Gewerkschaft: Abschluss vor Sommer unwahrscheinlich

10. Mai 2010, 13:01
1 Posting

Bauer will Kontrollmechanismus zur Einhaltung des Kollektivvertrages installieren - Petz will öffentlich nicht über Details reden

Die Verhandlungen für den Kollektivvertrag der Tages- und Wochenzeitungsjournalisten werden wohl nicht vor dem Sommer zu Ende gehen: Gewerkschaftsvorsitzender Franz C. Bauer bezeichnete dies am Montag als unwahrscheinlich. Allerdings wolle man vor dem Sommer eine "grundsätzliche Einigung" mit den Verlegern erzielen, sagte er. Der Verhandler auf Verlegerseite, Moser-Holding Vorstand Hermann Petz, wollte öffentlich nicht zu Details Stellung nehmen.

Bauer formulierte zwei zentrale Forderungen der Gewerkschaft: Die KV müsse für alle - also auch Online-Redakteure - gelten und für die Einhaltung soll ein Kontrollmechanismus geschaffen werden. Denkbar wäre für Bauer etwa die Schaffung eines Schiedsgerichts, das auch von Betriebsräten oder Sozialpartnern angerufen werden kann, damit nicht die Klage auf den Schultern der einzelnen Redakteure lasten bleibt. "Aus Angst um den Job verzichten viele auf die Durchsetzung der ihnen zustehenden Rechte", kritisierte der Gewerkschafter.

Kontrollmechanismus

Mit dem Kontrollmechanismus solle einer kollektiven Vertragsflucht durch Auslagerungen oder aber auch individuellen Umgehungen wie die Beschäftigung freier Mitarbeiter, die der Gewerkschaft ebenfalls ein Dorn im Auge sind, ausgeschlossen werden. So solle auch sichergestellt werden, dass für den Bereich "Online", der im geltenden KV schon enthalten wäre, auch tatsächlich der neue Vertrag zur Anwendung kommt, sagte Bauer. Darüber, wie ein Kontrollmechanismus ausgestaltet werden könnte, würden die Rechtsvertreter des Verbandes Österreichischer Zeitungsherausgeber (VÖZ) und der Gewerkschaft beraten.

Die Gewerkschaft wird ihre Verhandlungsposition bei einer Klausur am 14. Juni vertiefend ausarbeiten. In Folge sollen auch Betriebsräte involviert werden.

Hermann Petz, der für den VÖZ am Verhandlungstisch sitzt, wollte zu den Forderungen im Detail keine Stellung nehmen. "Es hat ein Zwölf-Augen-Gespräch stattgefunden, bei dem die Positionen klargelegt wurden. Der Ball liegt derzeit bei der Gewerkschaft", sagte Petz. (APA)

Share if you care.