BP-Chef verteidigt Ölförderung in der Tiefsee

18. Mai 2010, 09:36
posten

Unternehmen werde für "alle gerechtfertigten Schadenersatzforderungen" aufkommen

Der Chef des britischen Ölkonzerns BP, Tony Hayward, hat trotz der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko die riskante Ölförderung aus der Tiefsee verteidigt. "Wir und andere Unternehmen fördern Öl aus solchen Tiefen aus gutem Grund: Die Vereinigten Staaten und die Welt brauchen dieses Öl", sagte der Manager der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Aus dem Golf von Mexiko würden 30 Prozent der amerikanischen Ölproduktion gedeckt.

Der Unfall der Bohrplattform "Deepwater Horizon" werde "die Ölindustrie verändern, aber nicht stoppen". Die Branche müsse dringend lernen, Öllecks in tiefen Gewässern rascher als bisher abzudichten. Im Golf von Mexiko fließt das Öl seit vier Wochen in großen Mengen ins Wasser. Trotz erster Erfolge beim Versuch, das sprudelnde Öl zu stoppen, gefährdet der Ölteppich weiter die Südküste der USA.

Hayward bekräftigte, dass sein Unternehmen für "alle gerechtfertigten Schadenersatzforderungen" wegen der Ölpest aufkommen werde. "Ich glaube, noch klarer können wir uns nicht ausdrücken." Er reagierte damit auf Forderungen der US-Regierung, dass BP nochmals zusichern müsse, für die Schäden einzustehen. (APA)

Share if you care.