Händewaschen hilft gegen Zweifel

7. Mai 2010, 08:18
5 Postings

Rechtfertigungszwang nach getroffenen Entscheidungen lässt sich wegwaschen

Washington - Händewaschen beseitigt Zweifel an getroffenen Entscheidungen. Dies ist das Ergebnis einer Studie von US-Wissenschaftern. Wer sich nach der Wahl zwischen zwei Alternativen die Hände wäscht, löscht das Bedürfnis aus, die eigene Entscheidung im Nachhinein vor sich selbst zu rechtfertigen, berichten die Forscher im Fachmagazin "Science" (Bd. 328, S. 709).

Eine Entscheidung zwischen zwei ähnlich attraktiven Optionen ­ etwa nach Rom oder nach Paris zu fahren ­ hinterlässt bei vielen Menschen ein Gefühl des Unbehagens. Schließlich bedeutet die Entscheidung immer auch, die zweite Möglichkeit abzulehnen. Um sich des unangenehmen Gefühls zu entledigen, versuchen viele Menschen, ihre Entscheidung im Nachhinein zu rechtfertigen. Sie reden sich die getroffene Wahl schön und machen die abgelehnte Alternative schlecht.

Spike Lee und Norbert Schwarz von der University of Michigan (Ann Arbor/US-Staat Michigan) wollten nun herausfinden, ob Händewaschen diesen Rechtfertigungszwang "wegwäscht". Aus früheren Untersuchungen war bekannt, dass Schuldgefühle nach moralischen Vergehen durch das Waschen der Hände beseitigt werden können.

Abwaschen von Spuren vergangener Entscheidungen

Die Forscher ließen Studenten bei einer vermeintlichen Verbraucherbefragung 30 CDs durchsuchen. Die Testpersonen sollten zehn CDs auswählen, die sie gerne besitzen würden und diese nach persönlicher Vorliebe zu einer Top-Ten-Liste sortieren. Im Anschluss daran boten die Forscher den Studenten an, Platz 5 oder Platz 6 ihrer Hitliste als Dank für die Mitarbeit mit nach Hause zu nehmen.

Dann sollten die Studenten bei einer zweiten "Verbraucherbefragung" zur Bewertung einer Flüssigseife mitmachen. Einige Teilnehmer bewerteten lediglich die Verpackung, andere wuschen sich die Hände. Dann sollten die Studenten erneut die zehn CDs bewerten - angeblich, weil der Sponsor wissen wollte, was Käufer nach Verlassen eines Ladens über ihre CDs denken.

Es stellte sich heraus, dass Testpersonen, die sich nur die Verpackung der Seife angesehen hatten, die Entscheidung für ihre CD von Platz 5 oder 6 nach bekanntem Muster "stützten". Sie platzierten die von ihnen gewählte CD höher auf der Top-Ten-Liste, die abgelehnte weiter unten. Diejenigen, die sich die Hände gewaschen hatten, bewerteten die CDs dagegen beim zweiten Mal genauso wie beim ersten Mal.

Genauso wie Händewaschen uns von Spuren moralischer Vergehen reinige, wasche es auch die Spuren vergangener Entscheidungen weg, schreiben die Wissenschafter. So beseitige es die Notwendigkeit, Entscheidungen vor sich selbst rechtfertigen zu wollen. Eine Erklärung für die psychologische Trickserei haben die Forscher bisher nicht. (APA)

Share if you care.