Stolz auf Österreich

Die garantiert kritikfreie Folge von FS-Misik

Kritisieren, immer nur kritisieren; immer nur dagegensein. Gibt's denn wirklich nichts zum Dafürsein in diesem Land? Aber ja doch. "Und wenn ich in unsere Volksschulen schau, und da ganz tolle Lehrerinnen seh, die sich täglich überlegen, was sie tun können, damit kein Kind zurückbleibt – dann bin ich auch ganz froh. Und wenn ich an die Ärzte denk, die es auch gibt, die vier Tage der Woche in ihrer Praxis arbeiten, und einen Tag in der Woche Unversicherte behandeln oder zu denen Unversicherte einfach in ihre Praxis kommen können, dann bin ich auf die auch stolz. Aber ich bin natürlich auch vor allem froh, dass wir das so hingekriegt haben, dass hier praktisch niemand ohne Krankenversicherung ist, und wenn’s drauf an kommt, kann sich fast jeder drauf verlassen, dass er eine ordentliche Behandlung kriegt." In diese Folge wird also nur gelobt und gepriesen. Aber macht's mir das Dagegensein nicht schlecht. Die anklagende Philippika, die "Jeremiade" ist ja - wie der Name schon sagt - eine seit biblischen Zeiten gepflegte Textgattung. Und dagegensein ist einfach cooler als dafürsein. Aber letzteres ist vielleicht auch Teil unseres Problems.

Share if you care