Ein neuer Turm für den Pyramidenkogel

18. Februar 2010, 16:09
  • Der Entwurf für den neuen Turm stammt vom Architekturbüro Klaura + Kaden.
Visualisierung: H.Kramer; www.panovision.at
    visualisierung: h.kramer

    Der Entwurf für den neuen Turm stammt vom Architekturbüro Klaura + Kaden.

    Visualisierung: H.Kramer; www.panovision.at

Kärnten baut Aussichtsturm um zehn Millionen Euro. Die Sprengung des alten Turms findet noch dieses Jahr statt

Klagenfurt - Nach jahrelangem Gezerre um Abriss und Neubau von Kärntens imposantestem Aussichtspunkt am Wörthersee - dem Turm am Pyramidenkogel - sind die Verträge zwischen Land und Gemeinde Keutschach (Bezirk Klagenfurt Land) unterzeichnet worden. Baubeginn für die 100 Meter hohe Holz-Stahl-Konstruktion mit Glaselementen, die den bestehenden 54 Meter hohen Turm ersetzen wird, ist Herbst 2010.

Die Eröffnung der neu gebauten Touristenattraktion ist für Mai 2011 geplant, der bestehende Turm zieht jährlich rund 100.000 Besucher an. Das Projekt kostet rund zehn Millionen Euro. 3,5 Millionen Euro kommen vom Land Kärnten, 2,5 Millionen Euro über eine Beteiligung der Kärntner Tourismusholding, die restlichen vier Millionen Euro werden über Kredite finanziert. "Ein Projekt der Sonderklasse", so Tourismuslandesrat Martinz.

Damit sich dieses Projekt finanziell rentiert, müssten jährlich rund 110.000 Besucher - bei Eintrittspreisen von acht Euro für Erwachsene und 4,50 Euro für Kinder - den Turm erklimmen. 2007 hat sich der Keutschacher Gemeinderat, nach schon damals jahrelangen Diskussionen, einstimmig für einen Neubau und gegen eine Sanierung des 1968 errichteten Wahrzeichens ausgesprochen. Im Sommer 2008 hat die Landesregierung den Bau beschlossen, im Herbst 2008 hätte der alte Turm bereits abgerissen werden sollen. Heuer soll er endgültig gesprengt werden. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 70
1 2
Eine schöne Landschaft muss man zeigen.

Da ich davon ausgehe, dass Kärnten langfristig vom Tourismus besser leben wird als von seiner Bauwirtschaft, glaube ich, dass dieser Panoramaturm im Gegensatz zu größenwahnsinnigen Tunnelprojekten die sicherere Investition in die Zukunft ist.

15 Jahre Finanzierung

Fined es interessant dass sich hier iom Forum mehr Leute über die Form als über die Finanzierung den Kopf zerbrechen!

Kärnten hat am meisten Schulden und macht für sowas 15 Jahre Finanzierungs Pläne....

Immerhin steigt die Prokopfverschuldung damit wieder um 20€

das Phallussymbol brauchen die Ktner Politiker

Ein Minarett !!

Zur Verkündung des Kärntner Glaubens...
(Ja, was glaubt man denn da ?)

Haider-hu-Akbar...

Ein Dildo ?

Vibriert der auch, in seiner Rotation ?

Ein Phallus ?

Ein Minarett ?

Und was schreien die dann von da oben runter ?

Haider-Hu-Akbar ?

WER BEZAHLT DAS ?

Die können sich doch nicht einmal eine neue Klorolle leisten.

Wie wär's mit zuerst Schulden bezahlen ?

warum nicht

eine jörg-statue im stil des jesus von rio? und diese zum LH auf ewig erklären? aus einem lautsprechen kommen im monatsabstand abwechselnd sprüche gegen asylanten, slowenen und wien.

den kärntnern täts taugen.

darum nicht

bitte nicht ständig alle kärntner in einen topf werfen, denn es gibt mit sicherheit auch welche, denen das NICHT gefallen würde...

Ein Riesenphallus,

der wohl die Penetrierung des hl. Jörg im Himmel symbolisieren soll!?

Holzbaufirma

gibt es schon eine Holzbaufirma, die sich über dieses Teil drübertraut?

Ob das Ding in Holz so wie da (mehr oder weniger) ambitioniert entworfen auch statisch und bautechnisch realisierbar ist?

Muß wohl so sein, sonst kanns keine Kostenannahme geben

Nein. Aber in Kärnten hält man nun mal nichts von Überprüfungen, schon garnicht von vorausgehenden.

wenn einem sonst nichts mehr einfällt wird der Turm zu Babel gebaut. Der renovierte jetzige Turm könnte genau so lange halten wie die geplante Stahl- Holz Konstruktion.
Der ex LH wollte ja auch eine Seilbahn von Ossiach auf die Gerlitze bauen....

30 Stockwerke Stiegensteigen um nur 8 Euro ist doch eh günstig ?

es gibt eh an lift ;) und runter kann man rutschen!

Der Turm soll auch einen Lift besitzen - laut Homepage des Architekuturbüros. http://www.klaura-kaden.at/Pyramidenkogel.html

Ich finde den Turm ausgesprochen hässlich.

egal, man kann hinunterrutschen!

hässlich find ich ihn nicht, im Gegenteil, aber ich unterstelle daß er mit seinen '16 Holzstützen' in Natura nur halb so leicht wirken wird wie im Modell

Eines halte ich dem Entwurf ja doch zugute. Im Vergleich zum alten Turm, ist dieser wirklich schön. :)

Es ändert trotzdem nichts an der Tatsache, dass mir dieses Turm-Design nicht so recht gefallen mag. Für meinen Geschmack sticht er einfach zusehr aus der ihn umgebenden Landschaft hervor, und wirkt deshalb auf mich deplaziert. Vielleicht liegt es tatsächlich auch nur am Design selbst.

Geschmäcker sind eben verschieden. ;-)

da gibt's ein video …
http://www.klaura-kaden.at/Videos/py... 80x272.mpg

@Keyser danke für den link

Die Auftritts-Preise sind geschmalzen und garantieren einen Flop. Die Verglasung (wozu?) verspricht erhöhte Instandhaltungskosten. Ob die Baukosten eingehalten werden ist in Ö ja immer eine Einserfrage.

die preise sind ordentlich, aber die aussicht ist jetzt schon spektakulär. wenn man oben ist, will man gar nicht mehr runter. hinter der verglasung wird ein café/restaurant sein. die aussichtsplattform ist nicht verglast.
die baukostenfrage kann man nie beantworten, aber das projekt ist so cool, da zahlt es sich aus optimistisch zu sein.

In der Projektvorstellung ...

... war scheinbar noch die Rede davon, dass das Projekt vom Land Kärnten, der Gemeinde Keutschach und der EU finanziert wird ... Jetzt ist von "2,5 Millionen Euro über eine Beteiligung der Kärntner Tourismusholding ..." und von Krediten die Rede. Das wird nachher sicher wieder lustig - auch weil zu den angesetzten Preisen die nötige Besucherfrequenz (über 300 zahlende Besucher/Tag - Saisonabhängigkeit) sicher nicht zu erreichen sein wird. Welche vierköpfige Familie kann schon so locker EUR 25,00 für einen Blick auf den Wörthersee bezahlen?

Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.