"Für Frauen oft eine Katastrophe"

Regina Philipp
20. April 2010, 09:51
  • Tom Philipp ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe und Autor zahlreicher Publikationen über das Thema der Ursache früher Schwangerschaftsverluste.
    foto: tom philipp

    Tom Philipp ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe und Autor zahlreicher Publikationen über das Thema der Ursache früher Schwangerschaftsverluste.

  • Embryoskopische Untersuchung des Embryos direkt vor der Curettage. Der Embryo zeigt multiple Entwicklungsdefekte.
    foto: tom philipp

    Embryoskopische Untersuchung des Embryos direkt vor der Curettage. Der Embryo zeigt multiple Entwicklungsdefekte.

  • Ultraschalluntersuchung einer embryonalen Fehlgeburt. Der Embryo zeigt keine Herzaktion und ist sowohl für die Schwangerschaftsdauer, als auch für die Chorionhöhle mit 18mm zu klein.
    foto: tom philipp

    Ultraschalluntersuchung einer embryonalen Fehlgeburt. Der Embryo zeigt keine Herzaktion und ist sowohl für die Schwangerschaftsdauer, als auch für die Chorionhöhle mit 18mm zu klein.

Frauen erleben Fehlgeburten häufig als große psychische Belastung - Die Embryoskopie soll Schuldgefühle nehmen - Der Gynäkologe Tom Philipp im Gespräch

derStandard.at: Frühe oder späte Fehlgeburt - wo liegt der Unterschied?

Philipp: Es gibt verschiedene Definitionen. Ich halte die Unterscheidung zwischen embryonalem und fetalem Abort für die Klügste. Von einem embryonalen Abort ist die Rede, wenn die Frucht weniger als drei Zentimeter groß ist. Das entspricht ungefähr der 10. Schwangerschaftswoche. Bei einer Größe von über drei Zentimeter spricht man von einem Fetus. Ist das Kind bereits 500 Gramm schwer, also etwa der 24. Schwangerschaftswoche entsprechend, dann spricht man von einer Totgeburt.

derStandard.at: Früher wurde einer Frühgeburt relativ wenig Bedeutung beigemessen. Heute sind Frauen nach einem Abort oft schwer traumatisiert. Was hat sich verändert?

Philipp: Der Lifestyle. Heute werden Frauen häufig wesentlich später schwanger und Schwangerschaften sind oft exakt geplant. Für eine Frau, die sich beispielsweise nach einer Babypause bewusst für ein Kind entscheidet, ist eine Fehlgeburt natürlich oft eine Katastrophe. Dazu kommt, dass viele Paare reproduktive Techniken in Anspruch nehmen. Ein Trend, der einer Schwangerschaft zu einem ganz anderen Stellenwert verholfen hat.

derStandard.at: Angeblich bleiben aber viele Frühgeburten ohnehin vollkommen unbemerkt. Angenommen, man geht davon aus, dass es sich um eine natürliche Selektion handelt, wieso ist dann die registrierte Fehlgeburt verglichen damit eine so große psychische Belastung?

Philipp: Es stimmt, dass wahrscheinlich 50% aller befruchteten Eizellen zumeist unbemerkt abgehen. Von den 15-20% aller Schwangerschaften, bei denen wir im Ultraschall erkennen, dass sie nicht mehr weiterwachsen, kann man aber nicht automatisch davon ausgehen, dass es sich um eine natürliche Selektion, also um einen kranken Embryo handelt. Meistens ist das zwar der Fall, aber die genaue Ursache sollte insbesondere bei Patientinnen mit unerfülltem Kinderwunsch und wiederholter Fehlgeburt individuell genau abgeklärt werden.

derStandard.at: Warum?

Philipp: Unter anderem deshalb, weil Frauen nach einer Fehlgeburt oftmals Schuld- oder Versagensgefühle entwickeln und es wichtig ist ihnen diese zu nehmen.

derStandard.at: Wie finden sie die Ursache?

Philipp: Der springende Punkt ist, den Embryo zu untersuchen. Mit Hilfe einer Embryoskopie sehe ich mir vor der Ausschabung der Gebärmutter (Curettage) die Frucht noch im Mutterleib morphologisch genau an. Ist der Embryo einmal abgegangen oder wurde er durch eine Curettage bereits entfernt, dann lässt er sich auch nicht mehr untersuchen, weil der äußerst fragile Embryo dabei praktisch immer zerstört wird. Eine genetische Untersuchung embryonalen Gewebes wird am Ende der Embryoskopie durchgeführt. Das hat den Vorteil, dass eine Verunreinigung des durch mütterliche Zellen damit besser als bisher vermieden werden kann.

derStandard.at: Das heißt, mit Hilfe der Embryoskopie kann man erkennen, ob der Embryo krank war?

Philipp: Ja. Bei 75% aller embryonalen Fehlgeburten, die die Masse der Fehlgeburten ausmachen, liegen letale Chromosomenstörungen zugrunde. In der Hauptsache sind hier Trisomien zu finden, vor allem die Trisomien 15,16 und 22. Neben diesen Chromosomenstörungen gibt es auch noch Entwicklungsstörungen, also Fehlbildungen des Embryos, wie beispielsweise Neuroalrohrdefekte oder Zwillingsmalformationen mit einem normalen Chromosomensatz. Der Vorteil der Embryoskopie ist nicht nur, dass ich der Mutter ihre Schuldgefühle nehme, sondern auch, dass ich aus dem Ergebnis der Untersuchung wichtige individuelle Rückschlüsse auf Ursache und Wiederholungsrisiko der diagnostizierten Fehlbildungen ziehen kann. Bei einem Neuralrohrdefekt könnte beispielsweise unter anderem ein Folsäuremangel dahinterstecken. Man kann hier also auch präventiv für kommende Schwangerschaften etwas tun. Daneben gibt es aber auch embryonale Fehlbildungen ohne Chromosomenstörung, die zwar zumeist letal sind, aber praktisch kein Wiederholungsrisiko in zukünftigen Schwangerschaften haben.


derStandard.at: Aber was ist mit der Mutter? Könnte die Ursache nicht doch auch bei ihr zu finden sein?

Philipp: Das kann sein, allerdings wird den Müttern vielfach von vornherein der Ball zugespielt. Das heißt, auf der Suche nach einer Erkrankung ihrerseits, werden sie in einen riesigen diagnostischen Apparat hineingepresst. Unter Umständen werden dann Gerinnungsstörungen, eine Uterusfehlbildung oder ein Hormonmangel diagnostiziert. Diese maternalen Faktoren gibt es, allerdings werden sie meiner Meinung nach derzeit noch total überbewertet.

derStandard.at: Wieso?

Philipp: Unter anderem deshalb, weil die Mutter leicht zu untersuchen ist. Man muss nur Blut abnehmen, schickt es ins Labor und bekommt dann scheinbar einen harten Befund. Für eine kleine Subgruppe aller registrierten Fehlgeburten ist diese Vorgehensweise wahrscheinlich angebracht, sprich sie ist auch von Erfolg gekrönt. Die Mutter hat eine Erkrankung, wird therapiert und die nächste Schwangerschaft wird komplikationslos ausgetragen.
Das Problem ist nur, diese Subgruppe zu finden. Es ist daher meiner Meinung nach ganz entscheidend primär herauszufinden, ob hinter einer Fehlgeburt nicht eine embryonale Störung liegt. Diese lässt sich nämlich nicht behandeln und im Fall einer Chromosomenstörung muss sie auch gar nicht behandelt werden. Der Mutter kann ich dann aber sagen, dass es sich hier tatsächlich um eine Qualitätskontrolle der Natur handelt und ihre Prognose für eine nächste Schwangerschaft in der Regel gut ist.

derStandard.at: Wie macht sich für die Frau selbst ein Frühabort bemerkbar?

Philipp: Die meisten dieser Schwangerschaftsverluste enden als sogenannte stille oder verhaltene Fehlgeburten. Das bedeutet, der Embryo hört auf zu wachsen. Die Frau hat weder Blutungen, noch andere Beschwerden. Manchmal treten Übelkeit oder Spannungen in der Brust auf, das muss aber nicht sein. Im Rahmen einer vorgeburtlichen Routineuntersuchung ist der Frühabort dann ein Zufallsbefund.

derStandard.at: Was, wenn doch Blutungen auftreten?

Philipp: Die Blutung an sich ist noch nicht bedrohlich und in der Frühschwangerschaft ein ganz häufiges Phänomen. Die meisten Schwangerschaften entwickeln sich trotzdem ganz normal weiter. Der Ultraschall gibt hier Gewissheit, ob es sich um eine intakte Schwangerschaft oder eine Fehlgeburt handelt.

derStandard.at: Angenommen, die Frau hat keine Beschwerden hat und die verhaltene Fehlgeburt wurde im Ultraschall noch nicht diagnostiziert. Wie entwickelt sich ein stiller Abort weiter?

Philipp: Aus dem stillen Abort wird ein klinisch manifester Abort. Zumeist entwickelt sich ein Abortus incipiens (beginnende Fehlgeburt), der dann schließlich in einem Abortus completus oder incompletus (vollständiger bzw. unvollständiger Abort) endet. Der Muttermund beginnt sich zu öffnen, die Frau bekommt Blutungen und das Schwangerschaftsprodukt geht irgendwann zur Gänze oder eben unvollständig ab.

derStandard.at: Aber auch wenn sich die Ursache der Fehlgeburt als embryonale Störung herausstellt, ist die psychische Belastung für die Frau groß. Wie helfen Sie Ihr?

Philipp: TLC, tender love and care - In der Literatur ist gut belegt, dass diese Frauen die wesentliche bessere Prognose für zukünftige Schwangerschaften haben. Die Angst vor einer wiederholten Fehlgeburt ist enorm, deshalb mache ich bei der nächsten Schwangerschaft von Anfang an viele Ultraschallkontrollen. Daneben empfehle ich Lifestylefaktoren zu beachten. Gesund leben, auf Rauchen verzichten, Koffein reduzieren usw.

derStandard.at: Bieten Sie den Frauen zur Verarbeitung des Traumas auch psychologische Unterstützung an?

Philipp: Die wichtigste psychische Unterstützung ist, den Frauen zu sagen, warum es zu der Fehlgeburt gekommen ist. Eine genaue Diagnostik ist, für meine Begriffe, die beste psychologische Betreuung, deshalb ist es auch so wichtig den Embryo morphologisch und zytogenetisch zu untersuchen. Leider wird diese Untersuchung in Österreich noch viel zu wenig gemacht. (derStandard.at, 20.04.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 27
1 2

recht konsistent dürfte der Herr Doktor nicht in seiner Argumentation sein, nur kurz 2 Hinweise: Schuldgefühle kann ich locker und erst recht auch bei nem kranken Embryo entwickeln, vor allem wenn mir dann "Lyfestyleratschläge" für den nächsten Versuch gegeben werden - der Fötus ist gestorben weil ich zu viel Kaffee getrunken hab - hä, gehts noch? Da ist noch mehr aber es ist schon spät heut, der Doc braucht jedenfalls Kohle für sein nächstes Buch (forschen tut der ja sicher/hoffentlich nicht)

kennst ihn ...

warst schon mal in so einer situation,
wenn nicht dann mal ruhig bleiben und schlicht und einfach mal das gelaber nicht eintippen.

FachärztInnen brauchen dazu nicht sensibilisiert werden. ja, es gibt manchmal harte aussagen aber sie sind richtig und WEGWEISEND.


für frauen wird es eine katastrophe weil heute die frau wesentlich später schwanger werden, die sind oft exakt geplant, NATÜRLICH ist vielleicht gerade noch die zeugung und wenn dann etwas passiert, wird es zur katastrophe, die urinstinkte gehen völlig verloren und auch die biologische zeit, die knapp werden kann, verstärkt den schmerz und die trauer.

Es ist unglaublich, was Frauen in dieser Situation teilweise mitmachen - und da geht es nicht um "harte", sondern um unqualifizierte Aussagen und fehlende soziale Kompetenz von ÄrztInnen und um fehlende Aufklärung.
Mit Ihrer Aussage schieben Sie erneut Frauen die Schuld an Fehlgeburten zu - und das steht Ihnen nicht zu!

@Tini36
oder
Rehak
oder
unter welchen nick sie auch posten
ihre Ärztefeindlichkeit liest man aus allen ihren postings herraus.
hab das gefühl, sie können gar nicht mehr anders!
und schieben die schuld (schuld ist jetzt ihr wort) auf andere bzw. immer auf ärzte und wurscht um welches medizinisches thema es sich hier handelt.

Die Öffentlichkeit - vor allem auch viele FachärztInnen (!) - sollten im Umgang mit dem Thema Fehlgeburt viel stärker sensibilisiert werden.
Was es bedeutet, wenn es passiert, können definitiv nur betroffene Frauen nachvollziehen. Ich halte daher wenig davon, wenn zu diesem Thema Plattitüden gepostet werden. Schmerz und Trauer über den Verlust bleiben auch bei "guter Bearbeitung" ein Leben lang - auch bei Frauen, die nicht der "Lifestyle"-Generation angehören.

@Tini36 was hat die öffentlichkeit mit einer schwangerschaft der frau zu tun. die öffentlichkeit sind das ihre bekannten, freunde, na dann sollten sie die sensibilisieren wenn sie es nicht sind.

und ich finde solange man bei der frau nicht sieht dass sie schwanger ist - ist hier nichts öffentlich - das geht nur die werdende mutter + vater etwas an.

bitte Foto austauschen

Find es nicht so passend bei so einem Beitrag das Foto eines lachenden Arztes zu sehen.

Ha!! ich lach mich schlapp!
Wie stellen Sie sich das vor?

Standard: Herr Dr. Philipp, wir brauchen noch ein Photo von Ihnen für den Artikel. Aber bedenken Sie, das Thema ist traurig. Ein Photo mit runtergezogenen Mundwinkeln wär passend!

Doch, ist passend. Wenn der Doc manchen Frauen die Ungewissheit nehmen kann und ihnen so den Kummer erleichtern kann, dann hat er Grund, freundlich zu lachen.

.... ich wundere mich nur, dass offensichtlich allgemein im Standard-Forum die psychischen Probleme von Frauen im Falle des Verlustes des Kindes als gegeben akzeptiert, dies beim gewollten Verlust aber geleugnet wid. Hier ideologisiert man Sachthemen.
Die Frage, ob ein Embryo oder ein Alzheimer- oder Parkinson-Patient hohen Alters oder Behinderte als Menschen bezeichnet werden, kann ideologisch oder wissenschaftlich oder wissenschaftlich-ideologisch beantwortet werden.
In vielen Ländern hat man das geklärt, sie sind zur Tötung freigegeben.

warum nicht?

und in den alten zeiten haben die menschen noch vertrauen, vertrauen kannten sie nicht nur vom wort her, sondern sie lebten es auch.
vertrauen in sich selbst.
vertrauen zum anderen.
vertrauen an unsere fähigkeit mit problemen umgehen zu können.
vertrauen…..

Vertrauen entsteht aus der Vorhersagbarkeit von Aktionen und Reaktionen. Wenn jemand schlechte Erfahrungen hat, dann wäre es krankhaft masochistisch zu vertrauen.

Auf das Selbstvertrauen bezogen, würde das also Ihrer Theorie nach so aussehen:

Ich kann nicht voraus sehen, welche Aktionen bzw. Reaktionen ich in speziellen und alltäglichen Situationen durchführe.

Bei einem geringen Selbstvertrauen hab ich mit mir selbst schlechte Erfahrungen gemacht, weil ich bestimmten Situationen nicht so agiert bzw. reagiert habe, wie es im nachhinein gesehen besser gewesen wäre.

Dann ist es also krankhaft masochistisch, wenn so jemand auf sich vertraut... er darf gar kein vertrauen mehr haben? Wie? Dann bekommt er Persönlichkeitsstörungen?

also irgendwas passt an ihrer Theorie nicht... ;-)

Toeris sie meinen das vertrauen das im außen - zu suchen - zu bekommen ist - entsteht im außen u braucht aktionen, reaktionen und ist abhängig.

allgemein - schlechte erfahrungen können immer wiederkehren u sogar in einer anderen form - sollte man hinterfragen u ins innere gehen – warum, wozu, welchen sinn ergeben sie, machen geben sie.

ich denke, eine werdende mutter, die kein selbstvertrauen hat, nimmt auch ihren kind dieses urvertrauen und dann trifft das ein, braucht man genau das - was sie toeris oben geschrieben haben.

selbstvertrauen ist im inneren des menschen – urvertrauen - mit dem jeder mensch auf die welt kommt und in der heutigen zeit zur totalen mangelware wird.

Toeris all das braucht keine aktionen, reaktionen von außen – SelbstVertrauen SelbstWertGefühl SelbstBewusttSein SelbstLiebe.

Selbstwertgefühl entsteht, wenn ein Mensch von Kindesbeinen an lernt, dass er wertvoll ist.
Wenn er das nicht lernt, dann hat er/sie es nicht. Damit hat er schlechte Erfahrungen und kein Vertrauen, berechtigterweise.

toeris und das was sie meinen ist - FremdWertGefühl

...was im Inneren...

...das auch im Äusseren...das lässt sich meiner Meinung nach, nicht trennen....

Und wie soll diese Klugscheißerei betroffenen Frauen helfen?

toeris das FremdWertGefühl verdient GRÜN. FremdWertGefühl hätt man gleich unter ihr erstes posting setzen können u zwar ganz ohne irgendeine erklärung. rot kann man ruhig lassen, werte von außen stehen bei mir an 2. stelle, bin ja unabhängig.

helfen, denen die kein selbstvertrauen haben, da wird's ganz schwierig - die landen wirklich ganz unten, brauchen durch außen, durch 3. hilfe.

die die etwas davon haben, erfangen sich in der mitte, schaffen es alleine bzw. mitn partner.

und die wirkliches SelbstVertrauen haben - verkraften es am besten und das auch alleine.

In den alten Zeiten hat man das nicht als etwas besonderes

gesehen, weil es als Schicksal einer Frau gesehen wurde, Schwangerschaften ohne Ende und den Tod von ein paar der lebendig geborenen Kinder zu ertragen. Ist ja gar nicht so lange her und in vielen Erdteilen noch immer die Norm.

Richtig. Es wurde als Schicksal einer Frau angesehen, daher durften sie nicht wirklich trauern.

Von vielen Frauen aus meiner Grossmuttergeneration weiss ich, dass sie es selbstverstaendlich NICHT so leicht uebergangen haben, aber es ist ihnen in ihrem Leben gar nichts anderes uebrig geblieben. Erstens durften sie nicht traurig sein, reiss dich zusammen, und zweitens waren andere lebensbedrohliche Themen im Vordergrund.

weiss nicht, ob es immer hilft, die genaue ursache zu kennen.

die bilder embryonaler oder fetaler Fehlbildungen sind ja vielleicht eine Erklärung warum das besser weg ist, dagegen steht aber der Grauslichkeitsfaktor, oder?

Fehlgeburten sind einfach eine schreckliche Sache, trost gibts eher in der einfachen Erkenntnis, dass sie sehr häufig sind (also gibts viele Leidensgenossinnen), im TLC (den ich eher als tender loving care ausschreiben würde; hab immer als Anspielung an eine bekannte antiseptische Flüssigkeit namens TCP verstanden: http://en.wikipedia.org/wiki/TCP_... septic%29)

Am allerbesten: so schnell wie möglich wieder schwanger werden: etwa ein jahr nach der FG mit einem Baby beschäftigt zu sein vertreibt das ziemlich bald, kann ich bezeugen.

Am allerbesten ist: KEINE empfehlungen zu geben!

Posting 1 bis 25 von 27
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.