Kurzweiliges bei "Espressofilm"

18. Mai 2010, 14:55
1 Posting

Freiluftkino im Gartenpalais Schönborn bei freiem Eintritt - Von 8. Juli bis 27. August

Wer sich heuer angesichts des unbeständigen Wetters scheut, einen ganzen Spielfilm im Freien anzuschauen, hat beim Wiener "Espressofilm - Kurzfilm einen Sommer lang" die Gelegenheit zum schnelleren Genuss. Als einziges der Wiener Sommerkinos werden hierbei ausschließlich Kurzfilmproduktionen gezeigt - ab 8. Juli jeden Donnerstag und Freitag bis zum 27. August.

Unter dem Motto "Kurzfilm ist der Espresso unter den Filmen. Die gleiche Dosis, nur weniger Wasser" findet das Festival heuer bereits zum dritten Mal statt. Neu ist allerdings die Location: Im Gartenpalais Schönborn, dem Sitz des Volkskundemuseums in Wien-Josefstadt, wagt man sich heuer ans Freiluftkino. Sollte es regnen, kann man allerdings in den Großen Saal des Barockbaus ausweichen. Der Eintritt bleibt in beiden Fällen kostenlos.

Programmatisch decken die 16 Abende ein breites Spektrum ab. Gemeinsam mit dem Ethnofilmfestival Ethnocineca kommen dessen beste Kurzdokumentationen der vergangenen Jahre zur Aufführung. Mit Oktoskop, dem wöchentlichen Filmvermittlungsformat des Communitysenders Okto, werden die Arbeiten der Regisseure Stefan Bohun, Ulli Gladik, Michael Schindegger und Jasmila Zbanic präsentiert. Retrospektiven sind auch zum Kurzfilmprogramm der Diagonale 2010 und der Vorarlberger Alpinale 2009 angesetzt.

Vor dem Kurzfilmreigen im Palais Schönborn bespielt allerdings das Festival "Vienna Independent Shorts" die Stadt mit kurzweiligem Filmgut. Bereits in siebenter Auflage läuft die fixe Größe im heimischen Kurzfilmbereich vom 27. Mai bis 2. Juni auf Hochtouren. Insgesamt 259 Filme werden an neuen Locations, in diversen Wettbewerben und mit Schwerpunkten zu Tanz und Animation gezeigt. Hauptspielstätte ist heuer erstmals das Metro-Kino. Eröffnet wird der Reigen im Gartenbaukino. (APA)

Share if you care.