Spekulanten gegen Griechenland

21. Februar 2010, 20:37

Die "Bangster" wetten schon wieder gegen ganze Volkswirtschaften

Die Griechen haben ja so schlecht gewirtschaftet, deswegen müssen wir sie jetzt retten und der Euro ist auch in Gefahr. Also schimpfen jetzt alle mit den Griechen und sagen streng, dass die aber jetzt ganz brav sein müssen, damit sie das Vertrauen "der Märkte" wieder herstellen. Na, aber das ist vielleicht nicht die ganze Geschichte. "Griechenland im Griff der Spekulanten" titelt das linksradikale Kampfblatt "Neue Zürcher Zeitung" und beschreibt, wie Banken und Hedge-Fonds von der Krise profitieren. Die hätten "kein Interesse an einer Beruhigung" der Lage. Und die notorischen Kapitalismuskritiker von der "Financial Times" kommentieren: "Man muss im Jahr drei nach Ausbruch des schlimmsten Finanzmarktdebakels seit Jahrzehnten schon ein sehr naives Urvertrauen in die Finanzmärkte haben, um zu glauben, dass das, was die gerade einfordern, ganz ohne Zweifel auch das Beste für die Griechen und die Euro-Zone ist. ... Das hat die Märkte nur animiert, die Option Staatsbankrott immer mehr zu testen und sogar offen gegen den Euro zu spekulieren (nicht aus Boshaftigkeit, sondern um vom Desaster via Spekulationsgewinn zu profitieren)." Aber das sind freilich nur die Meinungen ewiggestriger, altlinker Kapitalismusfeinde.

FTD: Vom Kasino in die Anstalt

NZZ: Griechenland im Griff der Spekulanten

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 98
1 2 3
ja. tut mir leid. ich kanns auch nicht mehr hören.

schuld an allem sind immer die bösen bösen spekulanten. ja. mag sein: es gibt spekulanten und sie richten hier und dort auch etwas unheil an. ABER: der handel mit allem und jedem ist nun mal kapitalistische realität. man kann nicht (so wie die nazis das taten) in "guten" (=schaffenden) und "blösen" ("raffenden") kapitalismus teilen. der irrsinn des kapitalismus drückt sich nicht nur spekulation aus sondern auch und viel mehr in der "ganz normalen" kapitalistischen produktion.

diese hetze auf die so genannten "spekulanten" lenkt von den eigentlichen problemen nur ab. schade dass misik hier in die selbe kerbe schlaegt wie die krone und die FPBZOE etc..

siehe auch:

http://qummunismus.at/p/a5

q.

auch ein bisserl kurz gefasst...

ich empfehle die beschäftigung mit dem konzept des ordo-liberalismus (kurz, freier handel aber geordnet durch die gesetzgebung, sprich ordnungspolitik -ist der geistige vorläufer der von vielen geschätzen sozialen marktwirtschaft), die "lieben" spekulanten und deren quants können sich vorallem derartig aufführen weil es massive defizite in der regulierung (gesetzgebung) gibt...

es ist schon ok sich über die spekulanten aufzuregen, selbst wenn man ein "kapitalist" ist ;)

so genannte "soziale marktwirtschaft".

ist ein propagandabegriff. nachdem der begriff des kapitalismus nicht mehr so ganz die richtige strahlkraft hatte (immerhin war er verantwortlich fuer die weltwirtschaftskrise der 20er jahre und die darauf folgende entwicklung hin zum faschismus) haben sich die neoliberalen chefideologInnen halt einnen neuen begriff ausgedacht. neoliberal. ordoliberal. soziale marktwirtschaft. oekosoziale marktwirtschaft. alles letzlich nur euphemismen.


siehe dazu auch:

http://qummunismus.at/p/a27

und

http://qummunismus.at/p/a53

q.

q.

Laß dich nicht vom Applaus der falschen Seite irritieren.

genau dieser applaus von der falschen seite...

sollte einen wohl stuzig machen. wie kommt es dass sie die argumente vieler rechsextermer oft so aehnlich zu denen mancher "globalisierungskritiker" sind?

ist es nicht spaetestens dann an der zeit die analysen einmal grundsaetzlich zu ueberdenken?

q.

interessant. bin mir dir fast nie einer meinung, aber diese beobachtung teile ich.

Die FPÖ tritt gnadenlos auf gegen Spekulanten, gegen Bonzen, gegen Gagenkaiser, gegen div.

Brothers, gegen Abzocker, gegen Manager, gegen Abkassierer und Bankster und Superreiche!

Die FPÖ ist die Partei der kleinen Leute, die FPÖ steht ein für ein soziales Österreich und für die Menschen!

Schizophren

Ich bin ein kleiner blauer Schlumpf und trolle für den braunen Sumpf

So,wieder mal ein bissal Senf:
-der Beginn der Folge bis 01:30 ist super, ich hoffe die FPÖKuh und der Kuttenp&?$zer bekommen auch noch ihr Fett weg.
-wenn ich recht im Kopf habe, dann macht das Haushaltsbudget von Hellas PLUS dem vom Spanien und Portugal (man weiß ja,warum die zusammengefasst werden) gerademal 18% des EU-Budget aus - so viel zur Panik. So lange es Dld. gut geht...
-Kreditausfallsversicherungshandel ist mMn auch nicht verwerflicher als jeder andere Handel an der Börse - was nicht heißen soll, dass dieser nicht generell verwerflich ist. Dazu rate ich: Fritz Lang, Dr. Mabuse, der Spieler - die wunderbare Börsenszene (1922!)

Besser verstehen und handeln: Christian Felber lesen

Fundiertes Hintergrundwissen und Vorschläge, was jeder dagegen tun kann, gibt es in seinem Buch: "Kooperation statt Konkurrenz - 10 Schritte aus der Krise".

Christian Felber

u. verstehen schlieszen einander aus

Bitte

die Griechen und ihren Staatshaushalt als arme Opfer darzustellen und den Umstand, daß dort jahrelang betrogen wurde, nur als kleinen Beisatz zu erwähnen ist billige Polemik.

Wenn jemand die Hauptschuld daran trägt, dann die griechischen Staatsoberhäupter.

Wer solange gegen das Hornissennest "Kapitalmarkt" tritt ist ja nicht ganz dicht.

Vor allem die überhöhten Löhne, der aufgeblähte Sozialstaat und die Schuldenpolitik trotz hoher EU-Transfers sind schuld am griechischen Dilemma.

Alles zu verstehen in Relation zur schwachen Volkswirtschaftsleistung, die das nicht tragen konnte.

Zu verantworten haben das in erster Linie die Gewerkschaften und sozialpopulistische Politiker (und nicht die böse Ostküste).

Es geht aber nicht um reine Schuldzuweisung zum Spaß, sondern darum, welche Rolle die Märkte in der ökonomischen Gesundung Griechenlands zur Zeit spielen und in Zukunft spielen werden, ob es nicht womöglich an den Spekulaten scheitern kann.

Die große Frage, die seit jeher im Raum steht ist, ob die "Selbstregulierung" der Märkte funktioniert.
Es ist leider für mich offensichtlich, dass an den Börsen mehr reguliert werden muss, weil die Leute einfach zu viel Freude an der Krise haben.

Im besten Fall sind das unerwartete Nebeneffekte, im schlimmsten Fall führen sie die Krisen bewusst herbei um daran zu profitieren.

grundsaetzlich kannst

du die Boersen nicht regulieren, bei den Griechen kommt dann noch dazu, wenn du bei den Erwachsenen mitspielen willst, muszt du dich an die rauherer Gangart der Oberklasse gewoehnen

Lauter so Bangster, Spekulanten, div. Brothers von der Ostküste:

http://de.wikipedia.org/wiki/Opfe... e_Fraktion

Themenverfehlung!

5! Setzen!

Leider

finde ich unerträglich - nicht was er sagt, sondern wie er sagt. Seine Mimik, seine Gestik. Kann er sich nicht ein bissel coachen lassen?

Herr Misik sie haben noch vergessen zu erwähnen, dass diese "Leistungsträger" im Regelfall auf Steueroasen sitzen um nicht zu sehr von den bösen Steuern bedroht zu werden. Diese bösen Steuern sind maximal dazu da bei ungerechter Marktlage den Rest aus den Volkswirtschaften herauszupressen.

Immerhin wer konnte schon wissen, dass die feigen Staaten einfach die Rohstoffpreise nicht mehr subventionieren wollten. Wieso konnten sich diese faulen Arbeitnehmer nicht mehr die Mieten aufgrund von 10-15% steigenden Immobilienpreisen bereit wahren zu zahlen.

Hahaha, das mit dem Alois "Loisl" Nußbaumer ist ein Witz, oder?

Auch das "Wall Street Journal" warnt vor den Folgen der Austerity für Griechenland (mit dem Hinweis auf die Weltwirtschaftskrise der Dreißigerjahre, die genau so entstanden ist); vielleicht könnten die europäischen Sozialdemokraten jetzt langsam aufwachen -- das wär' echt nett!

Merkwürdigkeit unserer Tage, daß die radikalsten Denker ... die Shorties sind!

»Wo bleibt Euer Aufschrei?«

In der globalen Wirtschaft herrscht die pure Anarchie. Die Gier zerfrisst den Herrschern ihre Gehirne.

Ein Wutanfall von Heiner Geissler aus "Die Zeit" vom 10.11.2004.

http://www.zeit.de/2004/47/O... 2fArbeiter

passt auch noch für das Jahr 2010.

Ich stimme zu. Und frage mich, warum es nicht längst so geschieht, wie vorgeschlagen. Gibt es keine Mehrheit der Vernünftigen mehr?

die hat es nie gegeben

Posting 1 bis 25 von 98
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.