Laktose- und glutenfrei: Produkte deutlich teurer

30. März 2010, 11:29

Preisunterschiede sind laut AK enorm

Wien - Die Preisunterschiede bei laktosefreien Lebensmitteln sind enorm. Und nicht nur das: Sie sind auch deutlich teurer als herkömmliche Milchprodukte. Das hat eine Erhebung der Arbeiterkammer ergeben. Ähnliches gilt auch für glutenfreie Erzeugnisse. Die AK hat fünf Supermärkte unter die Lupe genommen. Erhoben wurden die Preise für laktosefreie Milchprodukte und Schokolade, laktosefreien und/oder glutenfreien Käse, Wurst, Mehl, Zwieback beziehungsweise Knäckebrot oder auch Teigwaren.

Die Tester orteten dabei Preisdifferenzen von bis zu 235 Prozent. "So kostet der jeweils günstigste laktosefreie Sauerrahm je nach Supermarkt 3,16 bis 10,60 Euro je Kilogramm", berichtete AK-Konsumentenschützerin Manuela Delapina. Auch bei laktose- und glutenfreiem gemischten Mehl liegen die Preise weit auseinander. Sie reichen von 2,59 bis 5,54 Euro je Kilogramm, was einen Unterschied von 114 Prozent bedeutet.

Der AK-Test hat auch gezeigt, dass laktosefreie Milchprodukte im Vergleich zu normalen Milchprodukten durchschnittlich um 67 Prozent mehr kosten. Die Ursache für Laktose-Intoleranz ist ein Enzymmangel. Laktose (Milchzucker) muss im Dünndarm gespalten werden, wofür das Enzym Laktase sorgt. Wird vom Körper keine ausreichende Menge bereitgestellt, können unter anderem Beschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen oder Gewichtsverlust die Folge sein.

Bei einer Glutenunverträglichkeit reagiert der Darm empfindlich auf das Klebereiweiß, das in Weizen, Dinkel, Gerste, Roggen und Hafer vorkommt. Folgende Symptome können auftreten: Krankheitsgefühl, Müdigkeit, Blähungen, Bauchbeschwerden, Muskel- und Gelenkschmerzen, Erbrechen, Gewichtsverlust oder juckende Bläschen auf der Haut. (APA)

Share if you care
11 Postings
Vielleicht liegt es daran, dass "lactosefrei" oder "glutenfrei" draufsteht.

Das erinnert mich an den amerikanischen Honig, wo "fat free" draufsteht. Viele Produkte sind ja frei von bestimmten Dingen, ohne sich damit wichtig zu machen. Käse enthält ja außerdem eh keine Lactose mehr. Aber wenn man "lactosefrei" draufschreibt, zahlen die Kunden gleich das Doppelte.

Diese Besserwisser?

nun:
Käse ist nicht generell laktosefrei, nur lange gereifter Käse ist praktisch laktosefrei.
Laktose wird i.ü extrem oft als billiger "Füllstoff" verwendet, das reicht von 90% allen Gebäcks (auch wenn es nie Milchprodukte gesehen hat), aber mit Laktose versetzt wird, bis hin zu Schinken, Wurst usw.
Heute werden die Lebensmittel zumindest gekennzeichnet, vor ein paar Jahren hatten es die Betroffenen noch sehr schwer darauf zu kommen, was ihnen schadet und was nicht.
Wenn Sie sich tatsächlich damit beschäftigen würden, würden Sie erkennen wie viele Produkte mit Laktose gefüllt werden...

Vllt. liegts aber auch an den (fehlenden) Hörnern der Kühe?

http://www.br-online.de/bayerisch... 460299.xml

Die Milch behörnter Kühe wird allerdings auch nur teurer zu bekommen sein...

Ja, da kann man sehen, wie sehr man mit der Auswahl der Detailregion tricksen kann. ZB sieht man im Eh-Bild in der Mitte einen schönen "glatten" Bereich, weshalb man wohl auf den linken Bereich gezoomt hat. Wenn man den Ausschnitt in der B-Milch etwas weiter links oder rechts gelegt hätte, wäre er ebenso kantig wie die Eh-Milch.
Wäre interessant, ob die Autoren dieser Studie die Milch anhand der Detailbilder unterscheiden könnten, wenn ich (oder ein PC automatisiert) den Ausschnitt festlegen würde.
Ich will jetzt das Vorhandensein eines Unterschieds in der Milch gar nicht bestreiten. Aber nur der Hinweis, dass man bei einigen (wievielen?) Bildern kantige Strukturen bei einer geeigneten Wahl des Ausschnitts sieht, ist mir zu wenig.

Zuwenig um weiter zu forschen, oder zuwenig um Muuuh zu sagen?

das ist wirklich eine zumutung, sich auf kosten der betroffenen so schamlos zu bereichern!

No, na !

na klar

schließlich muß man sie ja kaufen oder gänzlich drauf verzichten...

einerseits gibts die wenigstens, andererseits sollte für sowas eine staatliche Preisregelung her - bei so kleinen Märkten findet keine Regulierung wegen dem Oligopol statt... da es kein Luxusgut ist --> staatlicher eingriff wäre optimal

Das sehe ich anders. Muss nicht Marktmacht sein, kann auch schlicht und einfach geringer Absatz und folglich hohe Stückkosten sein.

Produktauswahl

In Österreich gibt es wenigstens eine grosse Auswahl an laktosefreien Produkten.

Hier in Spanien (BCN) gibt es EINEN! Anbieter an für Laktosefreien Käse - und den nur in bestimmten Supermärkten. Ebensowenig gibt es laktosefreie Wurstprodukte. Klar, man kommt auch ohne aus, aber es würde das Leben schon bereichern :)

guter durchgegorener käse enthält keine laktose mehr

davon gibts sicher auch in spanien viele.

käse und wurst die laktose enthalten sind sowieso industrielles junkfood.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.