Powell: Koalition wird der UNO nicht so schnell "Platz machen"

11. April 2003, 08:27
15 Postings

US-Außenminister weiß nicht, was "zentrale Rolle" für UNO bedeuten soll

Berlin - In den bisher deutlichsten Worten machte US-Außenminister Colin Powell am Freitag klar, dass die USA nicht daran denken, die Kontrolle über den Irak so schnell wieder abzugeben, wie das allgemein gefordert wird. Powell sagte in einem Interview der Tageszeitung "Die Welt": Wir brauchen ihre Zustimmung für eine neue irakische Regierung und den baldigen Verkauf von irakischem Öl, und um sicher zu stellen, dass das Programm "Öl für Lebensmittel" weiterhin humanitäre Hilfe leistet. Hier spielt die UNO also eine vitale Rolle. Aber die Idee, dass jetzt, wo die Koalition - vielen Dank! - den Irak befreit hat, sie Platz zu machen hat und das Schicksal des Irak in den Händen des Sicherheitsrats liegt, ist falsch."

Zu den Forderungen Frankreichs, Deutschlands und Russlands, aber auch UNO-Generalsekretärs Kofi Annans, die UNO müsse im Nachkriegsirak eine "zentrale" Rolle spielen, nicht nur eine "vitale", wie sie ihr von US-Präsident George W. Bush und Tony Blair eingeräumt wird, sagte Powell der "Welt": "Ich habe mit jedem einzelnen der Länder gesprochen, die Sie erwähnt haben und mit 17 oder 18 anderen. Und das Wort "zentral" fiel immer wieder. Sie konnten mir nicht genau sagen, was sie mit einer zentralen Rolle meinen, besonders da der Generalsekretär Kofi Annan selbst gesagt hat, dass er nicht sieht, wie die UNO diesen ganzen Prozess hauptsächlich übernehmen könnte.(...)Einige meiner Kollegen ziehen das Wort "zentral" vor, ich bin mir aber nicht ganz sicher, was das bedeutet. Sie sagen einfach "zentral", und dann gehen sie zu ihrem nächsten Meeting." (APA/Reuters)

Share if you care.