Google: Die 3D-Zukunft des Webs gehört WebGL

9. Mai 2010, 10:14
27 Postings

Unternehmen stellt sich voll hinter den neuen Standard - Eigenentwicklung O3D wird zur Javascript-Bibliothek auf WebGL-Basis

Geht es nach den Plänen diverser Browserhersteller, sollen Web-Anwendungen künftig in ihrer Funktionalität kaum mehr gegenüber lokalen Programmen eingeschränkt sein. Ein wichtiges Puzzlestück auf diesem Weg ist die Entwicklung von 3D-Support, immerhin sollen einmal auch grafisch anspruchsvolle Spiele und Programme ihre Arbeit im Browserverrichten.

O3D

Bislang leistete man sich in dieser Hinsicht eine gewisse Zweigleisigkeit: Nicht nur, dass man in den letzten Monaten damit begonnen hat, experimentellen WebGL-Support für den eigenen Browser Chrome zu entwickeln, hat man mit O3D auch ein eigenes Plugin - mit vollständig anderen APIs - zur 3D-Darstellung für bestehende Browser im Angebot. Nun schafft das Unternehmen hier klare Verhältnisse.

WebGL

Künftig will man sich voll und ganz auf die Weiterentwicklung des WebGL-Standards konzentrieren, O3D in seiner derzeitigen Form soll hingegen eingestellt werden. Statt dessen soll aus O3D eine Javascript-Bibliothek auf WebGL-Basis werden, die Webseiten-EntwicklerInnen die Nutzung von 3D-Funktionen erleichtern soll.

Einschränkungen

Ein Schritt, der nicht zuletzt dadurch motiviert ist, dass sich neben Google auch andere Soft- und Hardwarehersteller - darunter etwa Mozilla, Apple und Opera - an der Spezifikation und Entwicklung von WebGL beteiligen, und so die Chancen auf einen gemeinsamen Standard wesentlich höher sind als bei der Google-eigenen Lösung O3D. Dass man hier bislang abgewartet hat, begründet das Unternehmen damit, dass man anfänglich nicht davon überzeugt gewesen sei, dass Javascript die richtige Wahl für ein Low-Level-API zur 3D-Darstellung sei - wie es bei WebGL der Fall sei. Mittlerweile habe sich hier aber in Performance-Hinsicht so viel getan, dass diese Bedenken ausgeräumt werden konnten. (apo, derStandard.at, 09.05.10)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auf der O3D-Seite befinden sich bereits einige Demos, die eine erste Version der neuen O3D-Javascript-Bibliothek auf WebGL-Basis nutzen.

Share if you care.