13 Tote bei Gefechten zwischen Milizen im Norden Afghanistans

10. April 2003, 12:01
posten

Raketeneinschlag nahe ISAF-Hauptquartier in Kabul - Keine Schäden

Kabul - Bei Gefechten zwischen Milizen verschiedener Volksgruppen sind im Norden Afghanistans mindestens 13 Menschen getötet worden. Zu den Opfern zählten auch zwei Mädchen, teilte UNO-Sprecher Manoel de Almeida e Silva am Donnerstag in Kabul mit. Nach den Kämpfen zwischen den Jamiat- und Junbusch-Milizen am Dienstag in der Provinz Farjab haben die Vereinten Nationen nach eigenen Angaben einen Waffenstillstand vermittelt.

Nahe dem ISAF-Hauptquartier in Kabul sind wieder zwei Raketen eingeschlagen, ohne Schaden anzurichten. Es sei unklar, gegen wen die Raketen gerichtet gewesen seien, sagte ISAF-Sprecher Thomas Löbbering am Donnerstag in Kabul. Die Raketen waren am Mittwochabend abgefeuert worden. Eine von ihnen schlug 300 Meter vom Camp der internationalen Schutztruppe ISAF ein, die von Deutschland und den Niederlanden geführt wird. Am 30. März hatte eine Rakete das Lager getroffen, aber niemanden verletzt.(APA/dpa)

Share if you care.