Baubeginn unter Protest

8. März 2010, 12:54
  • Rodungsarbeiten (rechts) unter Protest (links) im Augartenspitz
    vergrößern 450x300
    foto: standard/fischer

    Rodungsarbeiten (rechts) unter Protest (links) im Augartenspitz

Aktivisten kletterten auf Bäume - Polizei schritt ein

Wien  - Die Bauarbeiten für eine neue Konzerthalle der Wiener Sängerknaben sind am Montag nun endgültig angelaufen. In den frühen Morgenstunden wurde mit der Einrichtung der Baustelle am Augartenspitz begonnen. Aktivisten hatten das Areal zuvor besetzt und waren auf Bäume geklettert, um deren Rodung zu verhindern. Ein Teil von ihnen hat nach Einschreiten der Exekutive das Grundstück verlassen.

Dennoch wollten die Augarten-Aktivisten nicht aufgeben: "Es herrscht Alarmstufe Rot", betonte Eva Hottenroth von der Initiative "Freunde des Augartens" am Montag. Die Sängerknaben hatten angekündigt, vorerst nichts gegen die Baumbesetzer unternehmen zu wollen.

70-Jährige im Spital

Gegen Mittag hielten sich acht Personen in dem Gehölz auf, darunter auch Raja Schwahn-Reichmann vom "Josefinischen Erlustigungskomitee". Zu einem Zwischenfall kam es, als die Polizei ein weiteres Mal einschritt, um Demonstranten vom abgesperrten Areal zu entfernen. Diese hatten sich über Bauzäune Zutritt verschafft. Eine etwa 70 Jahre alte Frau klagte über Schmerzen und Herzprobleme, nachdem Beamte sie vom Grundstück getragen hatten. Sie wurde mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht.

Anders als gegen jene Personen, die zu Fuß in das Areal eindrangen, ging die Exekutive nicht gegen die Baumbesetzer vor. Es sei nicht notwendig, diese mit Gewalt von den Bäumen zu holen. "Das ist der falsche Weg", betonte eine Polizei-Sprecherin gegenüber der APA.

Die Arbeiter nahmen trotz der Vorfälle nach mehrstündiger Unterbrechung die Rodungsarbeiten wieder auf. Sie ließen sich weder von den Aktivisten im Geäst noch von den "Aufhören"-Rufen beeindrucken. Filmarchiv-Chef Ernst Kieninger, der ebenfalls vor Ort war, sprach gegenüber der APA von Behinderungen und Einschränkungen des Betriebs. Er ärgerte sich aber nicht über die Besetzer: "Die Aktivisten machen von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch."

"Zeugnis der Beton-Politik"

Scharfe Kritik an der "harten Vorgangsweise" übten die Wiener Grünen. Mit Motorsägen gegen die Augarten-Schützer aufzufahren, zeuge nicht vom Willen, den Konflikt friedlich und gemeinsam mit den Anwohnern lösen zu wollen, empörte sich die grüne Planungssprecherin Sabine Gretner in einer Aussendung. "Wir werden nicht zulassen, dass viele Grünflächen in Wien sukzessive verkleinert werden. Dieser Bau ist Zeugnis der Beton-Politik von (SP-Bürgermeister Michael, Anm.) Häupl, (Sängerknaben-Präsident Walter, Anm.) Nettig und Co.", ergänzte Umweltsprecher Rüdiger Maresch.

"Dürfen, wollen und werden bauen"

Laut Sängerknaben liegen nun alle rechtlichen Bescheide vor, um das Projekt in Angriff zu nehmen. Eine weitere Verschiebung der nächsten Schritte sei nun nicht mehr möglich. "Die vorgesehenen Umpflanzungen, Baumsicherungen, Fällungen und Totholzentfernungen müssen jetzt erfolgen", hieß es in der Aussendung. Über die weitere Vorgangsweise angesichts des Protests und der noch auf den Bäumen verbliebenen Konzertsaalgegner konnte ein Sprecher des Knabenchors auf APA-Anfrage vorerst keine Auskunft geben - nur soviel: "Wir dürfen, wollen und werden bauen." Nach der Einrichtung der Baustelle erfolge nun als nächster Schritt die Untersuchung des Bodens etwa auf eventuelle Altlasten, hieß es bei den Sängerknaben.

Der Streit zwischen Sängerknaben und Bürgerinitiativen dauert bereits seit Monaten an. Zuletzt sollte es Mitte Februar ein Treffen geben, um Probleme zu erörtern. Der Termin war jedoch gescheitert, worauf Walter Nettig, Präsident der Sängerknaben, gegenüber der APA ankündigte, am projektierten Musikzentrum nicht mehr rütteln zu wollen. (APA)

 

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3

Die Sängerknaben sind ein unverzichtbarer Kulturträger für unsere schöne Stadt.
Es wird nur ein winzig kleiner Teil, des Augartens dafür verbaut.
Die Besetzer sind für mich nicht ernstzunehmen und absolut lächerliche Figuren, die keinerlei Entscheidung akezptieren, ausser Ihre eigenen.

„...und absolut lächerliche Figuren, die keinerlei Entscheidung akezptieren, ausser Ihre eigenen. ...“

Und weil die so lächerlich sind, wird der Denkmalschutz von der anderen Seite gekippt?

Was schmälert die Verlegung der Sängerknaben über die Donau an der Kultur?
Dort ist noch massig platz, sowohl für die Unterbringung, als auch für einen Konzertsaal, aber vor allem für Parkplätze, ist aber nicht so fein und damit nicht gut genug für die Tenniseltern...

Ich kann nur hoffen, dass nun auch bei den Sängerknaben...

...etwas über sexuellen Missbrauch nach außen dringt. Dann wäre endlich Schluss mit dem Kastratengesangsverein im Matrosenkostüm und der unnötige Konzertsaal würde auch nicht weitergebaut...

Herzelichst
Ihr Lappe

vielleicht ergeben die bodenuntersuchungen historisch wertvolle funde

dann wärs wohl endlich aus mit diesem sog "kristall"!
wo würden die armen sängerknaben denn dann üben??

ehrlich, wer kennt irgendwen, der die sängeknaben schon einmal live gesehen hat?
... ich galaube mit der halle werdens auch nicht mehr!
und kino unter sternen können wir uns in zukunft abschmincken1
eine schande!

kino unter sternen? ja das könnte dann geschichte sein. ich denke auch an die busse die mit laufendem motor an meinen lauf- und fahrrad strecken stehen werden. würg. aber hey dann ist man zumindest wieder auf videos von asiatischen touristengruppen drauf.
wie wird in einigen jahrzehnten völlig dem tourismus gehören.

Das IST für heuer Geschichte...

Video von der Rodung auf WienTV.org

http://wp.me/pvFDv-a8

drüberfahren, aber fest. wenn jede rechtmässige bauaktivität von irgendwelchen kasperln behindert werden kann muss man diese eben einweisen oder existenzvernichtend klagen.

"rechtmäßige bauaktivität"

in einer denkmalgeschützten parkanlage?? kann wohl nicht ihr ernst sein!

sagen sie mal..

kriegen sie keinen hoch, oder was? ich dachte, typen wie sie gibts gar nicht mehr.. husch, ab ins kleinformat!

Die Existenz von Regimegegnern

zu vernichten war, so weit ich mich erinnere, eine besondere Spezialität der Nazis und der Stalinisten. Sind die noch immer unter uns?

uh, ein lupenreiner Demokrat!

Ja, denn rechtlich ist alles klar. Also, Betonmischer marsch!

jaja, dem Herrn Freihsler

war rechtlich auch immer alles klar, daher hat er immer kurzen Prozess gemacht - und wieder war jemand um einen Kopf kürzer.

lieber zukunftsoptimist

wir zwei streiten ja ganz gern. manchmal gehe ich einen schritt zu weit, diesmal sind aber sie im jenseits gelandet: gültige beschlüsse und genehmigungen und die leute, die sich darauf berufen mit dem roland freihsler zu vergleichen - das ist unterste schublade. und genau das ist die selbstgerechtigkeit, die ich den "besetzern" immer vorwerfe: wer nicht für uns ist, der ist ein na*i.

Euer Lord-Ehren, tut leid, das,

was Sie mir da vorhalten, müssen Sie in einem bösen Traum geträumt haben. Ich habe auf die Aussage von cwebb1977 geantwortet, dass "rechtlich alles klar" sei. Ich kenne diese Formel nur zu gut, und der erste, der sie mich kennen gelehrt hat, war jener unsägliche Freihsler. Auch das "Betonmischer marsch" lässt bei mir Erinnerungen an seine Na*i-Genossen wach werden. Da waren's halt keine Betonmischer, sondern Hitlerjungen, die man solcherart in Marsch gesetzt hat.
Eine Rechtsordnung, die "rechtlich alles klar" gemacht hat, was an Abscheulichkeiten gegen Menschenrechte verbrochen wurde, kann in diesem Sinn missbraucht werden und wird auch in diesem Sinn missbaucht. Unsere Enkel werden fragen: warum habt ihr nicht den Anfängen gewehrt?

schon einmal davon gehört, dass "gültige beschlüsse" wegen rechtswidrigkeit aufgehoben werden?

ganz so a "gmahde wiesn" ist das nämlich nicht!

War Rambo ein Sängerknabe?

Nicht erst seit nicht Hainburg gilt: ‚Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht.’ Ein erstes großes Zeichen des Widerstands nach der heutigen Brutalo-Räumung ist die Kundgebung der AugartenschützerInnen um 15 Uhr am Augartenspitz.

Erste Fotos von der Rodung unter http://tinyurl.com/yjtxaau.

wovon faseln sie da?

das zeigt wieder einmal die verquere welt fanatischer tier- und umweltschützer: sie verdrehen dinge so lange und stellen historische bezüge her bis sie sich als legitime widerstandskämpfer ähnlich einer sophie scholl oder einer O5 fühlen.

Haltet den Dieb -

die verquerte Welt beginnt für mich bei einer durch und durch gesetzwidrigen Gurndlage für den Bau, nachzulesen auf www.aktiion21.at. Das hat nichts mit grün oder blau, wohl aber mit Häupl und Nettig zu tun, deren Pflicht als aufrechte Demokraten, als die sie gelten wollen, es gewesen wäre, gegen einen solchen Hohn auf den Rechtsstaat ein rehctsmittel einzulegen. Dies verabsäumt zu haben demaskiert ihre Einstellung zum Rechtsstaat und die all jener, die Fakten nicht zur Kenntnis nehmen wollen.

haben sie auch eine kurzfassung über

die behaupteten rechtswidrigkeiten? und über die "fakten"? mir ist es offen gestanden zu mühsam auf dieser seite von offenbar notorischen nörglern diese informationen zu finden.

Habe ich nicht, woher soll ich auch? Aber

Wer www.aktkion21.at als Seite notorischer Nörgler bezeichnet, hat ein eklatantes Defizit an Demokratieverständnis. Wer die Rechtswidrigkeiten des BDA-Bescheides kurzgefasst lesen will, wird sich an HEUTE wenden müssen. Rechtswidrige Entscheidungen zeichnen sich zumeist dadurch aus, dass sich ihre Begründungen Kurzfassungen widersetzen, das gehört zur Vernebelungs-Strategie. Wer diese durchschauen will, muss sich schon die Mühe machen, auf einer wenn auch ungeliebten Website den Menupunkt „Themen“ anzuklicken, sodann den Untermenüpunkt „Leopoldstadt“ und dann den (derzeit) 7. Beitrag von oben „Der gute Glaube hat ausgedient“ zu lesen. Ich bin überzeugt, dass diese Lektüre jeden redlich Denkenden und einfache Gesetzestexte Verstehenden nach

jedenfalls können sie im Denkmalschutzgesetz (Anhang) nachlesen,

dass der GESAMTE AUGARTEN als historischer Garten 2000 unter Denkmalschutz gestellt wurde. Und das hat man jetzt "gekonnt" versucht zu umgehen.
(= Kurzfassung, wenn Ihnen alles andere zu hoch oder zu lang ist!)

falscher Link

http://tinyurl.com/yjtxaau ist der richtige.

Posting 1 bis 25 von 99
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.