach oben dar. Unterste Einkommensschichten haben gar nichts davon, während Topverdiener 5000 Euro und mehr geschenkt bekommen. Gemeinsam mit der Höchstbeitragsgrundlage sorgt die Regelung dafür, dass die Abgabenbelastung im oberen Einkommensbereich sinkt. Das schreit geradezu nach einer Abschaffung der Bestimmung. Und sollte sich die Politik schon der Sache annehmen, dann wären die Sonderzahlungen zur Gänze abzuschaffen und auf zwölf Monate zu verteilen. Die Arbeitnehmer sind mündig genug, um zu entscheiden, ob sie für Weihnachten und Urlaub sparen oder das Geld lieber laufend verwenden wollen.
Bei der Aktion sollte gleich eine Gesamtreform nach der Devise erfolgen: Ausnahmen streichen, Steuersätze senken, damit die Moral der Abgabenzahler erhöhen und etwas für die Verteilungsgerechtigkeit tun. Ein großer Wurf wäre durchaus verkaufbar, vorausgesetzt man traut sich. (Andreas Schnauder, DER STANDARD; Print-Ausgabe, 21.5.2010)

Share if you care.