Kein Duft nach Vanille und Oregano

26. März 2010, 12:25

Riechstörungen können auf Parkinson hinweisen

Krefeld - Riechstörungen sowie morgendliche Schmerzen in Schulter und Arm können erste Warnzeichen einer Parkinson-Erkrankung sein. "Die Patienten selbst bemerken beispielsweise, dass es ihnen schwer fällt, den Arm wie gewünscht oder so rasch wie früher zu bewegen. Sie fühlen sich steif, unsicher und ungewöhnlich langsam", erklärt Curt Beil vom Berufsverband Deutscher Neurologen in Krefeld.

Bei Schulter-Arm-Schmerzen kurz nach dem Aufwachen überprüfe der Nervenarzt dann unter anderem, ob der Arm beim Gehen noch mitschwinge. Wenn dies nicht der Fall ist, werde dies als deutlicher Hinweis auf Parkinson gewertet.

Wahrnehmungsverlust

Von 100 Parkinson-Patienten berichten laut Beil 80 auch über Probleme bei der Wahrnehmung von Gerüchen. "Vor allem Oregano und Vanille können von den Betroffenen nicht mehr wahrgenommen werden. Bemerken Menschen dieses Symptom, sollten sie umgehend einen Neurologen aufsuchen", rät der niedergelassene Mediziner aus Köln.

Manche Parkinson-Patienten fühlten sich zunächst auch müde oder abgeschlagen, andere zittrig oder vergesslich. Angehörigen fällt nach Angaben des Experten auf, dass die Betroffenen leise sprechen, aus nichtigen Anlässen gereizt oder depressiv reagieren. Die Handschrift wirke verkrampft, sie werde kleiner, besonders am Ende einer Zeile oder einer Seite. (APA)

Share if you care
1 Posting
sinnvoller artikel!

diese hinweise können sicher vielen helfen der krankheit früher auf die spur zu kommen und evtl. zu therapieren

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.