FSG wiederholte klaren Sieg

9. Mai 2010, 17:35
6 Postings

Mit konstantem Ergebnis - Grünnahe KIV/UG weiter auf Platz zwei vor Christgewerkschaftern - Wahlbeteiligung gestiegen

Wien - Die Belegschaftswahlen der Wiener Gemeindebediensteten sind geschlagen und haben für die sozialdemokratischen Gewerkschafter einen klaren Sieg erbracht: Die FSG blieb unangefochten auf dem ersten Platz. Beim Urnengang im wichtigen Jahr der Wien-Wahl kam die FSG relativ konstant bei der Personalvertretung auf 77,4 Prozent (2006: 76,07), bei der Gewerkschaftswahl auf 79,23 Prozent (2006: 79,76), wie Christian Meidlinger, Vorsitzender der Gemeindebedienstetengewerkschaft (GdG), am Abend vor Journalisten mitteilte.

Verluste verzeichneten hingegen die grünnahe "Konsequente Interessensvertretung Unabhängiger GewerkschafterInnen" (KIV/UG) und die Fraktion Christlicher Gewerkschafter. Die KIV/UG kam bei der Personalvertretung auf 11,7 Prozent (2006: 12,16), bei der Gewerkschaft auf 7,26 Prozent (2006: 9,74) und errang damit jeweils erneut den zweiten Platz. Die der ÖVP nahestehende "Fraktion Christlicher Gewerkschafter" (FCG) schaffte in der PV 3,2 Prozent (2006: 4,02), in der Gewerkschaft 3,37 Prozent (2006: 4,25).

Zwei Gruppen für FPÖ

Für die FPÖ kandidierten erneut zwei Gruppierungen. Ihr Ergebnis: Die KUG erhielt bei der Personalvertretung 0,96 Prozent der Stimmen (2006: 1,98), während die FA hier auf 2,12 Prozent kam (2006: 0,95). Bei der Gewerkschaftswahl entfielen auf KUG/AUF 0,48 Prozent (2006: 1,73), auf FA 3,48 Prozent (2006: 0,45). Der "Gewerkschaftliche Linksblock" erreichte bei der Personalvertretung mit 0,48 Prozent ein deutlich schwächeres Ergebnis als die 0,92 Prozent 2006, konnte bei der Gewerkschaft mit 2,2 Prozent gegenüber damals 1,68 Prozent jedoch zulegen.

Ein Anstieg war bei der Wahlbeteiligung zu verzeichnen: Bei der Personalvertretung gaben 62,79 Prozent der rund 73.000 Stimmberechtigten ihr Votum ab, bei der Gewerkschaft 66,34 Prozent von gut 86.000. Im Jahr 2006 hatten diese Werte bei 62,02 bzw. 63,39 Prozent gelegen. GdG-Chef Meidlinger freute sich noch in der Nacht über das Ergebnis seiner Fraktion: "Ich danke allen Wählerinnen und Wählern, die eine starke Interessensvertretung mit ihrer Stimme weiter gestärkt haben." (APA)

 

Share if you care.