Post: Analysten sehen für erstes Quartal moderates Minus

19. Mai 2010, 15:30
posten

Wien - Analysten heimischer Bankinstitute erwarten für die am Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden Zahlen der Österreichischen Post AG zum ersten Quartal 2010 moderate Rückgänge bei Umsatz und Nettoergebnis. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wird leicht höher gesehen.

Im Schnitt erwarten sich die Experten von Raiffeisen Centrobank (RCB) und Erste Group einen Umsatzrückgang von 1,7 Prozent, von 595,2 auf 584,8 Mio. Euro. Beim Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) rechnen die Spezialisten im Schnitt mit einem Überschuss von 68,0 Mio. nach 67,6 Mio. Euro im ersten Quartal 2009. Dies bedeutet einen leichten Anstieg um 0,50 Prozent.

Beim operativen Ergebnis (Ebit) - nach Abzug der Abschreibungen - erwarten sie eine Abnahme von 6,80 Prozent. Demnach sollte das Ebit von 47,8 Mio. auf 44,6 Mio. Euro schrumpfen. Unterm Strich sehen die Experten dann einen Periodenüberschuss von 33,6 Mio. nach 33,7 Mio. Euro im Vorjahr. Das wäre ein Minus von 0,3 Prozent.

Die Analysten der Erste Group erwarten zum ersten Quartal leicht niedrigere Ergebnisse, heben auf der anderen Seite aber auch hervor, dass die Ergebnisse zum ersten Quartal des Vorjahres von außerordentlichen Einnahmen deutlich positiv beeinflusst wurden. Die Experten der Raiffeisen Centrobank sehen im ersten den nachgebenden Umsatz auch in dem zurückgehenden Marktanteil der Briefpost begründet. Die Zahlen werden von den Raiffeisen Experten als "robust" erwartet. Deshalb sehen sie das aktuelle Aktienkursniveau als "vielversprechend" an. (APA)

Share if you care.