Österreichischer Luftverkehr unbeeinträchtigt

4. Mai 2010, 12:46
3 Postings

Teile der Britischen Inseln sowie Portugal und Spanien müssen mit Auswirkungen rechnen

Österreich ist von der neuen Vulkanasche-Wolke aus Island laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Wien bis auf weiteres nicht betroffen. Der Staub ziehe von Island nach Süden und werde Teile der Britischen Inseln sowie in weiterer Folge Portugal und Spanien beeinflussen, erklärten die Meteorologen am Dienstag.

"Aufgrund der derzeitigen Wetterlage rechnen wir bis Ende der Woche mit keinerlei Einfluss auf den Österreichischen Luftraum", prognostizierte ZAMG-Meteorologe Gerhard Wotawa. Die Vulkanaktivität stehe bis auf weiteres aber erneut im Fokus der Beobachtungen. Bereits am Dienstagnachmittag wird mit einer Öffnung des gesperrten Flugraums über Irland gerechnet. Flüge aus dem Rest Europas durften auch während der Sperre über Irland hinweg gehen. "Am Flughafen Wien gibt es derzeit keine Auswirkungen, da keine Flüge nach Irland am Flugplan stehen", so ein Sprecher des Airports.

Der Isländische Wetterdienst (IMO) meldete laut ZAMG am Montag nach einer Ruhephase eine relativ starke Eruption des Vulkans Eyjafjallajokull. In der unmittelbaren Umgebung seien Explosionsgeräusche und Boden-Vibrationen wahrgenommen worden, eine Rauchwolke stieg bis auf rund 5.500 Meter an. Die irische Luftfahrtbehörde IAA und die britische Behörde CAA teilten mit, die Aschekonzentration liege über den Grenzwerten, die mit Triebwerksherstellern und Flugzeugbauern vereinbart worden war.

Keine Sperren in Deutschland oder Frankreich

Auch für den deutschen Luftverkehr stellt die Aschewolke über Irland derzeit keine Gefahr dar. "Wir haben mit dem Deutschen Wetterdienst gesprochen, noch ist nichts zu sehen", sagte der Pressesprecher der Deutschen Flugsicherung (DFS), Axel Raab. Man werde den Verlauf im Auge behalten. Auch beim Verkehr nach Irland gab es nur geringe Auswirkungen: Die Lufthansa musste einen Flug nach Dublin streichen.

Dem französischen Luftverkehr steht ebenfalls keine Sperre bevor. Es gebe derzeit keine Gefahr, dass der Luftraum geschlossen werden müsse, sagte Umweltminister Jean-Louis Borloo dem Sender France-2. Zudem sei auch die Wettervorhersage positiv. Die europäische Flugaufsicht Eurocontrol erklärte, der Flugverkehr in Europa dürfte trotz der Sperren im irischen Raum weitgehend normal verlaufen.

Der Gletschervulkan in Island produzierte am Dienstag weiter Asche und zeigte keine Anzeichen für ein bevorstehendes Ende der Eruption. Laut einer Sprecherin im Meteorologischen Institut in Reykjavik weht der Staub derzeit in südöstliche Richtung auf den europäischen Kontinent zu. Zunehmend vermische sich Schmelzwasser mit abfließender Lava und erzeuge so neue Asche. Sowohl die Höhe wie auch der Ascheanteil waren weit unter den Werten vor zwei Wochen, als fast der komplette europäische Flugverkehr für mehrere Tage lahmgelegt wurde. (APA)

Share if you care.