Speisen wie Familie Trapp

29. März 2010, 16:27
13 Postings

Irmgard Wöhrl hat die Rezepte und Lebensgeschichte ihrer Großmutter niedergeschrieben und Johanna Raudaschl war bis 1931 Köchin bei den Trapps

Johanna Raudaschl war 1931 Köchin bei der Familie Trapp. Als sie 1993 im neunzigsten Lebensjahr starb, hinterließ sie ihrer Enkeltochter Irmgard Wöhrl ihre alten und vergilbten Kochbücher, in denen sich viele kulinarische Schätze verbargen. Diese hat nun nicht nur Originalrezepte, sondern auch die Lebensgeschichte ihrer Großmutter in einem Buch beschrieben.

"Das Trapp Kochbuch" wird allen FreundInnen bodenständiger, mitteleuropäischer Küche gefallen: Herzhafte Fleischgerichte wie Rehrücken oder Wilderer Ragout stehen neben Mehlspeisen wie Salzburger Nockerln und Linzer Torte. Die Rezepte spiegeln auch die 30er Jahre wider: Die Zutaten sind nicht extravagant, die Zubereitung praktisch und sparsam.

Hintergrund

Als uneheliches Kind 1904 geboren, wuchs Raudaschl in bäuerlichen Verhältnissen in einer Gemeinde im Salzkammergut nahe dem Attersee auf. "Man fügte sich dem Unabdingbaren und nahm gelassen hin, dass durch die undichten Fenster der Wind blies und im Winter in der Früh die Tuchent weiß war vom Schnee", zitiert Wöhrl ihre Großmutter. Die Kindheit verbrachte sie großteils bei ihren Großeltern und war von harter Arbeit geprägt: "Nur selten wurden ihre Mühen und Pflichten von einem Spiel oder einer Feierlichkeit unterbrochen. Sie musste auf den Weiden rund um den nahen Egelsee das Vieh hüten und aufpassen, dass ja keines der Tiere im Sumpf stecken blieb." Ab 1911 durfte sie die Volkschule in Unterach am Attersee besuchen - damals ein Privileg. Fünf Kilometer Fußweg musste sie dafür in Kauf nehmen, im Sommer, wie im Winter. Oft musste sie schon vor der Schulstunde am Feld mitarbeiten, trotzdem schloss sie die Schule mit ausgezeichneten Noten ab.

Bei den Trapps

Ab 1931 arbeitete sie bei Baron von Trapp und bald entwickelte sich eine Freundschaft zwischen der fünf Monate jüngeren Dienstgeberin Maria Augusta von Trapp, die 25 Jahren jünger als ihr Ehemann war. Die Lebenswege der Johanna Raudaschl und der Familie Trapp weisen Parallelen auf. Sie trotzten den Entbehrungen der Weltkriege und sozialer Diskriminierung bis hin zum Terror des NS-Regimes: Raudaschl wurde als uneheliches Kind im Dorf ausgegrenzt, die Trapps mussten im Zweiten Weltkrieg in die USA flüchten. Die Ärmel aufkrempeln, auch einfache Arbeiten verrichten, fleißig sein: Das entsprach dem Idealbild des Wirtschaftswunders in den 50er bis zu den 70er Jahren.

Bodenständig, deftig, unkompliziert

Die Rezepte, die die Köchin in ihren Aufzeichnungen sammelte, sind bodenständig, teilweise deftig und großteils unkompliziert nachzukochen. Für ein dreiteiliges Menü bieten sich zum Beispiel eine Frühlingskräutersuppe, Wilderer Ragout und Klosterkipferl als Nachspeise an. Die Suppe enthält Kräuter nach Wahl, Schlagobers, Butter, Milch, Mehl und Gemüsesuppe und ist besonders dekorativ anzusehen. Das herzhafte Wilderer Ragout empfiehlt Wöhrl mit Böhmischen Knödeln oder Erdäpfeln zu servieren. Neben Rehschlögl finden sich in der Pfanne Selchspeck, Zwiebeln, Karotten, Sellerie und Zitronenschalen wieder.

Wöhrl betont schon im Vorwort, dass die Mengenangaben und Zubereitungsschritte in den Aufzeichnungen der Großmutter oft fehlten. Die geübte Köchin arbeitete aus dem Gedächtnis und benötigte nur eine Zutatenliste als Gedankenstütze. Diese wichtigen Details hat Wöhrl im Kochbuch nachgeholt, die einzelnen Schritte sind gut nachvollziehbar und die malerischen Fotos laden zum Nachkochen ein. (red)

"Das Trappkochbuch"
Original-Rezepte der Köchin Johanna Raudaschl
Verlag Anton Pustet
Preis 19,95 Euro
120 Seiten
ISBN: 3702506152
www.pustet.at

  • Frühlingskräutersuppe
    foto: irmgard wöhrl

    Frühlingskräutersuppe

  • Wilderer Ragout
    foto: irmgard wöhrl

    Wilderer Ragout

  • Klosterkipferl
    foto: irmgard wöhrl

    Klosterkipferl

  • "Das Trappkochbuch": Original-Rezepte der Köchin Johanna Raudaschl
    foto: irmgard wöhrl

    "Das Trappkochbuch": Original-Rezepte der Köchin Johanna Raudaschl


Share if you care.