Telekom Austria: Analysten sehen Ergebnis-Minus

11. Mai 2010, 17:11
posten

Wien - Analysten heimischer Banken erwarten von den am Mittwoch anstehenden Erstquartalszahlen der Telekom Austria weitere Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis. Das Mittel der Schätzungen von Erste Group, RCB und UniCredit für den Umsatz liegt bei 1.134,3 Mio. Euro. Gegenüber dem Umsatz vom ersten Quartal 2009 (1.197,1 Mio.) würde dies ein Minus von 5,2 Prozent bedeuten.

Die durchschnittliche Schätzung für das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) liegt bei 421,2 Mio. Euro und damit 7,4 Prozent unter dem Vorjahresquartal. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wird 11,5 Prozent schwächer bei 159,4 Mio. Euro gesehen. Unterm Strich prognostizieren die Analysten im Mittel ein Nettoergebnis von 82,4 Mio. Euro und damit ein Minus von 3,40 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Analysten der UniCredit erwarten angesichts des kompetitiven Umfelds für die Telekom einen weiteren Margendruck im Mobil- und Festnetzbereich. Die Bank empfiehlt für die Aktie derzeit "hold" mit einem Kursziel von 10,00 Euro. Die Experten von Erste Group und RCB erwarten zwar weitere Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis, aber zumindest eine Stabilisierung dieses Trends.

"Ergebnis und Umsatz werden weiter sinken. Die Rückgangsraten sollten aber nicht mehr zunehmen, bzw. sogar leicht zurück gehen", so der RCB-Analyst Bernd Maurer zur APA. Die RCB empfiehlt die Telekom-Aktie derzeit mit "buy" und einem Kursziel von 11,75 Euro. Auch die Erste Group-Analysten erwarten eine Bestätigung des Trends. "Wir sehen keine Erholung, aber es dürfte auch nicht schlechter werden als letztes Mal", so eine Erste-Analystin. Die Erste Group empfiehlt für die Telekom "hold" mit einem Kursziel von 10,7 Euro. (APA)

Share if you care.