Scherz kostet Planern von Ratzingers Englandbesuch den Job

2. Mai 2010, 20:31
136 Postings

Anjoum Noorani verschickte Memo mit "idealem Programm" für den Papstbesuch, gesamter Planungsstab ausgetauscht

London - Nach dem Skandal wegen eines Spott-Memos, das vom Vorbereitungsteam für den Papstbesuch erstellt worden war, hat das britische Außenministerium den Stab komplett ausgewechselt. Künftig werden die Planungen für die Englandreise von Benedikt XVI. im September von dem ehemaligen Botschafter George Edgar geleitet, wie die Zeitung "Sunday Telegraph" berichtete.

Der 50-jährige Diplomat, zuletzt als Generalkonsul im russischen Sankt Petersburg tätig, ersetzt den 31-jährigen Anjoum Noorani. Noorani, der pakistanischer Herkunft ist, wurde suspendiert und muss sich einem Disziplinarverfahren stellen, das zu seiner Entlassung führen könnte. Er war für das offenbar als Scherz gemeinte Memo verantwortlich, das zu einer Verstimmung zwischen den britischen Gastgebern und dem Vatikan geführt hatte.

Einweihung einer Abtreibungsklinik, Segnung einer Homosexuellen-Ehe

Nach Darstellung der Zeitung sind inzwischen weder Noorani noch ein anderer der früheren Mitarbeiter in irgendeiner Weise mit der Vorbereitung der Papstreise betraut. In dem skandalisierten Memo Nooranis war als "ideales Programm für den Papst" unter anderem die Einweihung einer Abtreibungsklinik und die Segnung einer Homosexuellen-Ehe aufgelistet worden.

Miliband kroch zu Kreuze

Nach Bekanntwerden des Dokuments musste sich Außenminister David Miliband am Sonntag vergangener Woche in aller Form für den Fehltritt entschuldigen. Der Vatikan erklärte die Sache damit für beigelegt. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Während in London das Planungsteam der Reise als Konsequenz aus dem Scherz ausgetauscht wurde, betete Ratzinger in Turin das berühmte Grabtuch an, das mittlerweile längst als mittelalterliche Fälschung entlarvt wurde.

Share if you care.