Schlossbergblick statt Sterneschauen

12. Mai 2010, 13:48
1 Posting

Luster und die von alten Farbschichten befreiten Holzvertäfelungen im "Speisesaal" sind alt - Sonst blieb kein Stein auf dem anderen

Als 1909 das Hotel Wiesler mit einem Jugendstil-Mosaik einer halbnackten Frau im Speisesaal und einem Lift eröffnete, war es das modernste Hotel - und bis zuletzt das einzige Fünf-Sterne-Haus - in Graz. "Sterne brauchen wir nicht", meinte der junge Chef, Florian Weitzer, der schon dem Hotel Daniel am Hauptbahnhof ein international preisgekröntes neues Design verpasste und das Hotel Weitzer aufmöbelte.

Die Sterne wurden abmontiert, und Dienstagabend wurde neueröffnet: mit einem Restaurant namens Speisesaal samt Holzkohlengrill, halb niedergerissener Ziegelmauer, DJ-Pult und Wandbild von Josef Wurm, das heute so modern ist wie das Mosaik anno 1909. Auf der Hinterfront beleben das Stehbeisl "Senf und Söhne", ein hoteleigener Barbier und das "Wiesler Depot", von wo FM4 ab Mittwoch während des gesamten Elektronikfestivals "springten" senden wird, die Griesgasse. Die moderaten Preise gelten ab sofort nicht pro Person, sondern Zimmer, wo man in der Wanne im Erker liegend echte Sterne und den Schlossberg sehen kann. (cms/DER STANDARD/12/05/2010)

Share if you care.