Promotion - entgeltliche Einschaltung

Sandra Hüller, Tom Schneider - For Love

31. März 2010, 10:02
posten

For Love - Ein leiser Schrei nach Liebe zwischen Masken und wahren Gefühlen, Definition und Zerstören des eigenen Ichs

Sandra Hüller, unter anderem ausgezeichnet als Nachwuchsschauspielerin des Jahres 2003 (Theater Heute), mit dem Bayrischen Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin, mit dem Silbernen Bären auf der Berlinale 2006 als Beste Darstellerin für ihre Hauptrolle in "Requiem" - kennt sie gut, die Vor- und auch die Nachteile des (medialen) "an der Öffentlichkeit Stehens". Im 2009 uraufgeführten "For Love" erforscht sie - gemeinsam mit dem Tänzer Graham Smith - eine der wohl dramatischsten Persönlichkeiten der Musikbranche: Inspirationsquelle, Reflexionsfläche und Opferstätte zugleich ist Popikone, Ehefrau von Kurt Cobain und Skandal-Lady Courtney Love, die bekanntlich mit der durch ihren Erfolg entstandenen Öffentlichkeit ihres Lebens - Love wurde zunächst vor allem als Frau und Witwe von Kurt Cobain weltberühmt, erst später fand sie echte Anerkennung als furiose Rockerin - einen eher rauen Umgang pflegt.

"For Love" ist ein Abend mit selbstkomponierten Songs, Tanz und Schauspiel, ein Schrei nach Liebe. Da draußen tobt das falsche Leben, sichern wir uns ein kleines Plätzchen im festen Glauben an die Möglichkeit von wahren Gefühlen, jenseits von Kitsch und Ramsch. "Machen wir Liebe, morgen sind wir tot." Im Anschluß an das Konzert am 26. März wird Sandra Hüller exklusiv im Café Publik ab ca. 22.00 Uhr ein Konzert geben.

Sandra Hüller

In ihrer Schulzeit besuchte die in Berlin lebende Schauspielerin einen Theaterkurs und nahm später an Theaterworkshops (z.B. Theatertreffen der Jugend 1996) teil. Sie studierte von 1996 bis 2000 an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Nach erfolgreichem Studienabschluß war sie von 1999 bis 2001 am Theaterhaus Jena und anschließend ein Jahr am Schauspielhaus Leipzig engagiert. Der Jenaer Dramaturg Oliver Held empfahl sie schließlich dem Theater Basel, wo sie ab der Spielzeit 2002/03 bis zum Sommer 2006 tätig war. Bekannt wurde Sandra Hüller durch Ihre Rolle in Hans-Christian Schmids Film Requiem. Für ihre Darstellung der an Epilepsie erkrankten jungen Frau Michaela Klingler wurde sie mehrfach ausgezeichnet. 

Tom Schneider

Tom Schneider, geboren in Schlema/Erzgebirge, arbeitete von 2001 bis 2004 als Regieassistent und Schauspielmusiker am Theater Basel. Ab 2004 setzte er eigene Regiearbeiten am verschiedenen Häusern um, darunter das Theater Basel, das Theater Heidelberg, das Theater Osnabrück, das Landestheater Württemberg-Hohenzollern Tübingen Reutlingen sowie die Musikakademie Basel/Schola Cantorum Basiliensis. Seit der Spielzeit 2006/2007 arbeitet er als Regisseur und Dramaturg am Theater Freiburg und inszenierte dort seitdem u.a. "Tausendschönchen", "Hast Du Poppers?" und - gemeinsam mit Sebastian Nübling - "Mutter. (Vater. Kind.)", wo Tom Schneider als Musiker und Schauspieler mitwirkt.

Programm-Details:

Donnerstag 25. & Freitag 26. März 2010, jeweils 19.30 Uhr, Box

Sandra Hüller Schauspiel
Graham Smith Choreografie, Tanz
Tom Schneider Regie
Franziska Jacobsen Bühne
Moritz Müller Raum, Kostüme

Karten € 15, Reservierung unter +43(0)2742/908080-222, karten@festspielhaus.at bzw. www.festspielhaus.at

& Freitag, 26. März 2010, ca. 22 Uhr, Cafe Publik
Sandra Hüller Konzert
Karten € 4

  • Wenn Träume wie Sand zerinnen: Liebe bedeutete im Leben von Kurt Cobain und Courtney Love auch gleichzeitig Zerstörung.
    foto: festspielhaus st. pölten

    Wenn Träume wie Sand zerinnen: Liebe bedeutete im Leben von Kurt Cobain und Courtney Love auch gleichzeitig Zerstörung.

Share if you care.