Post mit leichtem Ergebnisrückgang

20. Mai 2010, 07:53
posten

Innerhalb eines Jahres baut das Unternehmen 912 Stellen ab

Wien - Die Österreichische Post AG verzeichnete im 1. Quartal 2010 einen Ergebnisrückgang (Ebit) von 5,1 Prozent auf 45,3 Mio. Euro. Der Umsatz gab um 1,6 Prozent auf 585,6 Mio. Euro nach. Der Ausblick für 2010 wurde bestätigt.

Die durchschnittliche Zahl der Vollzeitkräfte des teilstaatlichen börsenotierten Unternehmens reduzierte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 3,5 Prozent oder 912 Mitarbeiter auf nunmehr 25.100 Mitarbeiter, teilte die Post mit.

Werbe- und Paketmarkt zeigen leichte Erholung

"Das Marktumfeld der Österreichischen Post war im ersten Quartal 2010 nicht einfach", so das ehemalige Monopolunternehmen. Das Kostensenkungsprogramm der Post AG zeige aber Wirkung, und der Free-Cash-Flow habe sich verbessert (plus 7,2 Mio. auf 30,1 Mio. Euro).

Der Konzern verzeichnete beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) ein Minus von 5,4 Prozent auf 68,3 Mio. Euro. Das Periodenergebnis blieb mit 33,4 Mio. Euro nahezu stabil. Der Cash-Flow aus dem Ergebnis lag im ersten Quartal 2010 mit 50,8 Mio. um 6,5 Mio. Euro unter dem Niveau des Vorjahres. Der Rückgang sei im Wesentlichen auf die erhöhten Steuerzahlungen im Quartalsvergleich zurückzuführen.

Schwierige Rahmenbedingungen

Der Markt bleibe weiterhin schwierig, der Konzernumsatz werde im Gesamtjahr 2010 ein bis zwei Prozent unter den Zahlen von 2009 liegen, hieß es von der Post AG. Die Ebitda-Marge sieht Postchef Georg Pölzl in der Bandbreite von zehn bis zwölf Prozent.

Der Bereich Brief leide weiterhin unter dem Internet, während sich der Werbemarkt langsam verbessere und auch der Paket- und Logistikmarkt in den Kernmärkten erste "Erholungstendenzen" zeige.

Im Filialgeschäft gab es einen Umsatz- und Kostenrückgang. Der Umsatz verringerte sich um 9,8 Mio. Euro, die Gesamtkosten wurden um 11,7 Mio. Euro reduziert. Das Betriebsergebnis (Ebit) der Division Filialnetz betrug im ersten Quartal minus 2,1 Mio. nach plus 0,2 Mio. Euro in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

"Das Volumen an Briefen und Paketen, die über das Filialnetz eingeliefert werden, geht grundsätzlich zurück. Es werden vermehrt Briefe von Kunden direkt abgeholt", so die Post am Donnerstag. (APA)

  • Artikelbild
    foto: post ag
Share if you care.