Werbemarkt: Axel Springer sieht Talsohle durchschritten

11. Mai 2010, 16:01
posten

Verlagshaus verzeichnet einen guten Start ins Jahr 2010 - Digitalen Medien als "Wachstumsmotor" des Konzerns

Berlin - Die Belebung auf den Werbemärkten hat dem deutschen Medienhaus Axel Springer ("Bild", "Die Welt") einen guten Start in das Jahr 2010 beschert. "Es gibt Hoffnung, dass wir die Talsohle durchschritten haben", sagte der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner am Dienstag in Berlin. Die Erholung des Anzeigengeschäfts werde sich voraussichtlich auch im zweiten Quartal fortsetzen. Für das Gesamtjahr hob Axel Springer die Prognose an und rechnet mit einem deutlichen Umsatzplus.

In den ersten drei Monaten des Jahres stieg der Konzernumsatz um sieben Prozent auf 663,7 Mio. Euro. Der um nicht operative Sondereffekte bereinigte Konzernüberschuss legte um 77,4 Prozent von 34,9 Mio. Euro (I/09) auf 62 Mio. Euro zu, wie Axel Springer mitteilte. Unter dem Strich waren im Vorjahresquartal zwar 213 Mio. Euro ausgewiesen worden; dahinter standen aber zu einem großen Teil Erlöse aus dem Verkauf von Beteiligungen an Regionalzeitungen.

Viertel des Umsatzes auf dem digitalen Sektor

Durch das Wachstum bei den digitalen Medien konnte Axel Springer rückläufige Erlöse in den Printsegmenten deutlich überkompensieren. Sie seien der "Wachstumsmotor" des Konzerns. Bereits heute erwirtschafte Axel Springer ein Viertel des Umsatzes auf dem digitalen Sektor, in sieben Jahren soll es die Hälfte sein. Dies sei ein "realistisches Ziel", sagte Döpfner.

Im ersten Quartal 2010 legten die Werbeerlöse um 12,3 Prozent auf 299 Mio. Euro zu. Bei einem deutlichen Wachstum der digitalen Aktivitäten um 8,4 Prozent auf 160 Mio. Euro stiegen in diesem Segment vor allem die Werbeerträge um 46,5 Prozent. Die Vertriebserlöse lagen mit 278,3 Mio. Euro um 3,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Hier wirkten sich sinkende Auflagen bei Zeitungen und Zeitschriften aus.

23,8 Prozent des Konzernumsatzes im Ausland

"Bild" und "Bild am Sonntag" konnten Zuwächse bei den Werbeeinnahmen verbuchen, der Vertrieb wurde allerdings vom strengen Winter beeinträchtigt. Bei einem Umsatz von 289,4 Mio. Euro erreichten die inländischen Zeitungen fast den Vorjahreswert (292,4). Die Auslandserlöse legten um 31,1 Prozent auf 157,8 Mio. Euro zu. Damit erwirtschaftete Axel Springer 23,8 Prozent des Konzernumsatzes im Ausland.

Axel Springer bündelt - wie angekündigt - die Aktivitäten in Osteuropa mit dem Schweizer Medienhaus Ringier. Mit mehr als 100 Printtiteln und 70 Online-Angeboten entstehe eines der größten Medienunternehmen in Mittel- und Osteuropa mit einer Gesamtauflage von 1,4 Millionen Exemplaren, hieß es. (APA/dpa)

Share if you care.