Lohnstreit in Baubranche geht weiter

11. Mai 2010, 13:29
1 Posting

Gewerkschaft kündigt nach geplatzter vierter KV-Runde Proteste an

Wien - Der Lohnstreit in der Bauindustrie und im Baugewerbe geht weiter. Gestern Abend ging die nunmehr vierte Kollektivvertrags-Verhandlungsrunde für etwa 25.000 Angestellte ohne Einigung zu Ende. Die Gewerkschaft GPA-djp macht dafür die "starre Haltung" der Arbeitgeber verantwortlich. Diese hätten selbst geringfügige Veränderungsangebote der Arbeitnehmervertreter verweigert. Das Letztangebot mit durchschnittlich 1,15 Prozent liege damit deutlich unter dem Abschluss von 1,6 Prozent für die Arbeiter der Branche, so die GPA-djp am Dienstag in einer Aussendung. Kommende Woche will die Gewerkschaft mit Protesten beginnen.

"Nachdem der ArbeiterInnenabschluss offenbar auf einen Vorgriff zur Änderung des Bauarbeiterurlaubsrechts abstellt, dieser Beschluss im Nationalrat aber noch aussteht, wollen die Arbeitgeber mit einem schlechteren Angebot Kosten sparen. Für die Angestellten ist diese Vorgangsweise aber inakzeptabel", monierte Gewerkschafter Karl Proyer.

Walter Jenny, Verhandlungschef der Angestellten, sieht sich jedenfalls zu "weiteren Maßnahmen, auch auf der betrieblichen Ebene", gezwungen. Am 18. Mai um 8:00 Uhr wollen Betriebsräte und GPA-djp-Verhandler vor der Wirtschaftskammer in Wien mit "über einen längeren Zeitraum geplanten" Protestaktionen starten.

Für die fünfte Verhandlungsrunde gibt es noch keinen Termin. Der Kollektivvertrag sollte laut Gewerkschaft ab 1. Mai in Kraft treten. (APA)

Share if you care.