Blitzartig Gewicht verlieren

Ursula Schersch
4. März 2010, 16:54
  • Je schneller der Diäterfolg, desto kürzer hält er an.
    foto: derstandard.at/schersch

    Je schneller der Diäterfolg, desto kürzer hält er an.

Mit Krautsuppe, Ananas oder gar Schokolade purzeln angeblich die Kilos - Crashdiäten eignen sich bestens, um die Figur nachhaltig zu ruinieren

Wer nichts oder weniger isst, nimmt unweigerlich Gewicht ab. Es ist ein einfaches Prinzip, dem die meisten Diäten folgen. Crash-, Blitz- oder Null-Diäten klingen besonders vielversprechend: Körpergewicht blitzartig schwinden zu lassen - ideal für Abnehmwillige, denen es nicht schnell genug gehen kann. Auch die so genannte Null-Diät erfreut sich großer Beliebtheit, sollen doch die überflüssigen Kilos so schnell wie möglich dahinschmelzen. Während einer Null-Diät wird, wie der Name bereits sagt, überhaupt auf eine Nahrungsaufnahme verzichtet, um möglichst rasch zum gewünschten Ergebnis zu gelangen. Lediglich Wasser und kalorienfreie Getränke wie ungesüßte Tees sind hierbei erlaubt.

Crash- oder Blitzdiäten zielen ebenfalls auf einen hohen Gewichtsverlust in möglichst kurzer Zeit ab. Dabei wird die Anzahl der Nahrungsmittel, die konsumiert werden, drastisch eingeschränkt, etwa im Falle der Krautsuppendiät. Häufig wird überhaupt nur ein Nahrungsmittel gegessen, beispielsweise Reis, Äpfel, Ananas oder - so skurril es klingen mag - Schokolade. Auf eine ausgewogene Ernährung wird in dieser Zeit keine Rücksicht genommen.

Gewichtsverlust nicht automatisch Fettabbau

Dass schnelles Abnehmen nicht gesund ist, ist den meisten bekannt - ebenso die Tatsache, dass nur eine langfristige Ernährungsumstellung in Kombination mit körperlicher Aktivität zielführend sein kann. Doch ist der Gewichtsverlust dringlich, werden potenzielle Nachteile in Kauf genommen. Zudem könnte einem, sollte eine radikale Diäten ansprechen, ein langwieriger Kampf gegen die Kilos erspart bleiben. Kein Wunder also, dass Crash-Diäten vielen einen Versuch Wert sind. Zu Beginn einer Radikaldiät schwinden tatsächlich schnell einige Kilos, doch der vermeintliche Gewichtsverlust ist nicht wirklich einer, denn Fett wird nicht abgebaut. "In Wirklichkeit senkt sich zwar kurzfristig durch Wasserverlust und Darmentleerung das Gewicht, mittelfristig verliert man aber Muskelmasse. Erst in einem späteren Stadium werden auch Ketonkörper aus der Fettverbrennung für die Energieversorgung verwendet", erklärt Ernährungswissen­schafterin Karin Lobner den vermeintlichen Gewichtsverlust.

Fettspeicher für schlechte Zeiten

Das Speichern von Energiereserven im Körper ist evolutionstechnisch als rettender Mechanismus programmiert, um in kargen Zeiten darauf zurückgreifen zu können. Senken Abnehmwillige ihre aufgenommene Kalorienmenge, senkt der Organismus aber gleichzeitig seinen Grundumsatz - also diejenige Energiemenge, die der Körper bei völliger Ruhe zur Aufrechterhaltung seiner Funktion benötigt. Der anfängliche Gewichtsverlust hält deshalb nur so lange an, bis sich der Körper auf den Nahrungsmangel einstellt und auf Sparmodus umschaltet. "Jede Diät, bei der man mit wenig oder keinen Kalorien auskommen soll, signalisiert dem Körper 'Hungersnot'. Der Körper spart unnötige Kalorien ein und lernt mit weniger Kalorien auszukommen. Beginnt man nach der Diät wieder wie vorher zu essen, werden die aufgenommenen Kalorien effizienter verwertet und es bleiben mehr Kalorien übrig, um sie in Fettdepots bis zur nächsten 'Hungersnot' zu lagern", so Lobner. Nicht selten wird auf diese Weise der gefürchtete Jojo-Effekt in Gang gesetzt, sodass die Waage nach der Diät langfristig mehr Gewicht anzeigt, als vorher. "Null- und Crash-Diäten sind daher bestens geeignet, um sich die Figur nachhaltig zu ruinieren", so die Ernährungswissenschafterin.

Auch wenn die diversen, sehr einseitigen Blitz-Diäten nur über eine kurze Zeitspanne gehalten werden, dem Körper schaden können sie trotzdem. "Negative Auswirkungen dieser Diäten sind Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Kreislaufprobleme, Herzrhythmusstörungen oder Mundgeruch durch die anfallenden abgebauten Ketonkörper. Auch bei psychischen Erkrankungen kann eine Crash-Diät, durch die Beeinflussung des Serotoninstoffwechsels, zu Problemen führen", erklärt Lobner.

"12 Kilo in nur 2 Wochen abnehmen"

Wie gut eine Diät wirklich ist, lässt sich nur am langfristigen Abnehmerfolg messen, das heißt, ob das Wunschgewicht konstant bleibt. Viele Diät-Anbieter werben zwar mit Erfolgsberichten - "12 Kilo in nur 2 Wochen abnehmen" - ob diese von Dauer sind, ist zweifelhaft. Denn: Je schneller der Diäterfolg, desto kürzer hält er an. Ist der Zeitrahmen einer Abspeckkur relativ kurz, liegt es nahe, nach Beendigung der Diät und quälenden Wochen mit Krautsuppe und Co. in gewohnte Ernährungsgewohnheiten zurückzufallen oder enden in Heißhungerattacken. Die Erfolgsaussichten sind daher am besten, je weniger eine Diät von der bisherigen Ernährung abweicht. (derStandard.at, 04.02.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3
Hab mal im Radio gehört...

... dass sich der Magen auflöst, wenn man sich ne Woche (oder warens 2?) nur von Ananas ernährt. Irgendwelche US-Soldaten saßen mal in einer Plantage fest und...

Heilfasten 2x pro Jahr

Also, dem Artikel kann ich keineswegs zustimmen:

Ich mach seit zwanzig Jahren 2x pro Jahr je 5 Tage Heilfasten, dh. ich esse nichts und trinke hauptsaechlich Wasser (und ein wenig Tee und Fruchsaft). Bin heute gerade wieder bei Tag 5 des ersten diesjaehrigen Durchgangs.

Ich fuehle mich jedesmal wunderbar "befreit" (im wahrsten und im uebertragenen Sinn), und die 5 Tage ohne Nahrung ruecken jedesmal Essen und Trinken wieder in die richtige Perspektive. Stimmt, man muss aufpassen, dass man nicht rasch wieder in alte Gewohnheiten verfaellt, aber die beiden fastentechnischen "Ankerpunkte" im Jahr sorgen doch dafuer, dass man eine bewusste Einstellung zur Ernaehrung behaehlt.

Aber natuerlich freue ich mich auf meinen Apfel morgen!

Anscheinend

kann man aber nicht den Geist damit heilen.

eine ordentliche magendarmgrippe! gratis zb. in den wiener öffis oder kinderkrippen zu haben.

der beste weg schlank in den frühling zu kommen. dagegen sind heilfasten, darmentschlackung, körner-kur, low carb, und fdh NIX! aber auch gar nix!

3 Tage extremes Leiden, danach passt jede jean wieder!

kein buch nötig, keine komplizierten rezepte.
kein spezialinstitut mit wunderversprechungen für wundergeld.

völlig gratis! einfach zu befolgen (immer auf den körper hören, der teilt einem schon mit, wann man wieder aufspringen muss. erste nacht stündlich, danach wirds eh bequemer)

einzige diätregel, die wirklich zu beherzigen ist:
versucht irgendwie erst den magen UND DANN den darm zu entleeren. anders herum ist wesentlich ungustiöser.

gross-WG oder klo am gang wären einziger nachteil daran.

Langfristig muss man eine vernünftige, stabile Ernährungsweise finden, aber es ist trotzdem motivierend, wenn man das Übergewicht erstmal schnell los ist. Man ist beweglicher und besser drauf.

Mit low-carb, Training und Kalorienreduktion auf ca. 1000 kcal am Tag hab ich gute Erfahrungen gemacht.
Nach ca. einer Woche hat sich der Stoffwechsel eingependelt.

Es hält mich aber nicht davon ab, regelmässig jeden Winter wieder zuzunehmen. Ich glaub auch nicht, dass sich das jemals ändern wird.

12 Kilo in einem Jahr ohne großen Aufwand nur ein wenig die Ernährung umgestellt.

13 kilo in genau 2 wochen abgenommen

ich kanns beweisen .....



















1 woche tiefschlaf und eine woche intensivstation
alles abgebaut, bis aufs fett....

Das sind aber trotzdem hauptsächlich Flüssigkeiten, die da wegfallen.

Wenn man 2 Wochen lang absolut nichts isst und einen Grundumsatz von 1.500 kcal hat (für Tiefschlaf wohl noch übertrieben), kann man in der Theorie maximal ca. 3kg tatsächlich abnehmen (pro kg muss man ca. 7.000 kcal einsparen).

bei mir warens 14 kg in 10 tagen....

wie?

ganz einfach.

grüner salat und wodka, jeden tag 8-10h zivi und 7km durch wald und wiese und berg und tal mit dem fahrrad hin und zurück.

funktioniert super :P

geht nicht

das ist physikalisch nicht moeglich. da muessten sie ja einen grundumsatz von 10000kcal pro tag haben.
bei der tour de fance setzt so ein radprofi grad mal eben die haelfte davon um.

1 woche tiefschlaf und eine woche intensivstation

fasten fun

mir macht fasten spass: ist der magen leer, wird die seele voll. ein bis zwei wochen flüssig zu essen ist eine interessante erfahrung, macht einen verständnisvoll für viele mitmenschen, verlangsamt den alltag auf fabulöse weise und ja, verringert die leistungsfähigkeit. so what? dieses jahr habe ich 15 tage gemacht (entschlacken), daneben gearbeitet und gejoggt und jetzt kommen noch ein paar wochen "normales" fasten dazu, ich freue mich enorm auf die sachen, die ich dann wieder geniessen werde. und die 7-8 kilos weniger gehen mir auch nicht ab. allerdings: fasten muss man lernen!

ich tippe eher auf linz oder donawitz!

Du hast Schlacken? Bist du das Ruhrgebiet?

Ja, und Du auch!

ja ich habe schlacken und du sicher auch. natürlich keine hochofenschlacke aber vergleichbare ablagerungen im darm. entschlacke mal mit anleitung und du wirst staunen! und wenn du's regelmässig machst, wird die schlacke immer weniger: ist ja auch logo.

Am besten, sie steigen gleich auf lichtnahrung um! Problem gelöst!

Das ist esoterischer Kram, den man wissenschaftlich nicht beweisen kann. Natürlich gehts einem besser, wenn man mal alles ruhen lässt und sich aktiv entspannt. Deswegen hat man trotzdem keine "Reststoffe" im Körper.
Es sei denn, man hat ERNSTHAFTE Verstopfungen.

Schlacken? Sind sie ein Hochofen?
Bitte Posten Sie mir 1 wissenschaftlich ernst zunehmenden Artikel in dem "schlacken" im Körper nachgewiesen wurden.
Der Köper ist ein hocheffizienter Organismus der Giftstoffe abbaut und durch Urin/Stuhl ausscheidet, da gibts keine Schlacke.

Vielleicht ist die Vermutung von "Schlacken" wissenschaftlich gesehen ein Unsinn.

Tatsache aber ist, dass ich mich nach einigen Tagen Ernährung nur mit Obst, Gemüse und Kräutertees deutlich wohler fühle:
Meine Verdauung funktioniert danach wieder besser, ich fühle mich fitter, schlafe besser, habe weniger Beschwerden...
obwohl ich mich auch normalerweise durchaus ausgewogen ernähre.

Vielleicht liegt es daran, dass eine "Atempause" für die hocheffizienten Verdauungs- und Entgiftungsorgane den Körper insgesamt entlasten - was auch immer die genauen chemisch-organischen Ursachen hierfür sein mögen.

Nickelodeon nennt das halt "Entschlacken" - der Wissenschaftler stört sich am irreführenden Terminus für ein offensichtliches Phänomen.

eher ein niedrigofen

schlacke ist beim menschlichen körper ein sprachliches bild, eben aus der ofenschlacke abgeleitet. der mensch ist eher ein niedrigofen, der lebensmitten verbrennt. dass sich nach jahrzehnten reststoffe (=schlacke) ansammeln, sollte niemand ignorieren und wenn Du's mal versuchtst, kannst du selber staunen, was da alles zum vorschein kommt. erfreulich ist erst das wohlgefühl nach der prozedur – wie bei so vielen dingen!

was kommt denn da zum vorschein? und in welcher art und weise erscheint es?

Welche Reststoffe bitte? Bitte Posten Sie mir 1 (einen!) wissenschaftlich Fundierten Artikel über diese ominösen Reststoffe im Körper, denn während meiner ärztl. Ausbildung habe ich nie von solchen wundersamen "Reststoffen" gehört.

Und wenn mans übertreibt

dann sieht das so aus:
http://www.scholemandfriends.com/DS/Schoen... sideal.htm

fettabsaugen

20 kilo in 1 stunde.

Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.