Tschechen betrieben Schadensbegrenzung

13. Mai 2010, 23:12
7 Postings

Nach knappem Sieg gegen Schweden verbesserte Viertelfinal-Chancen für elffachen Weltmeister - Russland weiter makellos

Mannheim (SID) Der elfmalige Weltmeister Tschechien hat seine Chancen auf das Viertelfinale der Eishockey-WM erheblich verbessert. Der Olympiasieger von 1998 um Jaromir Jagr gewann sein abschließendes Vorrundenspiel gegen die bis dahin ungeschlagenen Schweden mit 2:1 (1:0, 1:1, 0:0). Zwar blieb Tschechien trotz des Sieges in der Tabelle der Gruppe C hinter den Tre Kronors zurück, allerdings nimmt man zumindest die drei Punkte in die Zwischenrunde mit.

Dort trifft das Team von Trainer Vladimir Ruzicka im ersten Spiel am Samstag (20.15 Uhr) in Mannheim auf die Schweiz. Der zweimalige Olympiasieger Schweden hat bereits am Freitag (20.15) gegen Lettland die vermeintlich leichtere Aufgabe.

In der Gruppe A sicherte sich Russland Platz eins und trifft in der Zwischenrunde auf Gastgeber Deutschland, Finnland und Dänemark. Der Rekord-Weltmeister feierte mit dem 3:1 (1:0,2:0,0:1) gegen Weißrussland seinen dritten Erfolg im dritten Turnierspiel und nimmt die maximalen sechs Zählern in die nächste Runde.

Die Schweden erwischten gegen Tschechien vor etwa 12.000 Zuschauern in der Mannheimer Arena eine katastrophalen Start. Bereits nach wenigen Sekunden verlor Erik Karlsson die Scheibe an Tomas Rolinek. Tschechiens Kapitän ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte die Führung für sein Team, dass wegen einer Zweiminutenstrafe für Jagr wegen Haltens in Unterzahl agierte.

Auch in der Folgezeit blieben die von ihren zahlreichen fans angefeuerten Tschechen am Drücker. Von Beginn an wurde der Gegner mit agressivem, zielstrebigen Spiel unter Druck gesetzt. Von den Schweden, die die ersten beiden Partien gegen Norwegen (5:2) und Frankreich (3:2) noch problemlos gewonnen hatten, war offensiv lange Zeit wenig zu sehen. Auch der der Ausgleich durch Magnus Paajarvi Svensson (25.) nach einem Fehler von Goalie Tomas Vokoun gab den Skandinaviern keine Sicherheit. Stattdessen brachte Petr Hubacek (30.) Tschechien in einem rasanten und intensiven Spiel rasch wieder auf die Siegerstraße.

Die Russen fanden nach leichten Anlaufproblemen Mitte des ersten Drittels immer besser ins Spiel und ging verdient in Führung. Sergej Mosjakin traf in Überzahl aus kurzer Distanz nach feiner Vorarbeit von Maxim Suschinski (11.). Beim 2:0 riss Owetschkin die 17.540 Zuschauer mit einem Geniestreich von den Sitzen. Ansatzlos donnerte der Torjäger der Washington Capitals einen Handgelenksschuss unter die Latte - sein dritter Turniertreffer (33.). Nur 102 Sekunden später ließ Artjom Anissimow das 3:0 folgen. Alexej Kaljuschny gelang nur noch Ergebniskosmetik (48.).

Norwegen hat mit einem 5:1 (0:1,1:0,4:0) gegen Frankreich den angepeilten Einzug in die Zwischenrunde geschafft. Die Treffer für den Weltranglisten-Elften erzielten Peter Lorentzen (33.), Mats Zuccarello Aasen (43.), Anders Bastiansen (48.), Patrick Thoresen (49.) und Mathis Olimb (57.) per Penalty. Stephane da Costa hatte Frankreich in Führung gebracht (13.). (sid/APA/red)

Share if you care.