6.000 Jahre alter Schmuck bei Notgrabung entdeckt

22. April 2010, 15:03

Forscher graben in Oase Fajum nach prähistorischen und archäologischen Überresten - einige wichtige Funde gelangen bereits

Kairo - Eine Notgrabung in der ägyptischen Oase Fajum brachte jahrtausende alte Schätze zutage. Zu den spektakulärsten Funden zählen drei Halsketten, die aus der Schale von Straußeneiern angefertigt worden waren und fast 6000 Jahre alt sind. In Afrika fertigt man aus diesem Material bis heute Schmuck und dekorative Schalen an.

Die ägyptischen Forscher durchkämmen am Karun-See in der südwestlich von Kairo gelegenen Oase Fajum derzeit ein sieben Quadratkilometer großes Gelände nach prähistorischen und archäologischen Überresten.

Denn auf dem Gebiet soll demnächst eine Hotelanlage entstehen, was von lokalen Umweltschützern kritisiert wird.

Münzen und eine Wal-Wirbelsäule

Seit Beginn der Grabungen förderten die Forscher nach eigenen Angaben unter anderem zahlreiche Münzen aus der Zeit von König Ptolemaios III. (246-222 v. Chr.) zutage sowie Überreste der Wirbelsäule eines Wals, der vor 42 Millionen Jahren gelebt haben soll. (red/APA)

Share if you care
7 Postings
das würd ich auch so sagen!

Es gibt keine Münzen mit dem Abbild Amuns.


Die abgebildeten Stücke sind zwar ptolemäisch, aber sie zeigen eine ihrer Königinnen, also eine der Arsinoes, Berenikes oder Kleopatras.

Und trotz dieser Funde und Umweltbedenken wirds weitergebaut?

das problem ist wohl, dass sie dort nirgendwo ausschachten können ohne auf archäologisch relevantes zu stoßen...

Andererseits

hätten's ohne Hotelprojekt dort eh nie gegraben.

einfach unglaublich...

... wissen die Ägypter denn nicht, was solche alten Waren für einen Wert haben?

Sie müssen unterscheiden, wie überall in der Welt: auf der einen Seite Archäologen und Historiker, die sehr wohl wissen, welche Werte noch immer im Boden liegen. Auf der anderen Seite, vermutlich, Bauspekulanten.
Eine Hotelanlage in der Oase Fajum, da zieht sichs bei mir aber auch zusammen, das ist ja ein enormer zusätzlicher Wasserverbrauch, das soll die Wüste dort auf Dauer hergeben?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.