Norwegen verschiebt U-Boot-Bergung

Das 1945 versenkte deutsche U-Boot hat hochgiftiges Quecksilber an Bord

Bergen - Norwegen verschiebt die geplante Hebung eines vor 65 Jahren versenkten deutschen Kriegs-U-Bootes auf unbestimmte Zeit. Wie die Zeitung Bergens Tidende am Donnerstag online berichtete, liegen technische Probleme hinter der überraschenden Entscheidung der Regierung. Die U-864 sollte aus 150 Metern Tiefe vor der Küste nördlich von Bergen gehoben werden, um ein Auslaufen von 67 Tonnen hochgiftigen Quecksilbers nach dem Durchrosten der Behälter zu verhindern.

Die Regierung hatte sich mit ihrer Entscheidung den beharrlichen Forderungen von Umweltschützern und Anrainern gebeugt. Jetzt hieß es, man müsse nach einem neuen Gutachten zu technischen Problemen "wieder bei Null anfangen". Der Beschluss zur Hebung des Wracks an sich bleibe aber unangetastet.

Einbetonierung empfohlen

Die Kosten der für 2010 und 2011 vorgesehenen Hebung durch niederländische Spezialisten wurden auf mehr als eine Milliarde Kronen (124,2 Mio. Euro) veranschlagt. Vor allem wegen des enormen finanziellen Aufwands hatte die norwegische Küstenbehörde die Einbetonierung des Wracks empfohlen.

Hintergrund

Das U-Boot war am 7. Februar 1945 von Bergen zu einer Fahrt in das mit Nazi-Deutschland verbündete Japan aufgebrochen. An Bord waren neben 70 Besatzungsmitgliedern und drei Gästen geheime Rüstungskomponenten und Konstruktionszeichnungen sowie Quecksilber für die japanische Luftwaffe.

Kurz nach der Umkehr wegen eines Maschinenschadens wurde das U-Boot am 9. Februar vom britischen U-Boot "Venturer" geortet, verfolgt und versenkt. Alle Männer in der U-864 kamen ums Leben. Das Wrack wurde erst im März 2003 nahe der Insel Fedje entdeckt. (APA)


Link
Bergens Tidende: Ubåtheving utsatt igjen

Share if you care
24 Postings

was genau macht eine luftwaffe mit quecksilber?

quecksilberfulminat

um exakt zu sein...

fuer die zuender der bomben

auch fuer zuenhuete von patronen

aha, danke für die info.
d.h. in jedem krieg wird auch die gegend mit quecksilber verseucht?

heute nicht mehr,

frueher (bis in die mitte der 60er jahre) verwendete man quecksilber-fulminat und das war sehr empfindlich auf stoss und reibung. heute sind es andere produkte, blei-azide oder derviate von tetrazen, die weniger korrosive und giftig sind als quecksilber-fulminat und auch stabiler.

Quecksilberfulminat zerfällt zu Quecksilber, Stickstoff und Kohlenmonoxid und wird unter anderem aus diesem Grund heute nicht mehr als Zünder von Sprengstoffen eingesetzt.

Ja, auch....und sämtliche anderen Giftstoffe noch dazu.

Als sozusagen "gesund" und umweltfreundlich-zu allem anderen Übel-ist Krieg keinesfalls !

wieso ist das quecksilber nicht ausgetreten als das U-Boot versenkt wurde?

Weil es in Fässern gelagert ist, und nicht

frei im U-Boot herumschwappen durfte.

danke für die antwort, hatte keine ahnung :), dachte halt daran, das die explosion eines torpedos die vermutlich zum versenken verwendet wurden sowieso das ganze uboot pulverisierten, aber dann gäbs auch kein wrack...

schätze das u-boot wurde nur leckgeschossen und das einlaufende wasser hat den rest erledigt.

Leckgeschossen ist da ein Euphemismus. Es war ein Volltreffer.

Das erste Mal, dass ein U-Boot ein anderes versenkt hat.
http://www.youtube.com/watch?v=hNiyO6ZV0CU

Nein, schon früher wurde ein UBoot von einem anderen versenkt,

die zweifelhafte Ehre hat sogar ein österreichische s UBoot aus dem 1. Weltkrieg...

Siehe:

http://www.denkmalprojekt.org/U-Boote/k... 20_wk1.htm

na da fallen mir noch ein paar frühere ein

Juni 1915 deutsche Kaiserliche Marine SM U40 duch HMS C24 (Zusammen mit UBoot-Falle)
Juli 1915 deutsche Kaiserliche Marine SM U23 durch HMS C27 (Zusammen mit UBoot-Falle)
August 1915 italienisches Nereide durch kuk Kriegsmarine U5
wer findet noch eines?

Bitte schön

Nereide, italienisches Uboot, am 05.08.1915 durch SMU 5 versenkt, Medusa, italienisches Uboot, am 10.06.1915 durch SMU 11 versenkt.

Die Frage kann nur lauten Unter oder Überwasserangriff auf unter oder Überwasser fahrendes Boot

Der Effekt bleibt gleich.

nicht nur giftig sondern auch teuer

so um die 700.000 bis 800.000 EUR könnten 67 tonnen quecksilber wert sein...

Gibt es da nicht auch noch etwas mit Stahl von Schiffen, die vor dem ersten Atombombenabwurf versenkt wurden, von wegen Isotope und Herstellung von Messgeräten?

kommt auf die reinheit an

sehr reines quecksilber dürfte den obigen preis aber erreichen.

mir hat erst jemand erklaert das Quecksilber momentan fast keinen Wert hat....

wenn das Qiecksilber austritt

wird es wohl eher teuer, auch wenn Schaden an der Umwelt selten in kronen oder Euro ausgedrückt werden kann.

ich weiss nicht was passiert wenns austritt.
Loest sich ja nicht und wird wahrscheinlich in den boden, dort wirds dann wahrscheinlich schoen langsam ueber sehr lange zeit organische verbindungen bilden die sich dann in den fischen wiederfindet

ich bin mir ziemlich sicher, dass es das in kleinen mengen seit langem tut. wäre ein wunder wenn die fässer alle nach 65 jahren im salzwasser und nach einem torpedotreffer noch absolut dicht wären.

vielleicht ist was anderes in den Fässern?

Das Bernsteinzimmer zB
Oder das Rheingold

Die Quecksilberwerte in den Proben waren weit jenseits aller Grenzwerte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.