Digital-TV in Wien: Probebetrieb ab 2005 möglich

10. April 2003, 10:38
posten

RTR-Chef Grinschgl will die Senderanlagen ausgliedern

Bereits im Jahr 2005 könnte in Wien ein Testbetrieb für digitales terrestrisches Fernsehen starten, 2006 liegt bereits ein Regelbetrieb im Bereich des Möglichen. Diesen Zeitplan für die Umstellung von analogem auf digitales TV skizziert Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom Regulierungs GmbH (RTR), in der "Presse". Digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T) soll in Zukunft an Stelle des herkömmlichen analogen TV-Empfangs via Antenne treten.

Koordinierung der Frequenzen

Für die Bundeshauptstadt stehe allerdings noch die Koordinierung der Frequenzen aus, so Grinschgl weiter. Die für die Digitalisierung notwendigen Vorarbeiten sollen unter anderem durch den neuen, mit 7,5 Millionen Euro dotierten Digitalisierungsfonds finanziert werden, der künftig von der RTR verwaltet werden soll. Eine entsprechende Gesetzesänderung ist derzeit in Begutachtung.

Ausgliederung der Sendeanlagen

Im Zuge der Umstellung von analog auf digital spricht sich Grinschgl auch für eine Ausgliederung der Sendeanlagen aus, die derzeit vom ORF betrieben werden. "In einer Zeit, wo es auch private TV-Anbieter gibt, führt es zur Diskriminierung, wenn der ORF über den Transportweg verfügt und die Privaten diesen Transportweg vom ORF zu dessen Bedingungen mieten müssen." Angedacht wird von Grinschgl ein Modell, bei dem die Sender von einem privaten Unternehmen betrieben werden könnten, ORF und Privatsender würden dann die Anlagen zu gleichen Bedingungen mieten. (APA)

Share if you care.