Stimmungsheber oder -senker?

27. April 2010, 10:30
  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/ped

Schokolade hebt angeblich die Stimmung, ist aber auch als direkter Auslöser von Depressionen denkbar

San Diego - Menschen, die regelmäßig Schokolade essen, sind depressiver. Zu diesem Ergebnis sind Forscher der University of California gekommen. Jene, die mindestens eine Tafel pro Woche essen, sind eher niedergeschlagen als jede, die nur ab und zu Schokolade essen.

Schokolade als Ursache

Viele gehen davon aus, dass Schokolade die Stimmung heben kann. Das kalifornische Forscherteam um Natalie Rose hält das für denkbar, wissenschaftliche Beweise fehlten jedoch. Sie schließen jedoch auch nicht aus, dass Schokolade eher die Ursache für Depressionen sein könnte.

An der Studie nahmen fast 1.000 Erwachsene teil. Je mehr Schokolade die Männer und Frauen konsumierten, desto gedrückter war auch ihre Stimmung. Jene, die am meisten Schokolade aßen, also mehr als sechs Tafeln pro Monat, hatten auf einer anerkannten Skala auch die höchsten Depressionswerte. Keiner der Teilnehmer nahm Antidepressiva ein oder hatte von einem Arzt eine entsprechende Diagnose erhalten.

Stimmung heben

Das Team argumentiert, es gebe eine Vielzahl von möglichen Erklärungen für diese Studienergebnisse, die erst erforscht werden müssten. Es könne sein, dass depressive Menschen Schokolade brauchen, um ihre Stimmung zu heben. Die Depression könnte aber auch das Verlangen nach Schokolade bestimmen und so keine Vorteile bringen. Genauso sei aber wie auch beim Alkohol ein kurzzeitiger Nutzen denkbar, der langfristig unangenehme Auswirkungen haben kann. Schokolade könnte sogar der direkte Auslöser von Depressionen sein. (pte)

Share if you care
19 Postings
"Studienergebnisse, die erst erforscht werden müssten"

also genaugenommen: studie ohne ergebnisse, zurück zum start...

ich ess fast jeden tag eine tafel schokolade, hatte noch nie eine depression, bin alles andere als ein sorgenvoller oder ängstlicher mensch und kann auch gut mit situationen umgehen, wo andere im selbstmitleid versinken.
man kann sicher nicht allgemein sagen, schokolade sei nicht gut für den körper/geist, wie der poster unter mir. hoffe, er/sie kann das schokoladeneis trotzdem genießen:)

habe nach einer 2 wöchigen totalfastenkur 3 tage nach dem fastenbrechen einige stücke schokolade gegessen.

in diesem zustand spiegelt der körper extrem klar wider, was gut ist und was weniger gut ist.

die schokolade hat mir nach 10 minuten einen niedergeschlagenen geisteszustand gebracht, der 2-3 stunden angehalten hat.

seitdem weis ich, dass schokolade (auch in kleinen mengen) NICHT gut für den körper/geist ist.

leider hab ich nichts daraus gelernt... geh mir nun ein schokoladeeis holen ;-)

Schokolade ist fuer viele Menschen eine "Belohnung"... warum muessen sich manche Menschen mehr "belohnen" als andere?

Vielleicht weil sie ihre Lebens-Situation als hoffnungslos empfinden? Angelernte Hilflosigkeit ist jedenfalls ein bekannter Ausloeser fuer Depression.

PeAcE

Wie bei jeder Medizin gilt...


in kleinen Dosen heilsam, in grossen schädlich.

Was ist denn daran so schwer zu verstehen? ;)

Fritz Meyer.

...in jedem Fall Wampen-Vergrösserer!

depressiv

werd ich nur ohne Schokolade.

Unseriöser erster Satz

Menschen, die regelmäßig Schokolade essen, sind depressiver.

Hier ist Schokolade die Ursache der Depressivität. Wie wärs mit: Depressive Menschen essen mehr Schokolade. Hier verursacht die Krankheit Schokoladekonsum. Letztlich handelt es sich in der Studie um einen korrelativen Zusammenhang. Zu spät geht der Artikel auf die Frage der Kausalität ein.

Wie sieht der Tagesablauf der Testpersonen aus ...

... wie das private und berufliche Umfeld? Wurden unterschiedliche Aktivitätsprofile erstellt? Welche Schokoladen wurden getestet und und und ...

Schokolade mag kurzfristig die Stimmung aufhellen. Mittel- bis langfristig wirkt sie wie alle Drogen ... die Dosis muß erhöht werden um den gewünschten oder eingebildeten Effekt zu erzielen.

Wer seine Stimmung verbessern will, der soll sich eine halbe Stunde an einen Fluss oder Bach setzen. Das vorbeirauschende Wasser hat IMO mindestens dieselbe postive Wirkung wie Schokolade ...

und wenn man die dosis erhöht

geht man doch glatt ins wasser.

also so eine gute idee ist das mitunter nicht, wenn man depressionen hat.

Endlich kann ich die Schokoladenhersteller bzw. -vertreiber klagen,

wenn ich wegen Depressionen in Frühpension muss.

Denke, daß hier der Zuckergehalt

sehr wichtig ist, denn Zucker ist das wahre Suchtgift, dass die Stimmung kurzfristig aufhellt und danach strarke Depression hervorruft. Aus eigener Erfahrung weiß ich genau, dass Schokolade höchst anregend für den Geist ist und keinerlei Depressionen hervorruft, wenn sie einen geringen Zuckeranteil hat. Esse locker 6 Tafeln im Monat ohne das allergeringste Anzeichen von Depression, aber halt ausschließlich Schokolade mit 100% Kakaoanteil.

nur daß 6 Tafeln nicht grad viel sind

oder sprechen sie von 300g Tafeln? dann wär's akzeptabel...

Studien

Was sind das für dubiose Studien ... wer weiß, was die Leute sonst alles treiben (oder auch nicht), damit sie depressiv sind ... so einen Schwachsinn hab ich schon lange nicht gehört. Werd mir jetzt gleich mal Schoki reinziehen ... sollte ich depressiv werden, meld ich mich dann wieder.

...sehr schön...

...klug-geschi**en :-)

Sehe ich auch so....zu einer Depression gehört mehr und Stärkeres als Schoki...!

Eine Schoko-liebhaberin ohne Depressionen

was wunder?

schoko essen = gut.
schoko aus = nicht gut.

oft schoko essen = oft schoko aus = oft nicht gut = depression.

Dosis...

Kommt doch auf die Menge an. Bei einigen Tafeln pro Tag ist mein Magen "verpickt" und ich fühle mich unwohl, da brauche ich keine Studie. http://mediview.wordpress.com/

sie benutzen die Posts nur um ihren Blog zu bewerben?

dafür können sie stolz darauf verweisen, daß sie eines der wenigen roten Stricherl kassiert haben, die ich normalerweise eben nicht verteile...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.