Duisenberg: Zinssenkung hilft der Wirtschaft nicht

13. April 2003, 20:28
posten

EZB-Chef: Derzeitige Geldpolitik angemessen

Washington/Berlin - EZB-Chef Wim Duisenberg hat am Wochenende ungeachtet der Anzeichen für ein Ende des Irak-Kriegs die abwartende Haltung der Notenbank bekräftigt und damit Forderungen nach einer baldigen Zinssenkung eine Absage erteilt.

Die derzeitige Geldpolitik sei mit dem von der EZB angestrebten Ziel stabiler Preise vereinbar, sagte Duisenberg nach dem Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden Industrieländer (G-7) in Washington. In einem Zeitungsinterview bezeichnete er zudem eine Leitzinssenkung als wenig hilfreich, um die Konjunktur derzeit wieder in Schwung zu bringen. Die seit Monaten währenden Spekulationen um seine Nachfolge an der EZB-Spitze nannte Duisenberg schädlich für die Glaubwürdigkeit der Notenbank und damit auch für den Euro.

Disziplinierte Fiskalpolitik gefordert

"Die EZB-Ratsmitglieder betrachten die aktuelle geldpolitische Haltung als angemessen, um Preisstabilität auf mittlere Sicht zu gewährleisten", sagte Duisenberg am Samstag in Washington. Das aktuelle Leitzinsniveau in der Euro-Zone von 2,50 Prozent stehe einer Konjunkturerholung nicht im Wege. In einem am Sonntag im Voraus veröffentlichten Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) betonte Duisenberg: "Eine weitere Lockerung der Geldpolitik kann die Unsicherheit kaum vertreiben, die seit Monaten auf der Wirtschaft lastet." Um neues Vertrauen bei Verbrauchern und Unternehmen zu schaffen, sei weniger die Zinspolitik, als vielmehr eine disziplinierte Fiskalpolitik gefordert.

Seine Äußerungen waren ein klares Signal, dass die Europäische Zentralbank (EZB) entgegen den Forderungen einiger Experten und des Internationalen Währungsfonds (IWF) derzeit keine Notwendigkeit für eine geldpolitische Lockerung sieht. Die EZB hatte nach der Leitzinssenkung um 25 Basispunkte im März die Zinsen im April unverändert gelassen und zur Begründung auf die weiter unklaren Konjunkturfolgen des Irak-Kriegs verwiesen. Viele Volkswirte und auch der IWF halten eine Zinssenkung aber für dringend notwendig, um den Gefahren eines weiteren Abschwungs entgegenzuwirken. (APA/Reuters)

Link

EZB

Share if you care.