Scharfe Waffen

2. Mai 2010, 19:05
8 Postings

Umorok zeichnet sich, neben dem ausgesprochen fruchtigen, animierenden Aroma vor allem durch abartige Schärfe aus

Indien ist ja auf bestem Weg, zur globalen Supermacht aufzusteigen. Insofern hat die Entwicklung einer neuen Waffe, die von der Armee des Subkontinents vorangetrieben wird, auch in unseren Breiten Relevanz. Noch dazu, weil es sich dabei um ein Kampfmittel handelt, das seine Kraft aus einem rein pflanzlichen Wirkstoff generiert, der vollständig abbaubar ist und die Umwelt - vom Gegner abgesehen - nicht belastet. Dass auch Militärs nachhaltig denken, wäre zwar etwas Neues (scheint sogar grundsätzlich anachronistisch) - aber bitte.

Es geht um eine Handgranate, die die extreme Kraft des Umorok-Chili nutzt und bei Aufständen, Demos und anderen unerwünschten Zusammenrottungen (etwa Proteste gegen mutwillige Abschiebungen wie jüngst in Wien-Hernals?) eingesetzt werden könnte.

Umorok (auch Ghost Chilli oder King Cobra Chilli genannt) zeichnet sich, neben dem ausgesprochen fruchtigen, animierenden Aroma vor allem durch abartige Schärfe aus. Laut einer Untersuchung der Uni von New Mexico ist die indische Schote gut 400-mal schärfer als Tabasco und mit Abstand das Pikanteste, das unter der Sonne wächst. Wessen Finger nach dem Pfefferoni-Schneiden je mit den Augen in Berührung kamen, kann sich in etwa ausmalen, wie eine Staubgranate mit Umorok-Chilipulver in einer Menschenmenge wirkt. Immerhin: Die Neben- und Nachwirkungen sollen harmloser sein als bei Tränengas. (Severin Corti/DER STANDARD, Printausgabe, 3.5.2010)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.