Blindenverband gegen generelle Abschaffung von Sonderschulen

10. Mai 2010, 14:07
1 Posting

ÖBSV-Präsident Höllerer: "Wunschdenken einiger praxisfremder Theoretiker" - Wahlfreiheit für Eltern

Wien- Der österreichische Blinden- und Sehbehindertenverband (ÖBSV) ist gegen eine generelle Abschaffung von Sonderschulen. Für blinde und hochgradig sehbehinderte Kinder bzw. deren Eltern müsse es weiterhin "freie Wahlmöglichkeit" zwischen einem integrativen Schulplatz oder einer "Spezialschule" geben, forderte ÖBSV-Präsident Gerhard Höllerer am Montag in einer Aussendung. Er stellt sich damit gegen den Monitoringausschuss, der in Österreich die Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung überwacht. Dieser bezeichnet Sonderschulen als "menschenrechtswidrig" und verlangt deren Abschaffung.

Höllerer verurteilt diese Forderung als "Wunschdenken einiger praxisfremder Theoretiker". Die UN-Behindertenkonvention sei ein Auftrag zur bestmöglichen Förderung behinderter Menschen, ein uneingeschränkt integratives Bildungssystem kein Muss. Das derzeitige Bildungssystem sei "überhaupt nicht geeignet" für den Unterricht von blinden und hochgradig sehbehinderten Kindern, zudem gebe es viel zu wenige geeignete Betreuungs- und Stützlehrer an den Regelschulen. In einer "künstlich von oben herab verordnete Integrationsklasse" würden "eindeutig die sehbeeinträchtigten Kinder auf der Strecke bleiben".

In Österreich gibt es laut ÖBSV fünf anerkannte Spezialschulen für sehbeeinträchtigte Kinder: Das Bundes-Blindenerziehungsinstitut (BBI) sowie die Sehbehindertenschule in der Zinckgasse in Wien, das Odilien-Institut für sehbehinderte oder blinde Menschen in Graz, das Sonderpädagogische Zentrum des Landes Tirol für blinde und sehbehinderte Kinder (SPZ) in Innsbruck sowie die Landes-Lehranstalt für Hör- und Sehbildung Linz. (APA)

 

Share if you care.