Polanksi erneut vor Gericht abgeblitzt

11. Mai 2010, 11:23
24 Postings

Aussage eines Staatsanwalts aus den 70er Jahren bleibt versiegelt

Weitere Niederlage für Roman Polanski im Kampf gegen seine Auslieferung an die USA: Die umstrittenen Aussagen eines früheren Staatsanwalts werden nicht publik gemacht. Ein Richter in Los Angeles hat einen entsprechenden Antrag abgelehnt. Bei den versiegelten Akten handelt es sich um Ermittlungs-Protokolle aus den 1970er Jahren.

Nach Ansicht der Anwälte von Polanski hätte deren Veröffentlichung bewiesen, dass das Auslieferungsbegehren der US-Justiz auf falschen und unvollständigen Informationen beruht. Die Schweizer Behörden, die über eine Auslieferung des Star-Regisseurs entscheiden müssen, seien nicht im Besitz der für eine Beurteilung notwendigen Akten.

Dies sah Richter Peter Espinoza anders: "Die Schweizer Behörden haben die Informationen, die sie brauchen", um über eine Auslieferung zu entscheiden, sagte Espinoza nach einer Anhörung am Montag.

Polanski wurde wie berichtet am 26. September 2009 aufgrund eines Haftbefehls aus den USA bei der Einreise in die Schweiz in Zürich festgenommen und in Auslieferungshaft genommen. Seit Anfang Dezember sitzt er in seinem Ferienhaus im Berner Oberland mit einer elektronischen Fußfessel in Hausarrest.

Gemäß dem offiziellen Auslieferungsersuchen der USA drohen Polanski bei einer Verurteilung bis zu zwei Jahre Gefängnis. Er soll 1977 eine 13-Jährige mit Drogen gefügig gemacht und sie danach sexuell missbraucht haben. Er bekannte sich damals als schuldig, floh aber vor der offiziellen Strafverkündung ins Ausland. (Reuters)

Share if you care.