Evo greift nach den Sternen

11. Februar 2010, 19:10
  • Präsident Morales mit einem Modell Tupac Kataris
    foto: apa/epa/mamani

    Präsident Morales mit einem Modell Tupac Kataris

Präsident gibt ersten Satelliten des Landes in Auftrag - Soll nach einem Befreiungskämpfer der Indigenas benannt werden

La Paz - Der Andenstaat Bolivien will hoch hinaus: Präsident Evo Morales hat den Bau eines Kommunikationssatelliten für sein Land in Auftrag gegeben. Schon im März solle mit der Konstruktion in China begonnen werden, meldete Bauminister Walter Delgadillo. 2013 solle das Gerät, das den Namen des indigenen Befreiungskämpfers Tupac Katari tragen wird, ins All geschossen werden.

"Der Satellit ist wichtig für unser Land zur Verbesserung der Kommunikationssysteme", begründete Delgadillo das ehrgeizige Projekt. Er soll auch zur Entwicklung der Produktion, Bildung, Gesundheit und Technologie beitragen.

Der Satellit des Modells DFH-4 der dritten Generation wird 300 Millionen Dollar (218 Mio. Euro) kosten, wovon einen großen Teil internationale Organisationen tragen werden. Dafür habe Morales eine Agentur gegründet, so Delgadillo. Eine Million Dollar soll aus der Staatskasse bezahlt werden. Bei erfolgreichem Start wäre Bolivien nach Brasilien, Argentinien und Venezuela das vierte Land Südamerikas mit einem eigenen Satelliten. (APA/dpa)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Bolivien bald ein Satellitenstaat.

da wird der österreichische hinterwäldler

natürlich wieder gelb vor neid!
hehe

Die Weltgemeinschaft braucht Alternativen zum westlichen Modell. Also bitte weiter so in Südamerika.

also ich mag das westliche Modell....

es gewährt mir ein Leben in Wohlstand, Freiheit und Fortschritt.

und wenn die Indianer Raketen in All schießen wollen - bitte schön....

wie viele sateliten hat oesterreich eigentlich? ... und wie ist die kommunikationsinfrastruktur oesterreichs im vergleich zu bolivien?

was kommt demnaechst? das bolivianische spaceshuttle waehrend noch immer kinder im land verhungern????

Fläche Österreich: 83.871 km²
Fläche Bolivien: 1.098.581 km²

Merkens was?

In Bolivien ist es ein "bisserl" aufwändiger das Land mittels terrestrischen Anlagen zu versorgen.

Und das ist alles Siedlungsraum?

Wohl kaum!!

Nope aber der ist halt verstreut ...

und ja klar anbindung mit glasfaser wäre wahrscheinlich besser ... aber wesentlich mühsamer und wahrscheinlich sogar teurer.

Satellinten

Und Kolumbien?

300 mio....

...für einen satelliten für bolivien bei 13 mrd $ BIP...bescheuert....mit diesem geld könnten einige, viel wichtigere dinge in bolivien angestellt werden.

die restlichen 299 mio kommen wohl vom kokshandel oder aus geldern der entwicklungshilfe...

So eine Agentur wie beim eurofighterkauf?

1 Mill zahlt man selbst, 299 Mill zahlen andere, sehr interessant.

im gegensatz zum eurfighter bietet der satellit ja etwas

das auch andere brauchen können und dafür bereit sind zu zahlen.

Sollten da nicht erst Strassen, Kanaele, Spitaeler und Schulen an die Reihe kommen

Kleine Rechnung:

Wenn der Satellit die Wirtschaftsleistung Boliviens nur um ein halbes % erhöht, zb. durch bessere Kommunikation im Infrastrukturbau oder höhere Rendite der Bauern die wissen was ihre Produkte wirklich wert sind, dann bedeutet das:
Ausgehend vom BIP 2007 (Wikipedia),
13,192 Mrd * 0,005 = 6,596 Millionen
Wenn man weiter davon ausgeht, dass 10% dieses Wirtschaftswachstums an Steuermittel zurückfließt, dann hat der Bolivianische Staat das ganze in nicht einmal 2 Jahren wieder herinnen.

das wird die bolivianische regierung schon besser wissen als du.

Ich hab da meine Zweifel, dass die immer weiß, wo die wirklichen Prioritäten liegen. Meist werden die eher in den eigenen Machterhalt und/oder publikumswirksame Prestigeprojekte gelegt, als in die nachhaltige Verbesserung der Lebensverhältnisse des Volkes.

Was ist ihnen eigentlich passiert, dass Sie so verbittert wurden?

Ihre Gehässigkeit ist nicht mehr normal. Entweder werden Sie dafür bezahlt oder Ihnen fehlt was.

ihr bashing gegen linke regierungen geht mir auf die nerven.

bei chavez noch tlw. nachvollziehbar ist das bei morales total unangebracht. er hat bis dato 100x mal mehr für die grossteils arme bevölkerung als die ganzen fascho-regierungen davor.

Ja, seine Wirtschaftspolitik wurde letztens sogar vom neoliberalen Gegner, dem IWF gelobt. Mal schauen, ob sie wirklich nachhaltig ist. Auch ist er kein Caudillo, wie sein Freund Chávez. Ein lupenreiner Demokrat ist er aber dennoch nicht. Den politischen Gegner lässt er auch gerne mal mit Schlägertrupps bekämpfen und er befördert den Coca-Anbau, wohlwissend, dass das meiste in die Produktion des weißen Pulvers geht und nicht zu Tee oder Cola ;-) verarbeitet bzw. von den Hochland-Indios gekaut wird.

es ist unglaublich, was sie alles unterstellen.

haben sie eine ahnung von bolivien ud seinen gegnern? wissen sie, wie die agieren. und die coca-geschichte ist wirklich lächerlich.

Stimmt, Evo ist für mich der kleine Star unter den Führern in S.A.. Er meint es wirklich ernst, wenn es um die Hilfe für die Armen geht. Hat schon einiges erreicht, hoffe er bleibt noch lang genug im Amt um längerfristiges zu erreichen.

da gibts nichts dran auszusetzen

interessieren tut mich, welche organisationen genau, zu welchen konditionen den löwenanteil dieses superprojekts tragen.

eins der größten probleme der entwicklungsländer ist die mangelnde informationstechnik. an diesem projekt gibt es NICHTS auszusetzen. jeder der gegen so etwas ist, verweigert den bolivianern das recht an der welt teil zu haben.
aber was rede ich... ohne solche investitionen würden die rechten recken hier sagen "bolivien, ein weiteres sozialistisches land mit staatskontrollierten informationen".

wie kommen dann soviele größere Industrieländer ohne eigenen Satellit aus?

Eigene Satelliten sind so eine sache ...

Staaten haben im westen eher selten Satelliten. und wenn sie welche haben dann sind das meistens militärische.

Allerdings haben diese staaten halt auch firmen die satelliten besitzen und die leistungen die diese erbringen an die staaten verkaufen können. (zb. SES in europa)

und wenn es das in Bolivien nicht gibt bzw firmen nicht denken das es sich auszahlt dann muss / sollte der staat eingreifen ...

kein staatenbündnis kommt ohne aus.

bolivien ist ein binnenland und hat auch keinen dauerhaften verbündeten, den es als brücke zum meer nutzen könnte.

im übrigen ärgert man sich in europa schon lange über die abhängigkeit durch das schlichte anmieten amerikanischer satelliten kapazitäten. deshalb ist schon seit jahren eine ganze "armada" von satelliten für die eu geplant (allein für GPS namens galileo).

Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.