Rettungsversuch mit kleinerer Stahlglocke

10. Mai 2010, 21:21
16 Postings

Nach dem gescheiterten Versuch, dem Ölleck eine Stahlbetonglocke überzustülpen, soll nun eine kleinere Kuppel zum Einsatz kommen

Houston/Leoben/Wien - Der Versuch, dem Ölleck im Golf von Mexiko eine Stahlbetonglocke überzustülpen und die schmierige Flüssigkeit abzupumpen, ist vorerst missglückt - und mit jedem Tag werden die Folgen der Explosion der Ölbohrplattform "Deepwater Horizon" im Golf vonMexiko verheerender.

Nun sucht der britische Mineralölkonzern BP nach neuen Möglichkeiten, um das austretende Öl zu stoppen - unter anderem soll nun versucht werden, eine kleinere Stahlbetonkuppel über das Hauptleck zu stülpen. Auch eine "Top Kill" genannte Methode wird geprüft. Dabei sollen Gummistücke in das tonnenschwere Sicherheitsventil geschossen werden, um die Quelle zu verstopfen.

Am Dienstag und Mittwoch finden im US-Kongress Anhörungen zur Katastrophe statt, zu denen auch führende BP-Mitarbeiter erwartet werden. Inzwischen ist das Öl an der Küste angekommen. Laut Greenpeace hat es das Mississippi-Delta erreicht. Nach Angaben des Konzerns hat das Desaster BPbisher 350 Millionen Dollar (275 Mio. Euro) gekostet. In dieser Summe enthalten seien die Entlastungsbohrung, die Eindämmung des Öls und Unterstützung für die US-Bundesstaaten an der Küste. Nach wie vor ist unklar, wie teuer die Haftpflichtschäden werden könnten. Diese könnten auch andere Unternehmen betreffen, beispielsweise die Firma Cameron International. Sie baute die sogenannten Blow-out-Preventer der "Deepwater Horizon" , die verhindern sollten, dass es nach einem Gasaustritt zu einer Explosion kommt. Die Financial Times Deutschland berichtet, Familienangehörige der Arbeiter, die beim Unglück verletzt oder getötet wurden, hätten das Unternehmen verklagt. Zudem könne der Firma auch eine Mitschuld für die Umweltverschmutzung angelastet werden.

Mehr als 13 Millionen Liter Rohöl im Meer

Bis Sonntag waren mehr als 13 Millionen Liter Rohöl aus der Öffnung in 1500 Metern Tiefe ins Meer gelangt. Mit jedem Tag werden es etwa 800.000 Liter mehr. "BP scheint sich abenteuerlicheren und möglicherweise auch teureren Lösungen zuzuwenden" , sagten Analysten von BOA Merrill Lynch.

Die Idee, das Leck mit Beton und Lehm abzudichten klingt für Gerhard Thonhauser, Professor für Tiefbohrtechnik und Produktionssondentechnologie an der Montanuniversität Leoben, "etwas abstrus" . Den am Wochenende gescheiterten Versuch, eine Stahlbetonglocke abzusenken und über deren oberes Ende das Öl abzusaugen, hält er dagegen "im Grunde für eine gute Idee" .

Dass BPin dieser Situation erst Lösungen erproben muss, erklärt Thonhauser damit, dass eine "einzigartige Situation" vorliege, die "nicht vorhersehbar" gewesen sei, für die man daher nicht geübt habe. "Das Ungewöhnliche ist, dass die Stelle außergewöhnlich tief ist und der Ausfluss des Öls offenbar nicht über das Ventil verläuft" - weshalb die Sicherheitsventile in diesemFall auch nichts gebracht hätten. (Gudrun Springer/DER STANDARD-Printausgabe, 11.5.2010

Share if you care.