900.000 Euro kostete PR-Kampagne mit Hymne

30. März 2010, 11:32
67 Postings

Für Inserate in Printmedien wurden 445.000 Euro investiert, in TV-Spots flossen rund 168.000 Euro

Wien - Die von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) initiierte PR-Kampagne für die Bildungsreform mit einer von Sängerin Christina Stürmer interpretierten Neufassung der Bundeshymne hat rund 900.000 Euro gekostet. Das gab Schmied in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung bekannt. Für Inserate in Printmedien - 49 Schaltungen in Zeitungen und Magazinen - wurden 445.000 Euro aufgewendet, TV-Spots in ORF und Privatsendern kosteten rund 168.000 Euro.

Dazu kommen u.a. noch die Kosten für den Spot inklusive Produktion in Höhe von 167.000 Euro sowie Honorare für die Agentur Lowe GGK (85.000 Euro) und für die Erstellung der Homepage durch die Agentur Homedigital (14.800 Euro). Bei der Präsentation der Kampagne Anfang des Jahres wollte Schmied deren Kosten nicht bekannt geben.

Insgesamt drei Anfragen zu der Kampagne wurden von den Bildungssprechern der FPÖ und des BZÖ, Walter Rosenkranz und Ursula Haubner, gestellt. Rosenkranz sprach am Dienstag in einer Aussendung von "ungeheurer Geldverschwendung", Schmied "reitet lieber Werbekampagnen, anstatt diese Mittel dort einzusetzen, wo sie hingehören, nämlich ins Klassenzimmer".

Schmied wollte mit der Kampagne die öffentliche Stimmung in Österreich für die von ihr geplanten Bildungsreformen beeinflussen. Dazu wurde eine Neufassung der Bundeshymne verwendet, in der Österreich nicht nur die Heimat großer Söhne, sondern ebenso großer Töchter ist. Darauf entzündete sich ein Rechtsstreit um das Urheberrecht des Hymnentextes, der allerdings ohne Folgen blieb. (APA)

  • Sujet der Kampagne zur "Bildungsreform".

    Sujet der Kampagne zur "Bildungsreform".

Share if you care.