Gazpacho

foto: jus/derstandard.at
Bild 1 von 9»

Zutaten
für 2 Personen

3 mittelgroße Paradeiser
2 Gärtnergurken oder 3 Minigurken
2 zerdrückte Knoblauchzehen
1 EL gehackte schwarze Oliven
4 EL Weißweinessig
2 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
Salz und schwarzer Pfeffer

Als Beilage

hartgekochte und gehackte Eier
frische, gehackte Minze oder Petersilie
Croûtons aus frischem Weißbrot

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
haha

langsam glaiube ich echt, die wollen mit den rezepten nur poster provozieren...

Mag schon sein,

dass es für Gazpacho kein einheitliches Rezept gibt. Aber dieses hier ist soweit von Gazpacho entfernt wie nur irgendwas.

- Viel zu wenig Tomaten im Verhältnis zu den anderen Gemüsen (müssten gegen 2 kg sein bei so viel Gurke und Paprika).
- Brot fehlt völlig, ist aber wesentlich.
- Öl ist natürlich zu wenig, aber das ist bei allen spanischen Rezepten im Ausland so.
- Oliven sind mir weiß Gott noch nie im Gazpacho begegnet.

Das Rezept entspricht eher einem türkischen Hirtensalat püriert.

So streng?

Ja.

Wieso müssen die internationalen Rezepte heute noch auf dem Niveau des Feine-Thea-Kochbuchs 1974 sein (das sich übrigens in meinem Besitz befindet)?

War schon im Vorjahr ein fades Thema,

was ist mit Frühlingsmorcheln?

wenn man paprika verwendet, sollte man sie bei den "zutaten" auch hinschreiben.

als ausgleich flüchtet der zwiebel

zu den obigen zutaten zuckermelone bzw honigmelone, viel frisches basilikum und in wasser geweichtes weißbrot darunter mischen.. pürieren und mit ölivenöl abschmecken.... herrlich :) oliven und tomatenmark kann man weglassen

Gazpacho

Gesundheit!

wäh - paprika!

hat's schon mal wer

ohne Tomaten probiert? Also nur zB mit Gurken und Paprika? Ich weiß, ist komplett und total unoriginal - trotzdem?

schmeckt auch heiß

Ich esse sie immer lauwarm.
Eine Suppe gekühlt essen kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

so wie leberkäs.

hab

gazpacho noch nie heiß probiert - glaube aber dennoch, dass das anders als leberkäs schmeckt.

Herrlich! Gehört einfach zum Sommer.

Es gibt kein einheitliches Rezept für Gaspacho

in Andalusien hat jede Familie - über Generationen tradiert - sein eigenes Rezept.

Nur eines ist Gaspacho niemals:

Eiskalt! Kalt ja, aber niemals eiskalt. Da würde man sie ja gar nicht schmecken.

Das ist dasselbe, als ob man einen teuren Obstbrand in den Tiefkühler neben dem grauslichen Vodka legen würde. Und sich dann wundert, wieso der Schnaps nach nichts schmeckt.

... jede Familie hat sein Rezept, wem sein's?

Unsinn.

Der Andalusier tut sogar gerne Eiswürfel hinein.

Ich häng hier jetzt ein "andaluz" hinter das Gazpacho und schlage folgendes vor:

~ 1 kg reife Eiertomaten
1 Gurke
je eine rote, gelbe und grüne Paprika
diverse, einige viele Knoblauchzehen
1 Zwiebel
einige Scheiben (altes) Weißbrot (weißer Wecken)
mucho mucho Olivenöl
~ 1/8 l spanischen Sherryessig
~ 1/2 l kalte Gemüsesuppe
Salz, Chilisalz - zum Servieren Tabasco

Die Tomaten blanchieren, häuten, entkernen, grob zerkleinern, die Paprika entkernen und grob zerteilen.
Die Gurke schälen und entkernen und in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen zerkleinern und zum Gemüse dazugeben.Das zerkleinerte Gemüse salzen und mit Chilisalz würzen (Achtung auf d. Menge! - wird beim Ziehen schärfer...) , mit Olivenöl übergießen, gut durchmischen und eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. -> F.f.

wen möchtest du mit soviel essig vertreiben? ansonsten gutes rezept.

Naja, es kommt ein bisl drauf an, wieviel Gemüse und Brot tatsächlich drinnen ist und der 1/8tel Liter war auch nur Daumen mal Pi - aber ist schon richtig, das kann recht intensiv werden, deswegen aufpassen...

Man achte in der Zwischenzeit auf den wunderbaren Geruch, der sich im Kühlschrank breit macht

Vom Weißbrot die Rinde entfernen und in etwas Suppe, dem Essig und viel Olivenöl (bis zu ~1/4 L) einweichen. Dieses Gemisch im Standmixer zu einem gatschigen Brei verarbeiten - soll richtig schön dickflüssig und sämig sein. Nach der weiter oben erwähnten Stunde das Gemüse mit dem Rest der Suppe im Standmixer pürieren. Den vormals produzierten breiigen Gatsch langsam ins pürierte Gemüse einschlagen (wie bei Mayonnaise). (Achtung - vielleicht mal zwischenkosten, bevor man alles von der Masse einschlägt, v.a. der Essig kann das ganze sehr intensiv machen...) Die pürierte Suppe einige Stunden ziehen und kühlen lassen und in einer gekühlten Schüssel anrichten - wer jetzt so schlau war, ein bisl von dem gewürfelten Gemüse aufzuheben, ->> F.f.

(oder das Rezept vorher schon mal zu Ende gelesen hat...),

kann nun auch eine Suppeneinlage dazu machen - dazu den Tabasco für die individuelle Geschmacksabstimmung servieren.

Mjam mjam mjamm!!!

Doch keinen Tabasco bitte!

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.