Datenübertragung steht vor "optischer" Revolution

15. März 2010, 08:13
43 Postings

Unterschiedliche Nachfolger des USB-Standards setzen auf Lasertechnik

Während Daten in anderen Bereichen bereits blitzschnell über optische Verbindungen übertragen werden, müssen sich Privatanwender bislang noch mit herkömmlichen Datenkabeln begnügen, wenn sie zum Beispiel Fotos oder Videos auf ihr Handy kopieren möchten. Die nächste Generation, auf der einen Seite Intels Light Peak, auf der anderen Seite USB 3.0, stehen jedoch vor der Tür. Mit der neuen schnellen Technik sollen dann auch große Datenmengen, etwa ein HD-Film, schnell übertragen werden können.

Generationswechsel

Noch in diesem Jahr will Intel seine Light-Peak-Glasfaser-Technik einführen und möchte damit vor allem den weit verbreiteten USB-Standard verdrängen. Entsprechende Geräte sollen kommendes Jahr auf den Markt kommen. Die erste Version der optischen Übertragungstechnik soll zehn Gigabit pro Sekunde übertragen können - im Vergleich dazu ist USB 2.0 mit lediglich 480 Megabit pro Sekunde deutlich langsamer. Die Nachfolgegeneration USB 3.0 kann mit bis zu fünf Gigabit pro Sekunde schon eher mithalten und soll bereits bald erhältlich sein.

Generationen

In den Labors wird jedoch bereits an einer Weiterentwicklung der Glasfasertechnik gearbeitet. So sollen die Laser künftig bereits in die Chips integriert werden und die Herstellungskosten gesenkt werden. Forschern des MIT sei in diesem Bereich ein Durchbruch gelungen. "Die Integration der Laser in die Chips ist in diesem Feld ein Meilenstein", so Michael Hochberg, Professor an der Universität Washington. Damit könnten sehr hohe Bandbreiten auch schon bald zu moderaten Preisen am Consumer-Markt möglich sein. (pte)

  • Artikelbild
    foto: intel
Share if you care.