Kärntner Hauptschullehrer wegen Schwänzens verurteilt

7. Mai 2010, 14:07
127 Postings

Soll in den vergangenen zwei Jahren nur eine Woche unterrichtet haben

Klagenfurt - Ein Kärntner Hauptschullehrer ist von einer Disziplinarkommission des Landes zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Laut ORF Kärnten hatte der 53 Jahre alte Mann in den vergangenen zwei Jahren lediglich eine Woche unterrichtet. Anstatt seiner Arbeit nachzugehen, soll der Lehrer einer Nebenbeschäftigung nachgegangen sein - nämlich dem Vertrieb von Klebstoffen bei Messen in ganz Europa.

Die Schulbehörde genehmigte dem Pädagogen laut ORF zwischenzeitlich sogar eine Reduktion der Lehrverpflichtung. Als die Befristung auslief, kehrte der Lehrer aber nicht in den Schuldienst zurück. Er meldete sich krank und gab an, Probleme mit einem Bandscheibenleiden zu haben.

Geldstrafe von fünf Monatsbezügen

Im Gegenzug zitierte die Schulbehörde den Lehrer zu einer medizinischen Untersuchung. Dabei wurde seine Dienstfähigkeit festgestellt. Der Mann soll den Schuldienst jedoch weiter verweigert haben. Im vergangenen Herbst erfolgte die Suspendierung, auch die Gehaltszahlungen wurden eingestellt.

Nun wurde eine Geldstrafe von fünf Monatsbezügen ausgesprochen. Eine Berufung ist allerdings möglich. Gegen die Einstellung der Gehaltszahlung hat der Lehrer bereits Klage beim Verwaltungsgerichtshof eingereicht. (APA)

Share if you care.