Ohne Rauch gehts auch

7. März 2010, 20:52
1088 Postings

Angst vor Einbußen haben die Veranstalter des ersten rauchfreien Clubs in Wien nicht: 250 Tanzwütige genossen die frische Luft auf der Tanzfläche

Clubbesuche ohne Passivrauch einzuatmen und am nächsten Morgen den Geruch in Gewand und Haar zu haben: Bislang wurde diese Idee von Veranstaltern schnell verworfen. Die Angst vor menschenleeren Tanzflächen und finanziellen Einbußen war zu groß. Unter dem Namen "aeroSoul" startete nun Wiens erstes großes Clubbing ohne Rauch im Lutz Club auf der Mariahilfer Straße. Vorerst sind drei Termine geplant, der letzte findet am Donnerstag statt. Michael Dornkasch und Alexander Fischl sehen aeroSoul als Test, ob überhaupt Nachfrage an Tanzflächen mit Frischluft besteht. Daher wurden unter den Gästen Feedbackkarten verteilt. Erstes Ergebnis: 97 Prozent würden ein rauchfreies Clubbing gerne als regelmäßiges Event sehen.

"Ist doch schön, wenn ich am nächsten Tag nicht wie ein Räucherstäbchen stinke", sagt die 24-jährige Vanessa. Sie suche schon lange nach Alternativen beim Weggehen. Studienkollege Thomas stimmt ihr zu: Im Urlaub in Spanien habe er das erste Mal Nichtraucherclubs besucht und war begeistert. Das sei mittlerweile schon "Jahre her, in Österreich scheint sich der Markt dafür leider nur sehr zögerlich zu entwickeln". Eigentlich verwunderlich, denn 77 Prozent der ÖsterreicherInnen gaben bei der Gesundheitsbefragung (2006/07) an, nicht zu rauchen.

Vanille statt Rauch

Ausgeschlossen wurde beim Nichtraucherclub dennoch niemand. Auf der Tanzfläche gab es zwar nur Vanillearoma im Trockennebel und dezent Tänzerschweiß zu riechen, einen Stock darüber durfte in der Bar geraucht werden. "Die strikte und unkomplizierte räumliche Trennung funktionierte einwandfrei. Es gab keine Verstösse gegen das Rauchverbot und alle fühlten sich wohl", resümierte Dornkasch.

"Gastronomie-Einbußen-Phobie"

Als Anfang März auf derStandard.at ein Artikel veröffentlicht wurde, dass Gesundheitsminister Alois Stöger den Nichtraucherschutz ab 1. Juli streng durchsetzen will, gab es innerhalb von wenigen Stunden knapp 2.000 Postings. In den hitzigen Diskussionen wurden die User teilweise kreativ und erfanden neue Krankheitsbilder für Wirte, wie zum Beispiel die "Gastronomie-Einbußen-Phobie".

Auch auf Social Networks wie Facebook wird heftig diskutiert. Die Gruppe "Rauchverbot in Lokalen - 100.000 Mitglieder" hat die selbst gesetzte Marke schon überschritten. Sie wollen ein Volksbegehren für den "totalen Rauchstopp in Lokalen" organisieren und sammeln dafür Unterstützungserklärungen. Mobilisiert wird jeder, wie ein User schreibt: "Geht alle unterschreiben und nehmt fünf Freunde mit - helft allen beim Ausfüllen und dem Amtsweg. Ich miete demnächst einen Kleinbus und fahre mit dem Altersheim zum Amt."

Die Gründer der Gruppe scheinen vom starken Echo auf facebook selbst überrascht worden zu sein, eine Initiatorin schreibt: "Medienarbeit und Pressekonferenz finden ab nächster Woche statt, die 100.000 waren schneller da, als wir arbeiten können."

Eine Gegengruppe lies nicht lange auf sich warten: "Kein Rauchverbot in Lokalen. 100.000 Mitglieder" schafft aber bisher nur knapp 44.000 Mitglieder. Die Nichtraucherfraktion ist also zumindest im Internet stärker vertreten. Ein User im Raucherforum zeigt wenig Verständnis für die neuen Regelungen: "Soll doch jeder Wirt selbst entscheiden, ob rauchen erlaubt ist oder nicht. Ist eine Bar etwa Eigentum vom Staat? Glaube nicht!!"

Weiterer Club geplant

Veranstalter Dornkasch hat selbst entschieden, dass im aeroSoul nicht geraucht werden darf und zeigt sich nach dem ersten Abend zufrieden. Von einer "Gastronomie-Einbußen-Phobie" ist er nicht befallen: "Es sind 250 Besucher gekommen - angesichts des Wochentages (Donnerstag) beachtlich, jedoch gerne und durchaus steigerungsfähig." Nachahmer gibt es schon: Ende April findet im Volksgarten unter dem Namen "Oxygen" ein rauchfreies Clubbing statt. (jus, derStandard.at, 8.3.2010)

AeroSoul - Nichtraucherclub

Donnerstag, 11. März 2010 ab 21:30 Uhr
im lutz - der club
Mariahilfer Straße 3, 1060 Wien
Eintritt bis 22:30h kostenlos, danach € 7,-, Gästeliste € 1,-
Freie Gästelistenanmeldung: http://www.aerosoul.at/access/

  • Leichtes Vanillearoma statt schwerer blauer Dunst beim rauchfreien Clubbing in Wien
    foto: aerosoul

    Leichtes Vanillearoma statt schwerer blauer Dunst beim rauchfreien Clubbing in Wien

  • 1.000 things you can do instead of smoking: Zum Beispiel tanzen und Cocktails trinken, meint Veranstalter Michael Dornkasch
    foto: aerosoul

    1.000 things you can do instead of smoking: Zum Beispiel tanzen und Cocktails trinken, meint Veranstalter Michael Dornkasch

Share if you care.