Die einstmals "Unabsteig­baren" aus Bochum

9. Mai 2010, 12:37
63 Postings

Fuchs muss mit VfL nach klarer Niederlage gegen Abstiegskon­kurrenten Hannover runter - Nürnberg in der Relegation, Werder schafft Champions League-Quali

Köln - Bayern München hat die Meisterschale in Empfang genommen, der VfL Bochum ist der zweite Direktabsteiger nach Hertha BSC Berlin, Werder Bremen schaffte die Qualifikation für die Champions League, und der 1. FC Nürnberg muss die Relegationsspiele gegen den Dritten der 2. Liga bestreiten: Am 34. und letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga-Saison 2009/2010 sind die letzten Entscheidungen gefallen.

Die einstmals "Unabsteigbaren" aus Bochum verloren das als Abstiegs-'Endspiel' apostrophierte Duell gegen Hannover 96 glatt mit 0:3. Damit war der sechste Abstieg der Westfalen perfekt, die letztmals 2005 die Erstliga-Zugehörigkeit nicht halten konnten. Der Ruhr-Klub hatte bis in die frühen Neunziger als unabsteigbar gegolten, hatte er sich doch zwei Jahrzehnte lang ununterbrochen - wenn auch oft nur knapp  in der ersten Liga gehalten.

Randale

Nach dem ernüchternden Auftritt der Mannschaft gegen Hannover entlud sich der Frust einiger VfL-Anhänger in Gewalt. Hooligans stürmten den Platz, einige wenige durchbrachen die Polizeisperren und lieferten sich auch Rangeleien mit Bochumer Spielern. Nach Angaben der Polizei wurden dabei 66 Personen verletzt, 20 Rowdys wurden festgenommen. Es war der Tiefpunkt am Ende eines vierjährigen Erstliga-Intermezzos des nunmehrigen Fahrstuhlklubs.

"Gewalt verurteile ich grundsätzlich. Ich kann aber verstehen, dass sich in diesen 90 Minuten Aggressionen aufgebaut haben", sagte VfL-Sportvorstand Thomas Ernst, den die Leistung der Mannschaft jedoch noch mehr konsternierte. "In mir herrscht totale Leere." Viele Spieler hätten sich zuletzt nicht mehr untergeordnet, sich selbst zu wichtig genommen: "Das hat es in Bochum seit ewigen Zeiten nicht mehr gegeben."

Bekanntes für Nürnberg

Nürnberg gewann zu Hause gegen den 1. FC Köln 1:0, belegt aber damit nur den 16. Tabellenplatz. In der vergangenen Saison waren die Franken in den Relegationsspielen gegen den damaligen Erstligisten Energie Cottbus aufgestiegen. Nürnberg hat am 13. Mai zunächst gegen den Dritten der 2. Bundesliga, den FC Augsburg, Heimrecht. Das Rückspiel findet am 16. Mai in Augsburg statt.

Der SV Werder belegte durch ein 1:1 gegen den Hamburger SV den dritten Tabellenplatz im Schlussklassement und schaffte damit den Sprung in die Champions-League-Qualifikation. In der Europa League vertreten die Bundesliga in der kommenden Spielzeit Bayer Leverkusen (1:1 bei Borussia Mönchengladbach), Borussia Dortmund (1:3 beim SC Freiburg) und der VfB Stuttgart (1:1 bei 1899 Hoffenheim). Der HSV ist in der kommenden Saison international nicht vertreten.

22. Titel für Bayern amtlich

Die Bayern gewannen auch das Duell in Berlin bei Hertha BSC eine Woche vor dem DFB-Pokalfinale an gleicher Stätte gegen Bremen mit 3:1. Ivica Olic (20.) und Arjen Robben (74./87.) stellten den Erfolg an der Spree sicher. Adrian Ramos (59.) sorgte für das zwischenzeitliche 1:1 für die Herthaner. Für die Münchner war es der 22. Meistertitel in der Vereinsgeschichte.

In Bochum sorgten Arnold Bruggink (9.), Mike Hanke (23.) und Sergio Pinto (45.) schon bis zur Halbzeit für klare Verhältnisse und sicherten den Hannoveranern den Klassenerhalt. In Nürnberg war Andreas Ottl (88.) Schütze des goldenes Tores gegen Köln, der Dreier reichte aber nicht zum direkten Klassenerhalt.

Pizarro zieht mit Elber gleich

In Bremen traf Claudio Pizarro (58.) gegen den Nordrivalen aus Hamburg zum 1:0. Für den Peruaner war es sein 133. Bundesliga-Treffer, damit zog er in der ewigen Torjägerliste der treffsichersten Ausländer mit dem Brasilianer Giovane Elber gleich. Ruud van Nistelrooy (82.) erzielte den 1:1-Endstand. Vizemeister Schalke 04 kam beim FSV Mainz 05 über ein 0:0 nicht hinaus. Nationaltorwart Manuel Neuer parierte in der 74. Minute einen Foulelfmeter von Miroslav Karhan; den Strafstoß hatte Neuer selbst verursacht.

Nationalstürmer Cacau (19.) brachte den VfB in Hoffenheim in Führung. In der 44. Minute gelang Boris Vukcevic das 1:1 für die Gastgeber. Patrick Helmes schoss Bayer 04 im Derby in Mönchengladbach (34.) in Führung, doch Roel Brouwers (55.) traf mit seinem achten Saisontreffer zum 1:1-Ausgleich für die Borussia.

Wölfe reißen die Eintracht

Der VfL Wolfsburg, der Meister von 2009, gewann das letzte Saisonheimspiel gegen Eintracht Frankfurt 3:1. Zvjezdan Misimovic (21.), Sascha Riether (30.) und Edin Dzeko (34.) trafen vor der Halbzeit. Für Dzeko war es Saisontor Nummer 22, der Bosnier sicherte sich damit die Torschützenkrone. Martin Fenin (86.) erzielte das Frankfurter Tor.

Beim SC Freiburg traf Lucas Barrios mit seinem 19. Saisontreffer zum 1:0 für Borussia Dortmund. Die Breisgauer egalisierten durch Mohamdou Idrissou (60.) und sorgten durch zwei Tore von Papiss Cisse (70./90+3) für die Entscheidung.

In der Torschützenliste verwies Edin Dzeko (22 Treffer) den Leverkusener Stefan Kießling (21) und Lucas Barrios (19) auf die weiteren Plätze. (SID/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bochums Mimoun Azaouagh (L) and Stanislav Sestak am Boden der Realität: 2. Liga

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Louis van Gaal wollte vor der obligaten bayrischen Meister-Bierdusche flüchten.

Share if you care.