Wirkung der Rosenwurz bei Stress-Symptomen

  • Rosenwurz
    foto: schwabe

    Rosenwurz

Nach drei Tagen Besserung des Symptoms "Erschöpfung" - Ähnliches gilt für Reizbarkeit und Ängstlichkeit

Wien - Anlässlich der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (ÖGPP) wurden erste Ergebnisse einer neuen Studie zur Wirkung der Rosenwurz (Rhodiola rosea) bekannt gegeben. Die in Großbritannien mit dem Spezialextrakt WS(R) 1375 durchgeführte Studie bestätigt anhand der Numerischen Analogskala (NAS) sowie der Clinical Global Impression-Skala (CGI) sowohl die positive Wirkung bei körperlichen und geistigen Symptomen von Stress als auch die gute Verträglichkeit. An der Studie nahmen 101 weibliche und männliche Patienten teil, die deutliche Stress-Symptome aufwiesen.

Erste Ergebnisse zeigen positive Wirkung

"Die Ergebnisse der Studie zeigen bereits nach einer Einnahmedauer von drei Tagen bei einer therapeutischen Dosis von zwei Mal täglich 200 mg WS(R) 1375 deutliche Verbesserungen bei den meisten Zielgrößen", erklärt Angelika Dienel, Co-Autorin der Studie in einer Aussendung. So konnte in der Numerischen Analogskala beim Symptom "Erschöpfung" nach drei Tagen eine Besserung des Basisscores um mehr als 25 Prozent festgestellt werden. Nach der Behandlungsdauer von vier Wochen zeigte dieser Wert eine Verbesserung von mehr als 50 Prozent. Dienel: "Ähnliches gilt für die Variablen Reizbarkeit und Ängstlichkeit. Die somatischen Beschwerden konnten ebenfalls um mehr als 60 Prozent reduziert werden." Ebenso trat eine deutliche Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und der Lebensfreude auf.

Klinisch signifikante Effekte

"Die Auswertung der CGI-Skala zeigt bei 69 Prozent der Studienteilnehmer eine umfassende oder deutliche Verbesserung der Symptome am Ende der Behandlungsdauer von vier Wochen", so Dienel. Auch das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil von WS(R) 1375 bestätigte sich als günstig. Es traten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse auf. Dieniel: "Das ist ein großer Vorteil von WS(R) 1375 gegenüber chemisch-synthetischen Medikamenten."

Spezialextrakt WS(R) 1375

WS(R) 1375 ist ein standardisierter Spezialextrakt aus den Wurzeln der Rhodiola rosea, einer von der EMA als Adaptogen eingestuften Pflanze. Adaptogene unterstützen die Widerstandskraft des Organismus gegen negative chemische, biologische und physikalische Einflüsse, wie sie auch bei Stress vorliegen, und wirken normalisierend auf die Körperfunktionen. Die Inhaltsstoffe der Rosenwurz sorgen dafür, dass bei gleicher Belastung weniger Stresshormone ausgeschüttet werden und sich gleichzeitig der Energiestoffwechsel in allen Körperzellen verbessert. Der Spezialextrakt WS(R) 1375 ist enthalten in Vitango(R), einem apothekenpflichtigen pflanzlichen Arzneimittel zur Anwendung bei geistigen und körperlichen Symptomen von Stress.

Stress - eine unterschätzte Gefahr

Laut Europäischer Agentur für Gesundheit und Sicherheit sind europaweit rund 40 Millionen Menschen von Stress betroffen. Die WHO spricht bezüglich Stress bereits von einer "weltweiten Epidemie". Als Hauptursache für Stress wird vor allem das berufliche Umfeld verantwortlich gemacht. Dazu zählen im Einzelnen Zeitdruck, ein verstärkter Konkurrenzkampf, die Angst vor Jobverlust oder Arbeitslosigkeit.

Lange andauernder Stress kann jedoch schwerwiegende physische und psychische Folgen haben. Konzentrationsstörungen, Unruhezustände, erhöhter Blutdruck bis hin zu seelischen Störungen wie Depressionen, Angstzustände und Burn-out-Syndrom können durch dauerhaften Stress verursacht werden. (red)

Studie

Abstract und Poster 2010 (10. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Toscana Congress Gmunden, Österreich); Edwards, D.; Heufelder A., Dienel A.; (2009). Therapeutische Effekte und Verträglichkeit von Rhodiola-rosea-Extrakt WS(R) 1375 bei der Behandlung von Stress-Symptomen.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2
aus dem Beipacktext von Vitango

5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN
5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften
Pharmakotherapeutische Gruppe: Tonika, ATC-Code: A13A
Als Wirkmechanismus des Rhodiola rosea Extraktes wird eine Normalisierung der Konzentrationen der Monoamine und der Opioidpeptide angenommen.
5.2 Pharmakokinetische Eigenschaften
Nicht zutreffend.
5.3 Präklinische Daten zur Sicherheit
Die präklinischen Daten zu Vitango 200 mg Filmtabletten lassen keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen.

Wirkung von Cannabis bei Stress-Symptomen

Ein Reklameartikel der Fa. Austroplant

REgistriert als pflanzliches Arzneimittel ohne jede echte Prüfung auf Wirksamkeit....
aus dem Beipacktext geht das klar und eutlich hervor:

4.1 Anwendungsgebiete
Traditionell pflanzliches Arzneimittel zur Anwendung bei geistigen und körperlichen Symptomen von Stress.
Die Anwendung dieses traditionell pflanzlichen Arzneimittels beruht ausschließlich auf langjähriger Verwendung.
4.2 Dosierung, Art und Dauer der Anwendung
Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre:
2 Tabletten pro Tag (eine vor dem Frühstück und eine vor dem Mittagessen)
Es wird empfohlen, die Tablette mit einem Glas Wasser einzunehmen, möglichst 30 Minuten vor der Nahrungsaufnahme.

absoluter schwachsinn

es gibt zuhauf russische und skandinavische studien die die wirksamkeit der rosenwurz klar belegen. bevor sie so einen blödsinn schreiben sollten sie sich besser einmal informieren.

Owa vom Gas.
Was sind denn das für Umgangsformen?

Wie so Schwachsinn?

Das ist der offizielle Beipacktext des Handelspräparates mit den Extrakt !!!
Wenn die Fa. Austroplant mehr in der Hand gehabt hätte, hätte sie sicher die Studien der AGES (Agentur für Gesundheitsund Ernährungsicherung) vorgelegt. So aber hat man sich als "traditionelles pflanziliches Heilmittel" registireren lassen.
Also es bleibt dabei: PS Aktion der Fa. Austroplant. Außerdem sind gleichlautende Presseaussendungen im Internet zu googlen.
Und für die Studien gilt: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer!!!

War das eine placebokontrollierte Doppelblindstudie?

randomized double-blind placebo-controlled study

details sind hier zu finden: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17... t=Abstract

die größe der gruppen: 31/29/29 dosierung: 340mg/680mg/0mg

die neue studie habe ich allerdings nicht gefunden.

obige (armenische) ist von 2007, aber deshalb nicht weniger aussagekräftig. die aktuelle GB-studie bestätigt also frühere studien.

Aussagekraft?

in freier sinngemäßer Übersetzung

...zeigt antidepressives Potential..
diese Ausage ist noch keine Bestätigung einer erwiesenen Wirksamkeit sondern lediglich ein halbwegs fundierter Hinweis, daß es tatsächlich wirksam sein könnte!

da haben sie falsch übersetzt:

"shows anti-depressive potency"

Potency = Kraft/Potenz/Macht/Stärke
potential = Potential/Möglichkeit

trotzdem eine dürftige Studie

ich möchte nicht wissen, wie da eine kritische statistische Datenanalyse aussieht.
Ich vermute mal, daß da von dem ganzen
Wirkung nicht viel sondern nur Wunschzauber übrigbleibt.
Möglichweise gab es mehrere Studien und nur diese eine gelangte gezielt in die Öffentlichkeit.
Sie wisen ja : Informationsbias und dergl mehr.
Und bitte in der österr. Zulassung als registriertes Arzneimittel steht bezüglich Wirkung nur etwas von traditioneller Verwendung. Das entspricht in punkto Wirksamkeit der Evidenz des Aderlassens.
Kein synthetisches Arzneimittel käme mit so einer Ausrede durch.

statistische signifikanz

ist gegeben, die unterschiede waren deutlich und traten mit einem deutlich größeren niveau als 5% unterschied auf. mehrere studien gab es tatsächlich, die von mir verlinkte ist eine andere als die im artikel erwähnte!
falls sie darauf hinweisen wollen das psychische qualitäten nur schwer quantifizierbar sind, gebe ich ihnen recht.

Ein Schwalbe macht noch keinen Sommer!

Weiter oben hat auch ein Poster von den zahlreichen Studien geschwärmt. Nur haben diese in den Beipascktext nicht Eingang gefunden und wurden offenbar der Registrierungsbehörde nicht vorgelegt.
Es sit aber eine beliebte Methode mit positivenb Studien, oder gar nur Zwischenergebnissen hausieren zu gehen. Interessant wird es, wenn man alle und auch die negativen Studien ansieht. Andersherum: Es ist eine Binsenweisheit in der Statistik, daß es unter vielen negativen Studien auch mal eine echt signifikant positive Studie zu finden ist. Nur, die kann man sich in die Haare schmieren, mehr nicht!

!!!!!!

IHR KOMMTS MIR SCHON ALLE EIN BISSCHEN GESTRESST VOR!!!!!
VIELLEICHT SOLLTET IHR VOR DEM POSTEN EINFACH MAL KURZ DURCHSCHNAUFEN!!!!

...GUUUUUUUUUS FRABA...

(Bevor jetzt jemand ausrastet: nicht gans ernst gemeint...;-)

hm

woher wissen sie dass es zum thema negativstudien gibt? oder ist das nur eine unbegründete behauptung ihrerseits? gegen das argument "es wird schon auch negativstudien zu dem thema geben, nur sind die alle geheim" kann man logisch schwer argumentieren. wäre so ähnlich wie zu beweisen dass es gott nicht gibt.
so skeptisch ich jede studie auch zuerst immer betrachte, diese ergebnisse scheinen mir hand und fuß zu haben!

Diseage mongering und als wissenschaftliche Information getarnte Werbung!

Die Erfahrungen mit gesunden Seiten und Werbung für "alternative" Merikamente, also wo Bio-, Natur-, etc. draufsteht lehrt das. O.k. es sieht nach Verswchwörung, wenn man Annahmen trifft, die nicht direkt beweisbar sind. Die vorhandenen Fakten und dias Vorgehen lassen den Schluiß zu.
Das negative Studien nicht an die große Glocke gehängt werden, ist wohl anzunehmen und ebenso daß es unmöglich ist, daß nur positive Studien "exisitieren". Gerade bei Arzneimitteln ist dies ein großes Thema für die Registrierungsbehörden. Es ist Diseage mongering,
was Austroplant macht. Unter dem Deckmantel wissenschaftlicher Information werden Depressionen angesprochen und das rezeptfreie Medikament Vitango als Lösung in Presseausendungen dafür präsentiert!

Mir schwant Übles...

...wieso ist hier nirgends die Rede von einer Placebo- bzw. Kontrollgruppe?

Ganz ehrlich

ich schlaf einmal aus und ess und trink was g'scheites bzw tu mir was Gutes. Schon ist die Erschöpfung vorbei - geht viel schneller.

Schön für dich.
Könntest du dir vorstellen, dass das bei anderen Menschen anders ist?

Klar

problemlos. Eine Sache von Zeitmanagement und auf sich schauen. Das bringt mehr als das Einwerfen von Pillen oder Tropfen (in dem Zusammenhang).

Geht nicht, ...

... ich habe 2 Kinder

Ich auch

das macht es schwieriger, Keine Frage ;-)

tja, wenn sie aber nicht mehr ausschlafen können, weil der Körper ständig Stresshormone ausschüttet, quasi in einem Teufelskreis befindet?

Idealerweise

läßt man es nicht so weit kommen.

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.