"Da würde jeder durchdrehen"

5. März 2010, 18:32
12 Postings

Adolf Sailer, gebürtiger Innviertler, wanderte im Jahr 1994 aus, um in Fukuoka, Japan, das Kaffeehaus und die Bäckerei Sailer zu gründen

STANDARD: Sie haben 1994 in Fukuoka ein Kaffeehaus und eine Bäckerei eröffnet. Stehen Sie noch unter Kulturschock?

Sailer: Den überwindet man nie.

STANDARD: Woran wollen Sie sich gar nicht gewöhnen?

Sailer: Die Japaner sagen immer "hai" (ja), auch wenn sie "nein" meinen. Nur um niemanden zu beleidigen oder ihr Gesicht nicht zu verlieren. Das kann für Ausländer sehr anstrengend sein.

STANDARD: Womit haben Sie in der Gründungsphase gekämpft? Womit kämpfen Sie heute noch?

Sailer: Mit der Genauigkeit der Japaner. In Österreich würde jeder durchdrehen, wenn alles zwei- bis dreimal kontrolliert wird. Und zu Beginn war es finanziell hart. Das ist schwierig in Worte zu fassen - man muss es einmal erlebt haben.

STANDARD: Sie kommen aus einem Traditionsbetrieb - Ihre Vorfahren waren alle Bäckermeister. Was hätten diese zu Ihrem Fortgang gesagt?

Sailer: Sie hätten mich sicher voll unterstützt. Wie mein Vater eben - mit Geld und Ratschlägen.

STANDARD: Was gibt Ihnen Halt?

Sailer: Mein Lebenspartner. Das ist wohl auf der ganzen Welt das Gleiche. Wenn keine Liebe vorhanden ist, ist es auch in Österreich schwierig, Kraft zu sammeln.

STANDARD: Haben Sie Heimweh?

Sailer: Ja, öfters sogar. Ich glaube, da lügt sich jeder an, wenn er sagt, er habe keines.

STANDARD: Haben Sie weitere Geschäftsideen?

Sailer: Vielleicht werde ich ein kleines Wirtshaus mit österreichischem Essen eröffnen. (Heidi Aichinger, DER STANDARD, Printausgabe, 6./7.3.2010)

  • Bild nicht mehr verfügbar
  • Adolf Sailer
    foto: privat

    Adolf Sailer

Share if you care.