"existenzielle" mit Vorbildwirkung

10. April 2003, 13:43
posten

Das Magazin ist für seine gute Praxis in der Förderung der Existenzgründung durch Frauen gewürdigt worden

Das Magazin für selbstständige Frauen "existenzielle" ist durch die Europäische Kommission "Enterprise – Directorate General" als eines von europaweit 132 "Beispielen guter Praxis in der Förderung der Existenzgründung durch Frauen" ausgewählt worden.

Im Rahmen der jüngst in Brüssel vorgestellten Untersuchung, die auch Projekte und Initiativen aus anderen Ländern der OECD (USA, Japan, Australien, Kanada, Neuseeland) vorstellt hat, werden innovative Maßnahmen im Bereich Beratung, Information, Netzwerkarbeit, Finanzierung und Förderung von Existenzgründerinnen präsentiert.

"existenzielle" ist damit nicht nur die europaweit einzige Zeitschrift für Gründerinnen und Unternehmerinnen, die in der Untersuchung als "good practice" vorgestellt wurde, sie ist eines von nur 19 Projekten aus Deutschland und neun Angeboten aus Nordrhein-Westfahlen, die als vorbildlich in der Förderung einer weiblichen Unternehmenskultur gelten. Auch die Regionalstellen Frauen & Beruf in NRW werden in ihrer Arbeit für Gründerinnen und Unternehmerinnen als "gute Beispiele" in Europa genannt.

Schwerpunkt auf Frauen in Klein-und Mittelbetrieben

Die Initiative der EU zu der genannten Studie ist von der Überzeugung getragen, dass Innovation und Beschäftigung in Europa entscheidend davon abhängen, inwieweit die wirtschaftliche Aktivität von Frauen, insbesondere die Gründung kleiner und mittlerer Unternehmen, befördert wird. In der "existenzielle" stehen immer wieder Einzelunternehmerinnen und Gründerinnen kleiner und mittlerer Unternehmen im Mittelpunkt. Die Überzeugung von "existenzielle", dass der gewählte Schwerpunkt richtig ist, die Frauen erreicht und ein innovatives wirtschaftliches Potenzial präsentiert, wird durch die Ergebnisse der Europäischen Kommission nun bestätigt. (red)

Share if you care.