UNIFEM-Studie Women, War & Peace

10. April 2003, 13:29
posten
Die SPE-Fraktion im Europäischen Parlament und die Akademie für Internationale Polititk des Renner-Instituts laden ein zur Diskussion über

WOMEN, WAR & PEACE
mit Elisabeth Rehn, Christa Prets (MEP), Karin Scheele (MEP)

WOMEN, WAR & PEACE-Studie

Die Stimmen der Frauen, ihre Erfahrungen in Kriegszeiten und ihr Kampf um den Aufbau des Friedens liegen dieser Studie der unabhängigen Expertinnen Elisabeth Rehn (Finnland) und Ellen Johnson Sirleaf (Liberia) zugrunde. Frauen werden auf ganz spezifische Art und Weise von Konflikten betroffen. Aufgrund dieser Tatsache und aufgrund der Resolution No. 1325 (2000) des Sicherheitsrates über Frauen, Frieden und Sicherheit, die eine weitere Studie verlangt hatte, beauftragte UNIFEM Elisabeth Rehn und Ellen Johnson, beide Politikerinnen und Regierungsmitglieder in ihren Heimatländern, in Konfliktgebiete zu reisen, Interviews mit Frauen durchzuführen und ihre Anliegen den Vereinten Nationen und der ganzen Welt zu Gehör zu bringen. Die Studie behandelt viele Problemgebiete, von der geschlechtsspezifischen Dimension von Gewalt und Vertreibung bei Konflikten bis zur Rolle der Frauen bei der Friedenssicherung und der Notwendigkeit, Frauen bei Friedensverhandlungen und Wiederaufbau zentral einzubinden.

Zur Vortragenden

Elisabeth Rehn war von 1998 bis 1999 im Range einer Unter­generalsekretärin der Vereinten Nationen als Sonderbeauftragte des Generalsekretärs in Bosnien und Herzegowina tätig. Von 1995 bis 1998 war sie UN-Sonderberichterstatterin über die Menschenrechtssituation in Bosnien und Herzegowina, der Republik Kroatien und der Bundesrepublik Jugoslawien. Sie ist ehemalige Verteidigungs­ministerin von Finnland (1990 - 1995), Mitglied des finnischen Parlaments (1979 - 1995) und Mitglied des Europäischen Parlaments (1995 - 1996) und hat 1994 bei den finnischen Präsidentschaftswahlen kandidiert.

Sie ist derzeit Mitglied des OSZE- Schiedsgerichtshofes, Vorsitzen­de der Finnischen Vereinigung für Ausbildung und Training von Frauen in der Krisenprävention ("Naisten Valmiusliitto") und Mitglied des Internationalen Lenkungsausschusses für die Nachbereitung der Ergebnisse der Konferenz "Engendering the Peace Process" (Jerusalem).

Elisabeth Rehn engagiert sich seit über 15 Jahren intensiv in humanitären und Menschenrechtsangelegenheiten. Von 1984 bis 1988 war sie Vize-Vorsitzende des Finnischen Roten Kreuzes und hat 1984 an einer humanitären Mission in Äthiopien teilgenommen.

Elisabeth Rehn hat durch ihre frühen Erinnerungen an die sowjetische Invasion Finnlands ein persönliches Verständnis für die Schrecken des Krieges. Wie sie selbst sagt, hat sie aber erst in Bosnien in ihrer Funktion als UN-Sonderbeauftragte des General­sekretärs die Kluft zwischen der Ebene der Entscheidungsträger und denen, die vor Ort leiden, aus erster Hand erfahren.

Programm

  • B e g r ü ß u n g
    Erich FRÖSCHL
    Leiter der Akademie für Internationale Politik des Dr. Karl Renner-Instituts

  • E i n l e i t u n g & M o d e r a t i o n
    Karin SCHEELE
    Mitglied des Europäischen Parlaments

  • W O M E N, W A R & P E A C E
    Präsentation der UNIFEM-Studie durch Elisabeth REHN (Präsentation in englischer Sprache mit Simultanübersetzung)

  • D a s E u r o p ä i s c h e P a r l a m e n t u n d d i e U m s e t z u n g d e r U N I F E M - F o r d e r u n g e n
    Christa PRETS
    Mitglied des Europäischen Parlaments

    Abschließende

  • D i s k u s s i o n (red)
  • Montag, 14. April 2003, 18.30 Uhr
    Renner-Institut
    (Eingang: Gartenhotel Altmannsdorf, Hoffingergasse 26-28, 1120 Wien)

    Um Anmeldung wird gebeten unter E-Mail oder Tel: (01) 804 65 01-0
    Share if you care.